1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Polizei mal richtig witzig – neuen Bußgeldkatalog als lustige Speisekarte serviert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Die Polizei führt eine Geschwindigkeitsmessung durch.
Die Polizei Kreis Mettmann stellt den neuen Bußgeldkatalog vor und macht dabei einen Witz (Symbolbild). © Tim Oelbermann/IMAGO

Der neue Bußgeldkatalog gilt seit dem 9. November. Die Polizei Kreis Mettmann stellt nun seine „neue Speisekarte“ mit den Verkehrsverstößen vor.

Köln/Mettmann – Das „Blaulichtmenü“ kostet mindestens 55 Euro und ist eines der „beliebten Gerichte“. Was nach zunächst nach einer Essensbestellung von einer Speisekarte klingt, beschreibt jedoch ein Vergehen des neuen Bußgeldkatalogs – zumindest bei der Polizei Kreis Mettmann. Die Beamten aus Mettmann machen sich einen Spaß und stellen den neuen Bußgeldkatalog auf eine etwas andere Art vor.

Bußgeldkatalog: Änderung ab 9. November – Polizei mit kurioser Idee

Der neue Bußgeldkatalog in Deutschland gilt seit dem 9. November – und hat es ziemlich in sich. Denn die Preise für einen Verkehrsverstoß, wie etwa falsch parken, zu schnell fahren oder das Missachten einer Rettungsgasse, sind ziemlich teuer geworden. Zum Teil kosten die Verkehrswidrigkeiten doppelt so viel wie vorher.

Für die Polizei Kreis Mettmann ist der neue Bußgeldkatalog Grund genug für ein kleines Späßchen: „Sicherlich haben Sie es schon mitbekommen, dass wir zum heutigen Dienstag (9. November 2021) unsere Preise anpassen mussten. Die aktuelle Lage macht auch uns zu schaffen – also bleiben Sie uns bitte treu“, schreiben die Beamten auf Facebook.

Neuer Bußgeldkatalog in Deutschland

Wer in Nordrhein-Westfalen zu schnell unterwegs ist, muss seit dem 9. November tiefer in die Tasche greifen. Die Preise für zahlreiche Verkehrsverstöße wurden deutlich angehoben.

Neuer Bußgeldkatalog gilt ab 9. November: Polizei Kreis Mettmann stellt neue Preise vor

Doch statt des neuen Bußgeldkatalogs stellt die Polizei aus Mettmann ihre „neue Speisekarte“ vor. Die schnelle Küche umfasst etwa die Bestellung „16 km/h innerorts“. Das Gericht „schmeckt nicht allen, jedoch oft bestellt – aber keine Empfehlung des Küchenchefs“, so die Polizei Kreis Mettmann.

Wer „70 km/h innerorts“ bestellt, muss wohl erstmal laufen: „Für Leute, die es sich leisten können – unser Menü Royale: Nach Verzehr besteht ein dreimonatiges Fahrverbot. Enthaltene Zusatzstoffe: 2 Punkte in Flensburg“, schreibt die Polizei Kreis Mettmann. Das Gericht „Blaulichtmenü“ (55 Euro) ist für Fans der Feuerwehr und „To Go“ (140 Euro) ist nur für Abbieger, die nicht auf Fußgänger achten, geeignet.

Die Küche der Polizei Kreis Mettmann hat scheinbar Erfahrung: Denn „der Klassiker“ – Parken im Halteverbot – haben viele Autofahrer mit Sicherheit schon einmal bestellt.

Die kreative Vorstellung des neuen Bußgeldkatalogs kommt bei den Facebook-Nutzern ziemlich gut an – und das, obwohl es für Fahrer ziemlich teuer werden kann. Jedenfalls wünscht die Polizei Kreis Mettmann: „Guten Appetit.“ (jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant