1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Niederkassel: Radmuttern an mehreren Autos gelöst – Polizei sucht Zeugen

Erstellt:

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei.
Die Polizei sucht Zeugen in mehreren Fällen (Symbolbild). © Fotostand / Gelhot / Imago

Wer löst nachts Radmuttern an geparkten Autos? Dieser Frage geht die Polizei in Niederkassel nach. Die Fälle hatten sich im Oktober gehäuft.

Niederkassel – In Niederkassel ist es in den vergangenen Wochen zu mehreren Fällen gelöster Radmuttern an abgestellten Autos gekommen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Glücklicherweise ist bisher niemand zu Schaden gekommen.

Schon am 22. Oktober hatte die zuständige Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis über einen Fall im Stadtteil Rheidt berichtet, bei dem Radmuttern an mindestens sechs Autos gelöst wurden. Doch das war offenbar nicht das einzige Delikt dieser Art. Wie die Polizei jetzt mitteilte, sei es von Anfang bis Ende Oktober zu mindestens neun weiteren Taten, bei denen die Muttern an einem oder mehreren Reifen gelöst wurden, gekommen.

Niederkassel: Wer löst die Radmuttern an geparkten Autos?

„Zu einem Unfall oder Schaden kam es in keinem der Fälle, da die gelösten Radmuttern jeweils vor oder während der Fahrt von den Geschädigten bemerkt wurden“, erklärte die Polizei. Im schlimmsten Fall hätten Verkehrsteilnehmer aufgrund der Eingriffe verletzt werden können.

Als Tatzeitraum konnte bisher auf die Zeit zwischen 18 Uhr und 8:30 Uhr eingegrenzt werden. Ein Zeuge konnte angeben, gegen 1:30 Uhr verdächtige Geräusche vor seinem Haus gehört zu haben. Die Vorfälle erstrecken sich über das gesamte Stadtgebiet. Die betroffenen Autos seien jeweils am Straßenrand abgestellt gewesen.

Niederkassel: Polizei sucht Zeugen nach Radmutter-Vorfällen

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die Hinweise zu den Vorfällen geben können oder etwas beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizei melden unter 02241 541-3221.

Aktuell sucht die Polizei Rhein-Sieg-Kreis auch Zeugen, in einem weiteren Fall von gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr. Auf der A61 bei Swisttal sollen Kinder Gegenstände von einer Brücke geworfen haben. (sk/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant