1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Völlig irre: Polizei in Meerbusch stoppt wilde Corona-Party mit mehr als 30 Personen – Drogen in Kekspackung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.
Die Polizei musste zu einer Ruhestörung in Meerbusch und löste dabei eine Coronaparty auf (Symbolfoto). © imago images / teamwork

Mehr als 30 Personen feierten in Meerbusch ausgelassen eine Corona-Party. Die Polizei griff ein und fand gleichzeitig Drogen und dafür verwendetes Zubehör.

Meerbusch – Immer wieder muss die Polizei bei Verstößen gegen die Corona-Regeln eingreifen. Einen besonders extremen Fall durften die Beamten in der Nacht zum Mittwoch (30. Dezember) in Meerbusch bestaunen.

„Kein Platz für Mindestabstände“ – Polizei stoppt Corona-Party in Meerbusch

Wegen einer Ruhestörung wurde die Polizei zu einer Wohnung auf die Meerbuscher Straße gerufen. Dort entdeckten sie mehr als 30 Personen. Zudem soll es nach Cannabis gerochen haben. „Bei ausgelassener Stimmung war wortwörtlich kein Platz mehr für Mindestabstände und schützende Mund-Nasen-Abdeckungen“, teilte die Polizei mit.

Die Beamten griffen sofort ein und beendeten die Party. Laut Polizeiangaben soll es sich bei der Wohnung um eine buchbare Unterkunft eines Online-Portals gehalten haben.

Nach Coronaparty in Meerbusch: Spürhund der Polizei findet Drogen in der Wohnung

Danach suchten die Beamten mit einem Spürhund die Wohnung nach Betäubungsmitteln ab. Und die vierbeinige Spürnase wurde schnell fündig. Der Hund entdeckte Drogen, die in einer Tabak- sowie einer Keksverpackung versteckt waren. Zudem fand er einen sogenannten „Crusher“, auch als „Grinder“ bekannt, der häufig zum Zerkleinern von Marihuana und Tabak verwendet wird.

Die Polizei leitete entsprechende Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts von Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung und gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. „Die Polizei geht gemeinsam mit den Kommunen konsequent gegen solche Personen vor, die behördliche Auflagen missachten und dadurch die eigene Gesundheit und die anderer gefährden. Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss steht deshalb auch in der Silvesternacht in engem Kontakt zu den Ordnungsbehörden“, betonen die Beamten. (bs)

Die aktuellen Regelungen der Landesregierung zur Corona-Pandemie

Alle wichtigen Links zu den aktuellen Corona-Regeln hat die Polizei NRW auch in ausführlicher Form auf ihrer Website bereitgestellt. Dort finden Sie unter anderem die derzeit geltende Corona-Schutzverordnung sowie den dazu gehörenden Bußgeldkatalog und viele weitere Angaben. Informieren Sie sich hier: https://polizei.nrw/corona-virus

Auch interessant