1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Das ist Lutz Lienenkämper, der Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Erstellt: Aktualisiert:

Lutz Lienenkämper (CDU), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz
Lutz Lienenkämper, Finanzminister von Nordrhein-Westfalen © picture alliance/dpa | Federico Gambarini

Lutz Lienenkämper hat bereits zweimal ein Direktmandat im nordrhein-westfälischen Landtag gewonnen. Seit 2017 bekleidet er das Amt des Finanzministers.

Düsseldorf – Am 30. Juni 2017 ernannte Ministerpräsident Armin Laschet seinen CDU-Parteikollegen Lutz Lienenkämper zum neuen Finanzminister des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Damit löste Lienenkämper seinen Vorgänger, Norbert Walter-Borjans von der SPD, ab. Dieser hatte das Amt insgesamt sieben Jahre lang inne.

Lutz Lienenkämper: Herkunft und Ausbildung

Lutz Lienenkämper erblickte am 24. Mai 1969 in Köln das Licht der Welt. Aufgewachsen ist er in Meerbusch. Dort besuchte Lutz Lienenkämper zunächst die städtische Martinus-Grundschule und anschließend das städtische Meerbusch-Gymnasium, das er mit dem Abitur abschloss. Er legte seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe ab und begann 1989 das Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Bonn. Das Erste Juristische Staatsexamen legte er 1994 ab, das Zweite Staatsexamen nach seinem Referendardienst, unter anderem in Kempen und Düsseldorf, im Jahre 1996.

Lutz Lienenkämper: Die politischen Anfänge

Nach seinem Studium arbeitete Lutz Lienenkämper zunächst als Rechtsanwalt in einer Düsseldorfer Sozietät. Schon vor Beginn seines Studiums hatte er sich in der CDU engagiert, er war bereits im Jahre 1988 in diese Partei eingetreten. Lutz Lienenkämper war von 1999 bis 2010 Vorsitzender des Stadtverbandes von Meerbusch. Außerdem durchlief er zu Beginn seiner politischen Karriere die folgenden Ämter:

Lutz Lienenkämper: Die Karriere im Landtag

Lutz Lienenkämper gehört seit dem 8. Juni 2005 als Abgeordneter dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an. Dort saß er in den folgenden Ausschüssen:

In der Zeit von 2012 bis 2017 übte er das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU-Fraktion aus. Bei der auf den 13. Mai 2012 vorgezogenen Wahl zum Landtag trat Lienenkämper als Direktkandidat für den Landtagswahlkreis Rhein-Kreis Neuss III an und gewann das Direktmandat. Dies gelang ihm erneut in der Wahl zum Landtag am 24. Mai 2017.

Lutz Lienenkämper: Der Minister

Lutz Lienenkämper hatte erstmals in den Jahren 2009 und 2010 ein Ministeramt inne – damals übernahm er das Ressort Bauen und Verkehr des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Nach der Landtagswahl am 24. Mai 2017 wurde er am 30. Juni 2017 vom Ministerpräsidenten Armin Laschet zum Minister der Finanzen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen berufen. In diesem Amt setzte sich Lienenkämper für einen konsequenten Abbau bestehender Schulden und den Verzicht auf eine weitere Neuverschuldung ein, bevor die Corona-Epidemie eine weitere Verfolgung dieser Strategie unmöglich machte. Der Minister erklärte, Sparsamkeit und die Vermeidung aller unnötigen Ausgaben Priorität einzuräumen. Es gelang ihm, die Bewertung des Landes Nordrhein-Westfalen durch Rating-Agenturen zu verbessern. In verschiedenen Reden, unter anderem anlässlich der Haushaltsdebatte 2019, betonte der Minister, dass er zukunftsträchtige Investitionsschwerpunkte setzen wolle. Darunter fallen insbesondere der Ausbau von erneuerbaren Energien und Elektromobilität.

Lutz Lienenkämper: Das Privatleben

Der Minister ist nicht verheiratet und hat keine Kinder. Er lebt weiterhin im linksrheinischen Meerbusch. Lutz Lienenkämper fährt leidenschaftlich gerne Fahrrad und ist ein passionierter Tennisspieler. Außerdem ist er Fußfall-Fan, er unterstützt die Mannschaft vom 1. FC Schalke 04. Nach eigenen Angaben trifft er sich häufig mit guten Freunden und schätzt spannende Bücher, vor allem Krimis.

Auch interessant