1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mettmann: Polizeihündinnen gehen in den Ruhestand – sie haben eine bewegte Karriere hinter sich

Erstellt:

Von: Stefanie Knupp

Zwei Hunde sitzen auf einer Wiese vor einem Polizeiauto
Die Polizei verabschiedet sich von ihren Spürnasen Kira und Lu. © Polizei Mettmann

Eine bewegte Karriere liegt hinter den Mettmanner Polizeihündinnen Kira und Lu. Die Kreispolizeibehörde verabschiedet ihre Kolleginnen jetzt in den Ruhestand.

Mettmann – Die dienstältesten Hündinnen der Polizei Mettmann gehen in den Ruhestand. Kira und Lu haben ihren Dienst getan und eine bewegte Polizei-Karriere hinter sich. „Sie hatten immer den richtigen Riecher und waren immer da, wenn sie gebraucht wurden“, schreibt die Kreispolizeibehörde.

Kira und Lu waren zehn beziehungsweise sieben Jahre im Dienst. Jetzt freuen sie sich auf einen ruhigen Ruhestand bei ihren Familien. Zum Abschied stellt die Polizei Mettmann noch einmal ein Best-of von Kiras und Lus Einsätzen der vergangenen Jahre vor.

Mettmann: Diensthündin Kira bricht in See ein und stellt Täter trotzdem

Diensthündin Kira kam 2013 zur Polizei in den Kreis Mettmann und galt bei ihrem Diensthundeführer anfangs noch als „verschmustes Schoßhündchen“. Die Malinois-Hündin wurde im Jahr zwei 2014 zur Personenspürhündin ausgebildet.

Bei einer Verfolgungsjagd ließ sich Kira selbst von einem morschen Steg nicht aufhalten. Sie brach in einen See ein, ebenso ihr Hundeführer, der ihr helfen wollte. Das nächtliche Bad beirrte die Hündin nicht. Nur kurze Zeit später stellte sie die gesuchten flüchtigen Täter. Im Oktober 2020 führte Kiras Nase zu einem flüchtigen Supermarkt-Räuber in Langenfeld, der sich im Wald versteckt hielt.

Mettmann: Lu bestand als eine der ersten die Prüfung zum Personenspürhund

Kiras Kollegin Lu, die mit vollem Namen „Lu von der Steinteichmühle“ heißt, kam 2011 nach Mettmann, wo sie als einer der ersten Polizeihunde überhaupt die Prüfung für die damals neu initiierte Spezialisierung zum „Personenspürhund“ bestand, berichtet die Polizei. Lu zeigte schon bei ihrem ersten Einsatz, was sie drauf hatte. Trotz ihrer Höhenangst stellte sie einen Tatverdächtigen, der sich auf dem Dach eines Supermarktes in Ratingen vor der Polizei versteckt hatte. Die belgische Schäferhündin und ihr Hundeführer waren mit der Drehleiter der Feuerwehr auf dem Dach abgesetzt worden.

Als tierische Kollegen der Personenspürhunde gelingen auch Drogenspürhunden regelmäßig Erfolge. Zuletzt waren Diensthunde bei der Aushebung einer großangelegten Cannabis-Plantage in Mettmann im Einsatz(sk/ots)

Auch interessant