1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

„NINA“-Warn-App informiert bei Gefahren – Unwetter, Hochwasser oder Corona

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan Aimene

Links ein Screenshot des Nina-Warn-App-Titelbildes, im Hintergrund ein Bild von Hochwasserschäden an einer Straße
Die Nina-Warn-App vom BKK informiert Nutzer über Gefahrenlagen in ihrer Umgebung © Niebergall/Imago

Die Warn-App „NINA“ ist kostenlos und liefert deutschlandweit Informationen über Gefahrenlagen wie Unwetter, Hochwasser oder das Coronavirus.

Köln – Die Warn-App „NINA“ ist gerade bei aktuellen Gefahrenlagen eine nützliche und wichtige App. „NINA“, Abkürzung für Notfall-Informations- und Nachrichten App, ist die Warn-App des Bundes. Nutzer erhalten wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes, wie Hochwassermeldungen, Wetterwarnungen oder Informationen rund um das Coronavirus.

Corona-Menü in der NINA Warn-App auf Android
Corona-Menü der „NINA“ Warn-App © 24RHEIN

„NINA“-Warn-App: Das sind die Funktionen der Warn-App des Bundes

Screenshot der Nina-Warn-App mit Übersicht über die aktuellen Meldungen für den angegebenen Ort oder Standort
Nina Warn-App Startbildschirm Übersicht (Screenshot) © NINA/24RHEIN

Die Warn-App „NINA“ bringt Warnungen und Informationen direkt aufs Smartphone. Hinter der App steckt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Wenn die Standortdienste auf dem Smartphone aktiviert sind, versorgt die Warn-App Nutzer mit genauen Angaben für den Aufenthaltsort und das Umland. Erforderlich ist die Standortfreigabe aber nicht. Orte können auch manuell hinterlegt werden, über die man Informationen und Warnungen erhalten möchte.

Gespeist wird „NINA“ mit Informationen und Warnmeldungen aus offiziellen Warnsystemen des Bundes, Lagezentren der Bundesländer und Leitstellen von Polizei und Feuerwehr. Seit Beginn der Corona-Pandemie zeigt die App auch Grundinformationen wie den Inzidenzwert zu den ausgewählten Orten an. Verfügbar ist die App in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch und Spanisch.

„NINA“-Warn-App fürs Handy

Um die App zu nutzen, muss mindestens Android-Version 6.0 oder iOS 11.0 auf dem Smartphone oder Tablet installiert sein.

„NINA“-Warn-App: Aktuelle Informationen und Warnungen bei Gefahren

Meldungs-Menü mit Meldungen zu Unfällen, Unwettern und der Hochwasserlage in der „NINA“ Warn-App
Meldungs-Menü der „NINA“ Warn-App (Screenshot) © NINA/24RHEIN

Während einer Katastrophe wie dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen im Juli 2021 gehen durchgängig Informationen und Nachrichten in Warn-Apps wie „NINA“ ein. Allein in der Nacht vom 14. Juli bis zum Freitagnachmittag des 15. Julis, gingen über 90 Meldungen über die App an Nutzer heraus.

Doch obwohl die Warnmeldungen so zahlreich waren, sind es die Nutzer nicht. In Deutschland nutzen laut Bundesinnenministerium nur 8,8 Millionen Bürger die Warn-App. Was im ersten Moment viel klingen mag, sind auf die Bevölkerung Deutschlands gerechnet nur etwa 10,6 Prozent der Bürger mit der App ausgestattet. Bisher kann die App also nicht wirklich eine flächendeckende Warnung bei Katastrophen bieten.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage

Auch interessant