Verbrechen in NRW

Minden: Vermisste Frau (22) tot aufgefunden – Ehemann gesteht Tat

+
Eine vermisste Frau aus Minden ist tot aus der Weser geborgen worden (Symbol).
  • schließen

Nachdem Polizisten den Leichnam der 22-jährigen Laura F. aus der Weser geborgen haben, hat ihr Ehemann, der schnell verdächtigt wurde, die Tat gestanden.

Minden – Es sind erschütternde Nachrichten: Vier Tage nach dem Verschwinden von Laura F. aus Minden wurde ihre Leiche am Donnerstagmorgen, 3. Juni, mit Unterstützung der Wasserschutzpolizei und der Feuerwehr aus der Weser geborgen. Die eingerichtete Mordkommission hatte die Ermittlungen gegen ihren Ehemann gerichtet, der die Gewalttat inzwischen gestanden hat, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben.

Vermisstenfall in Minden/NRW: 22-Jährige tot aufgefunden – Ehemann gesteht

Noch am Sonntag, dem 30. Mai, hatte die Polizei die Bevölkerung um Hinweise gebeten, da die 22-Jährige als vermisst gemeldet wurde. Schon in der ersten Pressemitteilung hieß es, eine Gewalttat könne nicht ausgeschlossen werden. Nun hat sich dieser Verdacht offenbar bestätigt. „Die Ermittlungen richten sich gegen den 42-jährigen Ehemann der Verstorbenen, der sich in Polizeigewahrsam befindet“, so Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Inzwischen hat der Mann gestanden, seine Ehefrau getötet zu haben. Er befindet sich wegen des Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.

Verbrechen in Minden: Vermisste Frau (22) tot aus Weser geborgen – erstes Obduktionsergebnis

Einem vorläufigen Obduktionsergebnis zufolge war die Todesursache „Gewalteinwirkung im Halsbereich“. Nähere Angaben wollte die Polizei zunächst noch nicht machen. Auch die näheren Umstände der Tat mussten noch ermittelt werden.

Kriminalität in Minden: Im Februar sorgte ein weiterer Fall für Aufsehen

Erst vor vier Monaten, am 22. Februar, sorgte in Minden ein anderer Fall für Aufsehen. Dort wurde eine verbrannte Leiche in der Nähe einer Sportanlage gefunden. Aufgrund der unklaren Todesumstände hatten Beamte der Mordkommission Bielefeld zunächst die Ermittlungen aufgenommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft damals mit. Einen Tag später, nachdem das Obduktionsergebnis vorgelegen hatte, konnten die Ermittler ein Gewaltverbrechen jedoch ausschließen. (nb)

Dieser Artikel wurde am 4. Juni um 16:07 Uhr aktualisiert und inhaltlich um das Geständnis des Ehemanns und das vorläufige Obduktionsergebnis ergänzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion