1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

DWD warnt vor Glätte und Frost: Auch am Sonntag zahlreiche Unfälle

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Es ist voll auf den Straßen in NRW. Aktuell braucht man auf vielen Strecken länger, der Verkehr staut und stockt. Die aktuelle Verkehrslage im Überblick.

Köln – Eigentlich hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) zu Beginn der aktuellen Woche vor allem für Donnerstag (19. Januar) eine Menge Schnee angekündigt. Viele Menschen in NRW dürften am Freitagmittag gestaunt haben, als dann plötzlich dicke Schneeflocken in Massen kamen. Der Schnee sorgt aktuell für Verkehrschaos auf Autobahnen in Nordrhein-Westfalen. Die aktuelle Verkehrslage im Überblick.

Update vom 22. Januar, 12:26 Uhr: Das Winterwetter mit Schnee und Glätte hat in Teilen Nordrhein-Westfalens erneut zu Unfällen geführt. Etwa in Hagen habe eine 51-Jährige am Sonntagmorgen auf einer schneebedeckten Straße die Kontrolle über ihr Auto verloren, sei damit ins Schleudern geraten und gegen ein Haltestellenschild gekracht, teilte die Polizei mit. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Auch in Detmold kam es zu zwei Unfällen im Zusammenhang mit dem Wetter. Ein 20-Jähriger sei mit seinem Wagen, der laut Polizei noch mit Sommerreifen ausgerüstet war, in der Nacht auf Sonntag von der schneeglatten Fahrbahn abgekommen und habe sich im Straßengraben überschlagen, hieß es weiter. Der junge Mann wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. 

Ein weiterer 20 Jahre alter Autofahrer habe sich ebenfalls in der Nacht auf Sonntag in Detmold wegen nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Wagen überschlagen, teilten die Beamten mit. Das Fahrzeug sei auf einer angrenzenden Wiese zum Stehen gekommen. Sowohl der Mann als auch sein 13-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Im Kreis Höxter berichtete die Polizei von sechs Glätteunfällen von Samstagabend bis Sonntagmorgen. Es sei bei Blechschäden geblieben.

DWD warnt vor Glätte und Frost: Die Unfälle am Sonntag

► Hagen: 51-Jährige hat auf einer schneebedeckten Straße die Kontrolle über ihr Auto verloren. Sie blieb glücklicherweise unverletzt.

► Detmold: Hier kam es gleich zu zwei Unfällen. Ein 20-Jähriger sei mit seinem Wagen, der laut Polizei noch mit Sommerreifen ausgerüstet war, von der schneeglatten Fahrbahn abgekommen. Er hat sich im Straßengraben überschlagen, hieß es weiter. Der junge Mann wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Ein weiterer 20 Jahre alter Autofahrer hat sich in Detmold wegen nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Wagen überschlagen. Das Fahrzeug sei auf einer angrenzenden Wiese zum Stehen gekommen. Sowohl der Mann als auch sein 13-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt.

► Kreis Höxter: Im Kreis Höxter berichtete die Polizei von sechs Glätteunfällen von Samstagabend bis Sonntagmorgen. Es sei bei Blechschäden geblieben.

DWD warnt vor Glätte und Frost: Folgen auf Straßen in NRW

Update vom 22. Januar, 10:17 Uhr: Auch am Sonntag soll es in Teilen von NRW weiter schneien. Dadurch warnt der DWD noch bis zum Vormittag vor „geringer Glättegefahr“ und „leichtem Frost“.

Update vom 21. Januar, 12:14 Uhr: Es ist voll auf den Straßen in NRW. Auf vielen Autobahnen herrscht aktuell stockender Verkehr oder Stau. Auf der A45 von Hagen in Richtung Gießen hat sich zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid Nord ein Stau gebildet. Dort braucht man aktuell rund 45 Minuten länger.

Schnee-Chaos am Freitag: „Rekordverdächtig viele Unfälle“ in NRW-Landkreis

Ein LKW ist bei Rölsdorf im Kreis Düren von der glatten und verschneiten Straße abgekommen
Im Kreis Düren gab es zum Start in das Wochenende zahlreiche Unfälle, wie hier bei Rölsdorf. © Polizei Düren

Update vom 21. Januar, 9:21 Uhr: Die winterliche Wetterlage hat am Freitag für zahlreiche Unfälle in vielen Regionen in NRW gesorgt. So beispielsweise auch im Kreis Düren. Die Polizei spricht in Bezug auf den Zeitraum von Freitag, 12 Uhr, bis Samstag, 6 Uhr, von einer „rekordverdächtig“ hohen Zahl von Unfällen. „In der Summe schlagen knapp 300 witterungsbedingte Einsätze bei der Polizei zu Buche“, heißt es in einer Mitteilung. 180 davon waren Verkehrsunfälle. Dabei ist allein im Kreis Düren ein Sachschaden von schätzungsweise 200.000 Euro entstanden.

Auch am Wochenende bleiben die Straßen in NRW glatt. Die Polizei Düren gibt Hinweise, um Unfälle bei der winterlichen Lage zu vermeiden: „Tempo erheblich reduzieren; Abstand und Geduld drastisch erhöhen und nur dann fahren, wenn man zwingend irgendwo hin muss. Zweiräder gehören vernünftigerweise nicht auf von Schnee und Eis bedeckte Straßen“..

