1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

NRW erinnert an Opfer der Corona-Pandemie – Laschet spricht von „gravierendem Fehler“

Erstellt:

Gedenkstunde für Opfer der Corona-Pandemie im Düsseldorfer Landtag
Ministerpräsident Armin Laschet, Barbara Dauner-Lieb, Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs von NRW, und Landtagspräsident Andre Kuper während der Gedenkstunde. © Marius Becker/dpa

Am Mittwoch hat es im NRW-Landtag eine Gedenkstunde für die Opfer des Coronavirus gegeben. Ministerpräsident Armin Laschet bat Hinterbliebene um Verzeihung.

Düsseldorf – Mit einer bewegenden Trauerzeremonie im Landtag haben Politiker, Pflegekräfte, Ärzte und Betroffene am Mittwoch der Opfer der Corona-Pandemie in Nordrhein-Westfalen gedacht. Gemeinsam mit Angehörigen von Opfern zündeten Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), Landtagspräsident André Kuper und Verfassungsgericht-Präsidentin Barbara Dauner-Lieb im Plenarsaal Kerzen für die Verstorbenen an. Landesweit wehten die Flaggen an öffentlichen Gebäuden auf halbmast. In NRW starben seit dem Ausbruch der Pandemie Anfang 2020 mehr als 17.120 Menschen im Zusammenhang mit Corona.

Coronavirus in NRW: Armin Laschet bittet Hinterbliebene um Verzeihung

Hinter jedem der mehr als 17.000 Toten der Pandemie in NRW stehe ein individuelles Schicksal, sagte Laschet in einer Ansprache. „Unser Land trauert mit Ihnen.“ Zugleich bat Laschet die Hinterbliebenen um Verzeihung, die wegen der Corona-Einschränkungen ihren erkrankten Angehörigen nicht in den letzten Stunden beistehen durften. „Diese Entscheidungen, die dazu geführt haben, dass Menschen einsam sterben mussten, waren ein gravierender Fehler“, sagte Laschet mit Blick auf Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen und in Krankenhäusern.

Auch Seelsorger und Vertreter von Hilfsorganisationen, der Bundeswehr, Kirchen und weiterer Verbände waren zu der Gedenkstunde eingeladen. Ein Film erinnerte an die Folgen der Pandemie in NRW, den Kampf um Leben der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern, geschlossene Schulen und leere Innenstädte.

Coronavirus in NRW: „Niemand von uns hatte Erfahrung“

Landtagspräsident Kuper sagte: „Keiner von uns, weder in Deutschland noch in einem anderen Land der Welt, war vorbereitet auf das, was seit März 2020 über uns gekommen ist.“ Corona habe Spuren hinterlassen. Vieles sei nur schwer auszuhalten. Freiheitsrechte seien eingeschränkt worden. Trauer und Schmerz hätten die ganze Welt erfasst. „Und die Zahl der Opfer wächst täglich.“ Bei der Bekämpfung der Pandemie seien auch Fehler gemacht worden. „Denn niemand von uns hatte Erfahrung mit einem Krisenmanagement diesen Ausmaßes.“ (dpa/lnw)

Auch interessant