1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mülheim: Arbeiter stürzt vier Meter tief in Baugrube – schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Feuerwehr und Rettungskräfte versorgen den schwer verletzten Bauarbeiter.
Feuerwehr und Rettungskräfte versorgen den schwer verletzten Bauarbeiter. © Feuerwehr Mülheim an der Ruhr

Schwerer Unfall: Auf einer Baustelle in Mülheim an der Ruhr stürzte am Samstag ein Arbeiter vier Meter in die Tiefe. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Mülheim an der Ruhr – Bei Bauarbeiten in Mülheim an der Ruhr gab es am Samstagmorgen einen schweren Unfall. Ein Arbeiter stürzte in eine vier Meter tiefe Baugrube. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Mülheim an der Ruhr: Schwerer Unfall – Arbeiter stürzt in Baugrube

Der Unfall ereignete sich am Samstagmorgen (15. Januar) auf einer Baustelle am Kiekweg in Mülheim-Heißen. Feuerwehr und Rettungskräfte trafen gegen 9:16 Uhr an der Unfallstelle ein. Sie fanden einen schwer verletzten Bauarbeiter, der vier Meter tief in eine Baugrube gestürzt war. Laut Angaben eines Feuerwehrsprechers war der Mann zuvor von einer Baggerschaufel getroffen worden und durch den Schlag in die Grube gefallen.

Der schwer verletzte Bauarbeiter wurde auf einer Trage mit einer Drehleiter aus der Baugrube gehoben.
Der schwer verletzte Bauarbeiter wurde auf einer Trage mit einer Drehleiter aus der Baugrube gehoben. © Feuerwehr Mülheim an der Ruhr

Unfall in Mülheim an der Ruhr: Bauarbeiter schwer verletzt im Krankenhaus

„Der Bauarbeiter wurde vom anwesenden Rettungsdienst und Notarzt sofort medizinisch behandelt und stabilisiert. Nach der medizinischen Versorgung wurde der Verletzte in einer Schleifkorbtrage gelagert und mit einer Drehleiter aus der Baugrube gehoben“, berichtet ein Sprecher der Feuerwehr. Der schwer verletzte Bauarbeiter wurde danach in ein Krankenhaus in Essen gebracht. Weitere Details zum Unfall wurden noch nicht genannt. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant