1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Neuss: BMW-Fahrer haut nach Unfall mit Kfz-Kennzeichen ab – und kommt dann doch zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

BMW auf der Autobahn.
Der BMW-Fahrer flüchtete nach dem Unfall auf der A57 mit seinem Kennzeichen. © IMAGO/Stefan Zeitz

Auf der A57 ist es durch einen Reifenplatzer zu einer Kollision gekommen. Der Fahrer des betroffenen Wagens flüchtete im Anschluss mit seinem Kennzeichen.

Neuss – Nach einem Unfall auf der A57 bei Neuss hat der Fahrer eines BMWs ein seltsames Verhalten an den Tag gelegt. Der 27-jährige Mann habe Zeugen zufolge sein Auto quer auf der Fahrbahn stehenlassen, das hintere ungarische Kennzeichen abmontiert, sei in ein anderes Auto zugestiegen und dann getürmt, berichtete die Polizei am Mittwoch in Düsseldorf.

Neuss: BWM-Fahrer verursacht Unfall auf A57 – und flüchtet dann

Zuvor platzte am BWM ein Reifen an der Hinterachse, wodurch der Wagen quer über die Fahrbahn geschleudert wurde und schließlich gegen den Audi eines 27-Jährigen aus Bergheim prallte. Darauf stieg der BWM-Fahrer aus seinem Auto aus, lief nach dem Abmontieren seines Kennzeichens zum Fahrbahnrand und fuhr in einem anderen Wagen davon. In Langenfeld gab es derweil ein ganz anderes Aufeinandertreffen zwischen den Fahrern eines BMWs und eines Audis.

Während die Polizei den Unfall aufnahm, ist der Flüchtige aus Gelsenkirchen plötzlich zur Unfallstelle zurückgekehrt. Im Auto, das ihn zur Unfallstelle zurückbrachte, ist dann das abmontierte Kennzeichen entdeckt worden, das sich als gefälscht herausstellte. Der Unfallwagen war laut Polizeimeldung weder zugelassen noch versichert.

A57 bei Neuss: Doppelte Ermittlung gegen BMW-Fahrer

Gegen den 27-Jährigen Rumänen wurde nun Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht und Urkundenfälschung eingeleitet. Den Sachschaden der Kollision schätzte die Polizei auf rund 15.000 Euro. Während der Unfallaufnahme staute sich der Verkehr zeitweilig bis auf zwei Kilometern Länge.

Unfallflucht ist keine Seltenheit in Deutschland, erst vergangene Woche gab es noch einen schwerwiegenderen Fall in Essen. (os mit dpa und ots)

Auch interessant