NRW: Entspanntere Staulage auf Autobahnen – Straßen weiterhin glatt

Update, 21:01 Uhr: Die Staulage in NRW hat sich am Abend entspannt. Gegen 21 Uhr meldete der Verkehrsdienst des WDR für NRW lediglich noch zwei Kilometer Stau. Der DWD warnt aufgrund von Schnee und gefrierender Nässe am Abend allerdings weiterhin vor Glätte, auch in der Nacht zum Samstag (21. Januar).

Schnee sorgt für Staus auf NRW-Autobahnen – LKWs stecken im Schnee fest

Schnee auf der vollen Autobahn
Auf etlichen NRW-Autobahnen kommt es derzeit zu Chaos und Staus aufgrund von Schnee (Symbolbild). © Bernd März/Imago

Update, 20:04 Uhr: Die LKWs zwischen Blankenheim und Kreuz Bliesheim sind inzwischen aus dem Schnee-Dickicht befreit, für 7,5-Tonner bleibt die Strecke aber weiterhin gesperrt. Auf anderen Autobahnen hat sich die Lage inzwischen merklich entspannt, der WDR berichtet um 20 Uhr nur noch von vier Kilometern Stau in NRW.

Schnee sorgt für Staus auf NRW-Autobahnen – LKWs stecken im Schnee fest

Update, 19:22 Uhr: Auf der A1 müssen sich Autofahrerinnen und -fahrer auf zehn Kilometer Stau bei glatter Fahrbahn einstellen. Zwischen Mechernisch und Blankenheim ist deshalb aktuell kaum durchkommen, für LKW ab 7,5 Tonnen sind beide Richtungen weiterhin gesperrt. Noch immer stecken etliche in den Schneemassen fest. Ingsesamt gibt es aktuell, vor allem witterungsbedingt, rund 20 Kilometer Stau in NRW. Die gute Nachricht: Auf der A4 und A44, wo der Verkehr heute Mittag ebenfalls stockte, hat sich die Lage wieder etwas beruhigt.

Chaos und Blitzeis auf NRW-Autobahnen – LKWs stecken im Schnee fest

Update, 18:39 Uhr: Rund 30 Kilometer Stau gibt es derzeit noch in NRW, doch das Wetter-Chaos auf den Autobahnen dürfte noch etwas anhalten. Wie der Deutsche Wetterdienst erklärt, ist auch am Abend und in der Nacht zum Samstag noch mit Glätte durch gefrierende Nässe zu rechnen, der Schnee jedoch zieht ab. Weiterhin ist auf der Straße also Vorsicht geboten.

Chaos und Blitzeis auf NRW-Autobahnen – LKWs stecken im Schnee fest

Update, 17:41 Uhr: Auf der A1 stecken zahlreiche LKWs auf der schneebedeckten Fahrbahn fest. Zwischen Kreuz Bliesheim und Blankenheim ist für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen in beide Fahrtrichtungen gesperrt – es ist einfach zu glatt. Ebenso gilt dies zwischen Wißkirchen und Blankenheim, auch dort ist für LKW ab 7,5 Tonnen dicht.

Chaos auf NRW-Autobahnen wegen Schnee und Blitzeis – Aachen stellt Busverkehr ein

Update, 17:18 Uhr: Laut WDR gibt es aktuell rund 90 Kilometer Stau in NRW, ein Großteil aufgrund der Witterungsbedingungen. Auf der A1 ist zwischen Kreuz Bliesheim und Blankenheim weiterhin aufgrund von Schnee gesperrt, zwischen Mechernich und Nettersheim herrscht dort Glättegefahr, wie der ADAC mitteilt.

Chaos auf NRW-Autobahnen wegen Schnee und Blitzeis – Aachen stellt Busverkehr ein

Update, 16:53 Uhr: Der Schneefall ist in der Städteregion Aachen derzeit besonders stark, weshalb in Aachen nun auch der Busverkehr eingestellt wurde. „Der Busbetrieb ist aus Sicherheitsgründen wegen Schnee und Glätte weiterhin eingestellt. Es wird voraussichtlich noch einige Stunden dauern, bis wir den Betrieb wieder aufnehmen können“, heißt es in einer Mitteilung der ASEAG.

Schnee und Blitzeis sorgen für Chaos auf NRW-Autobahnen – über 100 Kilometer Stau

Update, 16:21 Uhr: Unter anderem das Schneetreiben sorgt laut WDR derzeit für über 100 Kilometer Stau und stockenden Verkehr (116 Kilometer, Stand: 16:20 Uhr). Unter anderem auf der A1 staut es sich aktuell enorm, dort muss man sich zwischen Wißkirchen und Blankenheim auf mehr als 15 Kilometer Stau einstellen. Zudem sorgen die Witterungsbedingungen vermehrt für Unfälle: In der Städteregion hat es laut Polizeiangaben bis 15 Uhr über 100 gegeben, auch der Rhein-Erft-Kreis meldet 15 Unfälle „in unmittelbarem Zusammenhang mit der Wetterlage“.

Schnee und Blitzeis sorgen für Chaos auf NRW-Autobahnen – aktuelle Lage

Update, 15:22 Uhr: Besonders betroffen vom Schneefall sind aktuell die Autobahnen A4 und A44. Auf letzterer kommt es zwischen Kreuz Jackerath und Aachen-Lichtenbusch in beide Richtungen zu Gefahr durch Blitzeis und Schnee, die Fahrspuren sind blockiert.

Schnee sorgt für Staus und Wartezeiten auf NRW-Autobahnen – die aktuelle Lage

Dieser Text wird laufend aktualisiert. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant