1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Leiche in Mönchengladbach: Mann sticht auf 40-Jährigen ein – und lässt ihn verbluten

Erstellt:

Das Landgericht Mönchengladbach von Außen.
Vor dem Landgericht in Mönchengladbach startet ein Mordprozess (Symbolbild). © Marcel Kusch/dpa

Vor dem Landgericht Mönchengladbach muss sich ein 28-Jähriger in einem Mordprozess behaupten. Er soll unter Drogen einen Mann erstochen haben.

Mönchengladbach – Sieben Monate nach dem Fund einer Männerleiche in einem Hochhaus in Mönchengladbach beginnt am Montag (4. Oktober) um 13 Uhr vor dem Landgericht der Mordprozess. Dem 28-jährigen wohnsitzlosen Angeklagten wird vorgeworfen, nach gemeinsamem Drogenkonsum mit einem Stuhl auf den 40-Jährigen eingeschlagen und 16 Mal mit einer Schere auf ihn eingestochen zu haben. Das Opfer verblutete.

Mönchengladbach Mordprozess: Mann erstochen und in Wohnung liegen gelassen

Der Täter hatte den Toten mit mehreren Decken zugedeckt, dessen Mobiltelefon genommen und die Wohnung verlassen. Die Leiche wurde erst Tage später entdeckt, nachdem Nachbarn den Mann als vermisst gemeldet hatten. Polizeibeamte brachen daraufhin die Wohnungstür in dem 90-Parteien-Wohnblock auf und fanden den Toten.

Die Ermittler hatten in der Wohnung des Opfers zahlreiche Spuren gesichert, darunter auch die des 28-jährigen Syrers. Der polizeibekannte Angeklagte hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Für den Prozess sind bis zum 24. November vier weitere Verhandlungstage angesetzt. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant