1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bombenfund in Monheim am Rhein: Entwarnung – Fliegerbombe entschärft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Reinhard Dohmen und Marcel Biewald vom Kampfmittelbeseitigungsdienst stehen neben der entschärften Fliegerbombe, die in einem   Fahrzeug liegt.
In Monheim am Rhein wurden am Mittwoch zwei Fliegerbomben erfolgreich entschärft © Stadt Monheim an der Ruhr

In Monheim am Rhein sind am Mittwochmorgen zwei Bomben gefunden worden. Am Nachmittag dann die Entwarnung: Die Fliegerbomben wurden erfolgreich entschärft.

Monheim am Rhein – Am Mittwochmorgen (13. Oktober) sind in Monheim am Rhein (Kreis Mettmann) gleich zwei Bomben-Blindgänger im Jahnstadion gefunden worden. In der Folge mussten ein Bereich von 400 Metern evakuiert werden. Rund 2200 Menschen waren betroffen. Am frühen Nachmittag dann die Entwarnung: Die Bomben wurden erfolgreich entschärft.

Bombenfund in Monheim am Rhein: Entwarnung – Fliegerbombe entschärft

Die beiden Fliegerbomben in Monheim konnten „erfolgreich entschärft“ werden, so die Stadt am frühen Mittwochnachmittag. „Die Straßen werden in den nächsten Minuten wieder geöffnet“, heißt es um 14:45 Uhr. Somit könnten die evakuierten Menschen in ihre Häuser zurückkehren. 2200 Menschen waren in Monheim am Rhein betroffen

„Über 150 Helferinnen und Helfer haben bei der vorbereitenden Evakuierung geholfen“, so die Stadt bei Facebook. „Anschließend haben Reinhard Dohmen und Marcel Biewald vom Kampfmittelbeseitigungsdienst ganze Arbeit geleistet. Dankeschön!“

Bombenfund in Monheim am Rhein: Dieser Bereich wurde evakuiert

Erstmeldung vom 13. Oktober: Der komplette Bereich von 400 Metern um die Jahnstraße ist am Morgen und Mittag evakuiert worden. Im erweiterten Bereich von 400 bis 600 Metern gilt zusätzlich ein sogenanntes „luftschutzmäßiges Verhalten“. Das heißt, während der Entschärfungsarbeiten sollen sich die Menschen dort nur im Inneren von Gebäuden aufhalten und alle Türen sowie Fenster geschlossen bleiben. Dies betrifft nochmals 2400 Menschen. Weitaus weniger Menschen waren am Vortag in Köln von einer Evakuierung betroffen: In Köln-Rondorf wurden fünf Fliegerbomben gefunden, zehn Menschen waren von der Räumung betroffen.

Der Evakuierungs-Radius für eine Bombenentschärfung in Monheim am Rhein.
Der Evakuierungs-Radius für die Bombenentschärfung beträgt 400 Meter. © Stadt Monheim am Rhein

Alle Personen, die ihre Unterkünfte verlassen mussten, können in der Sammelunterkunft in der Mensa der Peter-Ustinov-Gesamtschule unterkommen. Von der Haltestelle Steinstraße (Schulzentrum Krischerstraße) pendeln ab 10 Uhr vier Sonderbusse zum Sammelort. Alle Straßen im Bereich von 600 Metern um das Jahnstadion sind seit 10 Uhr gesperrt.

Info-Hotline der Stadt

Unter der Nummer +49 2173 951-6666 wurde eine Info-Hotline der Stadt eingerichtet. Ansonsten sollen Bürgerinnen und Bürger auch über die „NINA“-Warn-App informiert werden.

Bombenfund in Monheim am Rhein: Entschärfung am Nachmittag – gefunden bei Sanierung

Die beiden Blindgänger sind bei vorbereitenden „Boden-Sondierungen“ für die geplante Sanierung des Jahnstadions gefunden worden. Bei ihnen handelt es sich um zwei britische 250-Kilogramm-Fliegerbomben mit Heckaufschlagzünder. Im Zweiten Weltkrieg war Monheim südlich von Düsseldorf wegen der dort angesiedelten Mineralölwerke mehrfach Ziel schwerer Luftangriffe. Die Auswertung von Luftbildern, die nach den Angriffen gemacht wurden, hatte zwei Verdachtspunkte ergeben. Bei näherer Untersuchung vor Ort hatte sich der Verdacht bestätigt. Sie waren in 1,6 und 2,2 Meter Tiefe entdeckt und freigelegt worden.

Wie viele weitere Bomben sind diese wohl bei den Aufräumarbeiten in der Nachkriegszeit übersehen worden. Die Bomben sollen noch bis heute explosionsfähig und damit gefährlich sein.

Da die Evakuierung wie geplant abgelaufen ist, konnte die Entschärfung gegen 14 Uhr beginnen. „Nach Entfernen der Zünder müssen diese von der entschärften Bombe weggebracht und separat gesprengt werden“, erklärt die Stadt. „Das bedeutet dann die größte Gefahr für den Kampfmittelräumer, da dem Zünder ein Detonator, eine Verstärkerladung und Sprengstoff anhaften. Die Gefahr für die Bevölkerung ist zu dieser Zeit aber bereits gebannt. Ein bisschen knallen tut`s trotzdem.“

Wenn die Entschärfung ohne Probleme abläuft, rechnet die Stadt mit eine Freigabe des Gefahrenbereichs noch vor Beginn „der Berufsverkehrszeit“. Am Mittwoch läuft auch in Essen eine Entschärfung: Dort wurde eine Luftmine entdeckt.

Bombenfund in Monheim am Rhein: Das sind die folgen für den Busverkehr

Alle Bushaltestellen in der erweiterten Schutzzone werden vorerst nicht mehr angefahren. Davon betroffen sind die Linien 777, 788, 789. Sie werden alle über die Baumberger Chaussee umgeleitet, die Linie SB78 über den Kielsgraben. Die Linie SB79 fährt bis zur Entwarnung nur noch bis zum Busbahnhof, die Linie A01 am Mittwoch gar nicht mehr. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 13. Oktober um 16:07Uhr inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Entschärfung erfolgreich abgeschlossen. Weiter Details zur Entschärfung.

Auch interessant