So vermeiden Sie Brände im Haus

Mönchengladbach: Gerümpel im Keller fängt Feuer – drei Hausbewohner verletzt

+
Einsatzwagen der Feuerwehr und Polizei an einem Einsatzort. (Symbolbild)
  • schließen

In Mönchengladbach hat eine größere Menge an Gerümpel im Keller Feuer gefangen. Drei Hausbewohner wurden dabei verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

Mönchengladbach – Alarm in Mönchengladbach: Am Dienstagabend musste die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in die Richard-Wagner-Straße anrücken. Dort eingetroffen schlug den Einsatzkräften bereits Brandrauch aus dem Kellerfenster entgegen. Denn durch die Räumlichkeiten des Kellers breitete sich der giftige Brandrauch bis ins Treppenhaus des Mehrfamilienhauses aus. Wie die Feuerwehr mitteilt, fing im Keller eine größere Menge an Gerümpel Feuer. Die Brandursache war zunächst unklar.

Kellerbrand in Mönchengladbach: Drei Menschen verletzt – Brandursache noch unklar

„Zwischenzeitlich wurden mehrere Hausbewohner, die nicht in ihren Wohnungen bleiben wollten, von den vorgehenden Trupps mit Fluchthauben ins Freie geführt, wo sie vom Rettungsdienstpersonal und dem Notarzt begutachtet wurden. Insgesamt verletzten sich bei dem Brand drei Personen leicht und wurden mittels Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser transportiert“, so die Feuerwehr. Anschließend konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit zur Brandursache.

Hier ereignete sich am Dienstagabend in Mönchengladbach der Kellerbrand:

Nach Brand in Reihenhaus: Feuerwehr findet totes Ehepaar in der Wohnung

Auch im März 2021 hat es in Mönchengladbach gebrannt. Wie die Polizei mitteilte, hatte es in einem Reihenhaus einen Wasserschaden gegeben. Dieser habe möglicherweise einen Brand verursacht. Die Feuerwehr hatte die Tür zum Haus geöffnet, nachdem in die Keller der angrenzenden Häuser Wasser gelaufen war und niemand geöffnet hatte. Beim Betreten des Reihenhauses fanden die Einsatzkräfte ein totes Ehepaar. Es spreche vieles für einen Unglücksfall, sagte damals ein Polizeisprecher.

Vorsicht Feuer: So vermeiden Sie Brände im Haushalt

In Deutschland passieren jährlich etwa 200.000 Wohnungsbrände. In einigen Fällen ist menschliches Fehlverhalten für den Brand verantwortlich. Drei Gefahren, die im Haushalt lauern und zu Bränden führen können:

  • Elektrogeräte: Einige Elektrogeräte sind nicht für einen Dauerbetrieb geeignet. Dazu zählen vor allem Geräte mit Heizfunktion – zum Beispiel Glätteisen oder Toaster. Wenn diese nicht ausgeschaltet werden, können die Geräte überhitzen und Feuer fangen. Häufig führen auch defekte Elektrogeräten zu Bränden. Ist zum Beispiel ein Kabel kaputt und wird dieses an eine Steckdose angeschlossen, kann es zum Kurzschluss oder zum Kabelbrand kommen.
  • Gefahrenort „Küche“: Auch in der Küche lauern viele Gefahren. So kann zum Beispiel ein vergessener Topf auf der Kochplatte oder ein Küchentuch neben der Gasflamme schnell dazu führen, dass ein Feuer entsteht.
  • Überlastete Mehrfachsteckdosen: Mehrfachsteckdosen haben eine Leistungsgrenze. Sie leiten nur eine bestimmte Menge Strom durch das Gerät. Laut „ Ergo“ liegt diese Grenze bei 3.500 Watt. Es sollten daher nicht zu viele Elektrogeräte an Mehrfachsteckdosen angeschlossen werden, da diese dann überlastet wird und sich schnell erhitzen kann. Außerdem sollte man auch prüfen, ob sich Staub in den Steckdosen befindet, da auch dadurch schnell mal ein Brand entstehen kann.

(nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion