1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Wegen Omikron: Neue Quarantäne-Regeln für Geimpfte und Genesene in NRW

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Wegen der neuen Variante des Coronavirus ist die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung geändert worden. Für Geimpfte und Genesene in NRW gelten neue Regeln.

Hamm - Mit großer Sorge blicken Experten auf die Ausbreitung der Omikron-Variante. Die neue Mutation des Coronavirus wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als besorgniserregend eingestuft. Jüngste Daten aus Südafrika deuten laut WHO auf ein erhöhtes Risiko einer Wiederansteckung von Genesenen sowie einer Ansteckung von Geimpften hin. Deshalb handelt das Land Nordrhein-Westfalen jetzt. Es gibt neue Quarantäne-Regeln.

LandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Wegen Omikron: Neue Quarantäne-Regeln für Geimpfte und Genesene in NRW

Zuletzt waren Geimpfte oder Genesene mit näherem Kontakt zu Corona-Infizierten von der Quarantänepflicht ausgenommen, sofern sie keine Symptome aufwiesen. Das ändert sich jetzt.

Laut der neusten Fassung der Corona-Test- und Quarantäneverordnung müssen auch immunisierte Personen mit einer Quarantäne rechnen, wenn sie Kontakt zu einem Infizierten mit einer besorgniserregenden Variante hatten. Die Verordnung gibt den Gesundheitsämtern die Möglichkeit, dies sowohl für Haushaltsangehörige als auch für andere Kontaktpersonen anzuordnen und die Quarantäne auf 14 Tage zu verlängern.

Das Gesundheitsministerium beobachte die Ausbreitung der Variante im Land „sehr aufmerksam“, hatte eine Vertreterin des Ressorts am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtages vorgetragen.

Neue Quarantäne-Regeln wegen Omikron-Variante: 18 bestätigte Fälle in NRW

Mit Stand vom 6. Dezember weise das Robert Koch-Institut für NRW 18 bestätigte Fälle mit der neuen Variante des Coronavirus aus. Es gebe allerdings viele ungeklärte Verdachtsfälle, so dass es sich immer nur um eine Momentaufnahme handele. Zudem sei das Wissen zur Gefährlichkeit und zur Wirksamkeit der Impfung weiterhin sehr begrenzt.

Angesichts der Omikron-Variante brachte der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) jetzt ein neues Szenario bei den Corona-Regeln ins Spiel: Kommt die Omikron-Welle, könnte nur als vollständig geimpft gelten, wer eine Booster-Impfung bekommen hat. Dies würde bedeuten, dass man dann auch nur mit der Booster-Impfung die Voraussetzung für 2G erfüllt.

Neben den Quarantäne-Regeln hat die Landesregierung auch die Kontaktbeschränkungen in NRW näher präzisiert. So gelten die Personenbegrenzungen für Feiern und Treffen mit Geimpften und Genesenen nur im privaten Raum. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant