1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Minden-Lübbecke: Bernd F. (62) wieder da – Zeugin larmierte Polizei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Der vermisste Bernd F. aus Minden-Lübbecke.
Bernd F. benötigt Medikamente, die er nicht bei sich trägt. © Polizei Minden-Lübbecke

Bernd F. aus Minden-Lübbecke war spurlos verschwunden. Inzwischen wurde der Mann wieder aufgefunden. Eine Zeugin sah ihn und rief die Polizei.

Update vom 3. August, 10:15 Uhr: Gute Nachrichten aus Minden-Lübbecke: Der seit Montag (1. August) vermisste Bernd F. wurde wohlbehalten wiedergefunden. Polizisten fanden den 62 Jahre alten Vermissten am Dienstagabend im Stadtgebiet. Zuvor hatte eine Zeugin ihn nach der öffentlichen Fahndung wiedererkannt und bei der Polizei angerufen. „Die Familie des Vermissten ist zwischenzeitlich über den glücklichen Ausgang der Suche informiert“, teilt die Polizei mit.

Minden-Lübbecke: Bernd F. (62) vermisst – „hilflose Lage nicht auszuschließen“

Erstmeldung vom 2. August, 16:42 Uhr: Minden-Lübbecke – Seit Montag, 1. August, ist Bernd F. aus Minden-Lübbecke verschwunden. Bei dem 62-Jährigen sei „eine hilflose Lage nicht auszuschließen“, so die Polizei. Der Vermisste benötigt zudem Medikamente, die er nicht bei sich hat. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Hilfe und fragt: Wer hat Bernd F. gesehen oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?

Minden-Lübbecke: Bernd F. vermisst – so wird er beschrieben

Zuletzt gesehen wurde er von Familienangehörigen am späten Montagnachmittag im Bereich des Krankenhauses Lübbecke. Dann verliert sich seine Spur. Bislang suchten Ermittler ohne Erfolg. Der Vermisste wird wie folgt beschrieben:

Wie die Polizei weiter mitteilt, ist Bernd F. psychisch erkrankt, wodurch eine Selbstgefährdung nicht ausgeschlossen werden könne. Hinweise werden über den Notruf 110 oder die Rufnummer der Polizei Minden (0571) 8866-0 entgegengenommen.

Aktuell vermisst wird auch der 36-jährige Maurice K. aus Kalletal. Der Mann könnte bewaffnet sein, warnt die Polizei. Er sollte deshalb nicht angesprochen werden. Ein trauriges Ende nahm hingegen die Suche nach einem vermissten Paar, das offenbar in einem Baggersee in Porta Westfalica untergegangen war. Erst gab es mehrere Suchmaßnahmen, am Sonntag, 31. Juli, dann die traurige Gewissheit: Die 26-jährige Frua aus Bad Oeynhausen und der 27-jährige Mann aus Löhne konnten nur noch tot geborgen werden. (nb) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant