1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mechernich: Mysteriöser Leichenfund auf Friedhof geklärt

Erstellt: Aktualisiert:

Friedhof im Herbst.
Nach dem überraschenden Leichenfund in Mechernich ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. (Symbolbild) © IMAGO/photothek

In Mechernich wurde auf einem Friedhof eine Leiche gefunden. Was eigentlich völlig normal klingt, sorgte für Kopfzerbrechen bei der Polizei. Nun gibt es jedoch Klarheit.

Update vom 10. Mai, 17:20 Uhr: Bei dem rätselhaften Leichenfund in Mechernich handelt es sich wohl nicht um eine Straftat. „Es verdichten sich im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens die Hinweise darauf, dass keine Straftat vorliegt“, erklärte die Euskirchener Polizei am Montag. Offenbar hatte die Leiche dort tatsächlich für fast 40 Jahre gelegen.

Am Dienstag, dem 4. Mai, war auf dem Friedhof in Mechernich ein Leichnam an einer Stelle gefunden worden, die seit 2019 für muslimische Bestattungen verwendet wird. Nach Angaben des Ordnungsamtes der Stadt war an der entsprechenden Stelle seit Mitte der 1970er Jahre keine christliche Erdbestattungen durchgeführt worden. Nach dem Ablauf der Liegezeit von 30 Jahren sind die Gräber vor rund zehn Jahren eingeebnet, die Erde anschließend gepflügt und mit neuem Mutterboden überdeckt und eingesät worden.

Leichenfund in Mechernich: Keine Hinweise auf Gewalteinwirkung – Zinksarg Grund für guten Zustand

Nach dem Fund wurde der Leichnam geborgen und zur Rechtsmedizin nach Bonn gebracht. Bei der anschließenden Untersuchung wurde aber keine Hinweise für eine Gewalteinwirkung festgestellt.

Parallel dazu hatte die Polizei an der Fundstelle weitere Grabungen vorgenommen. Dabei waren weitere Gegenstände gefunden worden, die auf einen Holzsarg mit Zinkeinlage schließen lassen. Dies passt zu den Ergebnissen der Ermittlung, nach der im März 1974 ein Mann aus Mechernich nach einem Verkehrsunfall in Belgien in einem Zinksarg zum Friedhof gebracht wurde. Dieser wurde anschließend in einen Holzsarg eingebettet und so an der Fundstelle des Leichnams begraben. Der Zinksarg ist laut Polizei auch der Erklärung für den guten Zustand des Leichnams. Die Überreste des Verstorbenen werden nun wieder beigesetzt. (os)

Mechernich: Leichenfund auf Friedhof gibt Rätsel auf

Erstmeldung vom 5. Mai, 17:20 Uhr:

Mechernich – Auf einem Friedhof in Mechernich bei Euskirchen ist eine Leiche gefunden worden, die den Behörden Rätsel aufgibt. Eigentlich sei an der Stelle schon sehr lange niemand mehr bestattet worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Mechernich: Polizei hat zwei mögliche Erklärungen für den Leichenfund

„Im besten Fall hatte der Verstorbene einen sehr guten Sarg, im schlechtesten Fall hat dort jemand einen interessanten Ablageort für eine Leiche gefunden“, sagte ein Polizeisprecher. Eben das werde jetzt untersucht. Der Teil des Friedhofs, auf dem die auffallend gut erhaltene Leiche gefunden wurde, war kürzlich für Bestattungen nach muslimischem Ritus zur Verfügung gestellt worden. Deshalb hatte in diesem Bereich seit 1974 keine christliche Bestattung mehr stattgefunden, wie Thomas Hambach, Beigeordneter der Stadt Mechernich, gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger erklärte.

Mechernich: Leiche in gutem Zustand, sogar Kleidungsreste gefunden – Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Die sterblichen Überreste waren am Dienstag bei Baggerarbeiten für ein neues Grab entdeckt worden. Polizeisprecher Franz Küpper sagte zum KStA, dass das die Leiche in einem „relativ guten Zustand“ sei. Thomas Hambach meinte derweil, dass sogar Kleidungsreste gefunden wurden. Geschlecht und Alter sind noch unklar.

Neben der Polizei hat auch die Staatsanwaltschaft Bonn die Ermittlungen aufgenommen. Nach der Beschlagnahmung der Leiche hat diese ein rechtmedizinisches Gutachten in Auftrag gegeben. Erst Ende März sind bereits die toten Überreste eines Mannes auf einem Feldweg in Mechernich gefunden worden, auch dabei wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Anfang April hatte die Polizei in Mönchengladbach die Leiche eines 40-jährigen Mannes gefunden. Er wurde ersten Erkenntnissen nach wohl erschlagen. (os mit dpa und ots)

Auch interessant