1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Vermisster aus Frechen gefunden – er wird medizinisch versorgt

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Der 57-jährige Mann aus Frechen, der am Montag vermisst wurde, konnte gefunden werden. Er wird von Rettungskräften medizinisch versorgt.

Update vom 19. Dezember, 20:54 Uhr: Der vermisste Mann aus Frechen konnte am Montagabend aufgefunden werden. Wie die Polizei mitteilt, habe man ihn gegen 20:20 Uhr im Bereich Frechen angetroffen. Er werde medizinisch versorgt. Die Ermittler hatten zuvor Hinweise, dass das Verschwinden des Mannes mit einem medizinischen Notfall zusammenhängen könnte.

Hinweis der Redaktion: Wir haben die Fotos und den Namen des Mannes aus der Erstmeldung entfernt.

Erstmeldung: Frechen – Die Polizei sucht nach einem Mann aus Frechen (Rhein-Erft-Kreis in NRW). Der 57-Jährige wird seit Montagmorgen vermisst. „Es liegen Hinweise auf einen medizinischen Notfall vor. Von einer Gefahr für Leib und Leben ist auszugehen“, teilt die Polizei mit. Die Ermittler hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung und fahnden jetzt öffentlich mit einem Foto.

Ein Einsatzwagen der Polizei steht mit Blaulicht auf einer Straße.
Der vermisste 29-Jährige ist wieder aufgetaucht (Symbolbild) © Jan Woitas/dpa

Mann aus Frechen auf dem Weg zur Arbeit verschwunden

Der Vermisste soll seine Wohnanschrift in Frechen am Montagmorgen gegen 8 Uhr verlassen haben. Er wollte mit der S-Bahn zu seinem Arbeitsplatz nach Köln fahren. „Er nutzt in der Regel die S-Bahn-Linien S12 und S19“, teilt die Polizei mit. Die Ermittler vermuten, dass der 57-Jährige bis nach Köln gekommen ist. Seitdem fehlt aber jede Spur von ihm.

Laut Polizeiangaben ist der Gesuchte 1,70 Meter groß und von kräftiger Statur. Er hat dunkle Haare und eine Brille. Er trug bei seinem Verschwinden eine blaue Jeans, einen Pullover und eine schwarze Lederjacke. Sein äußeres Erscheinungsbild wird als gepflegt beschrieben. Zudem soll er eine Laptoptasche mit sich führen. „Er könnte sich in einer hilflosen Lage befinden“, so die Polizei weiter. Hinweise nehmen die Ermittler über den Notruf 110 oder an die Rufnummer 02233-520 entgegen. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. 

Auch interessant