1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mönchengladbach: Kiosk-Mitarbeiter (26) lebensgefährlich verletzt – Mann in U-Haft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Schriftzug.
Ein Mann lag schwer verletzt in einem Kiosk, nun ermittelt die Mordkommission. (Symbolbild). © Fotostand / K. Schmitt / Imago

Ein Mann wurde am 12. November mit schweren Verletzungen in einem Kiosk aufgefunden. Er schwebt in Lebensgefahr. Ein Tatverdächtiger sitzt nun in U-Haft.

Mönchengladbach – Am Freitagabend (12. November) war ein Mann in einem Kiosk in Odenkirchen bei Mönchengladbach lebensgefährlich verletzt aufgefunden worden. Nun sitzt ein 19-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Die zuständige Haftrichterin habe einen entsprechenden Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit. Der Verdächtige habe sich noch nicht zu den Tatvorwürfen geäußert. Er sei der Polizei wegen Körperverletzungsdelikten bekannt.

Mönchengladbach: Mann liegt schwer verletzt in Kiosk – Mordkommission ermittelt

Kunden hatten den 26-jährigen Angestellten gegen 20:15 Uhr in dem Kiosk gefunden. Dem Angestellten seien blutende Verletzungen zugefügt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Die Ermittlungen hätten zunächst zur Festnahme eines 18-jährigen Tatverdächtigen am Samstag geführt. Da sich der dringende Tatverdacht nicht erhärtet habe, sei er wieder entlassen worden. Der 19-jährige Haupttatverdächtige sei am Sonntag zuhause festgenommen worden.

„Der geschädigte 26-jährige Kioskangestellte schwebt nach wie vor in Lebensgefahr und wird intensivmedizinisch behandelt. Zu den möglichen Hintergründen der Tat können derzeit keine Details bekanntgegeben werden.“, teilte die Polizei mit. Eine Mordkommission ist eingerichtet, die Ermittlungen dauern an. (nb mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wurde am 15. November aktualisiert. Neuerung: Tatverdächtiger in U-Haft.

Auch interessant