Kein Bewegungsradius

Neue Maßnahmen gegen den Coronavirus: In diesen Punkten weicht NRW von den Corona-Beschlüssen ab

+
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef-Laumann über die aktuelle Corona-Lage in Nordrhein-Westfalen (Archivbild).

Bund und Länder haben ein neues Maßnahmen-Paket zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. In einigen Punkten weicht Nordrhein-Westfalen jedoch ab.

  • In NRW ist in extremen Corona-Hotspots kein Bewegungsradius vorgesehen
  • Auch hinsichtlich der Kontaktbeschränkung gibt es in NRW eine Ausnahmeregelung
  • NRW hat derzeit eine Wocheninzidenz von 127,7 Neuinfektionen pro 100. 000 Einwohner

Düsseldorf – Mit einem verschärften Lockdown sollen die Corona-Infektionen endlich deutlich sinken. Dazu hatten sich Bund und Länder am Dienstag auf ein Paket verständigt. NRW kommt in einigen Punkten Familien entgegen.

NRW: Das gilt in puncto Bewegungsradius und Kontaktbeschränkungen

Die neue ab Montag geltende Verordnung für das rund 18 Millionen Einwohner zählende Bundesland enthält keine Begrenzung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer für Einwohner in extremen Corona-Hotspots. Bei den Kontaktbeschränkungen auf einen Haushalt und eine weitere Person werden zu betreuende Kinder in NRW nicht mitgezählt. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Coronaschutzverordnung hervor.

Kreise und kreisfreie Städte, in denen die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100 000 Einwohner über der Marke 200 liegt, könnten im Einvernehmen mit dem Landesgesundheitsministerium zusätzliche Schutzmaßnahmen anordnen. Konkrete Maßnahmen werden dabei nicht benannt. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers kann dazu auch die 15-Kilometer-Regel gehören, die betroffene Kreise und kreisfreie Städte dann in eigenen Verfügungen regeln müssten.

Coronavirus: Ab dann gilt laut Bundesregierung der Bewegungsradius

Dagegen heißt es bei den Informationen der Bundesregierung zu den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen vom Dienstag im Internet: „Bei besonders extremen Infektionslagen mit einer Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in einer Woche soll von den Ländern der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort herum eingeschränkt werden, sofern kein triftiger Grund vorliegt.“

Zu den Kontaktbeschränkungen heißt es in der NRW-Verordnung: Beim Zusammentreffen im öffentlichen Raum von Menschen mit höchstens einer Person außerhalb des eigenen Hausstandes dürfe der Abstand von 1,5 Meter unterschritten werden. Zudem dürfe diese Person auch Kinder aus wiederum ihrem Hausstand dabei haben. Auch Umgangsrechte für Scheidungskinder, Betreuung und Bildung sind von der Beschränkung auf einen Hausstand und eine weitere Person ausgenommen. Partys und vergleichbare Feiern sind generell weiter untersagt.

Nach Darstellung der Bundesregierung sollen private Zusammenkünfte grundsätzlich nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person erlaubt sein. „Das gilt auch für den Aufenthalt in der Öffentlichkeit. So sieht es der gemeinsame Beschluss von Bund und Ländern vor“, heißt es zu den angestrebten Regeln im Bereich des öffentlichen Lebens. Verbindliche Geltung hätten dabei allerdings immer die Corona-Schutzverordnungen der einzelnen Bundesländer.

NRW: Arbeitgeber sollen Möglichkeiten zum Homeoffice weiter ausbauen

Der private Raum wird in der NRW-Coronaschutzverordnung nicht genannt. Arbeitgeber werden in der Landesverordnung dazu aufgerufen, Möglichkeiten zum Homeoffice weiter auszubauen. Außerdem bleiben Betriebskantinen und Mensen überwiegend geschlossen. Ebenfalls ab dem kommenden Montag gilt in NRW eine neue Coronabetreuungsverordnung. Beide Verordnungen des Landes sind befristet bis zum 31. Januar.

Corona-Lage in NRW: Das sind die guten Nachrichten

„Gemeinsam werden wir diese Prüfung bestehen“, erklärte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag in einer Mitteilung zu der neuen Verordnung. „Die gute Nachricht ist, dass wir das exponentielle Wachstum der Infektionen brechen konnten und nach wie vor Kapazitäten in den Intensivstationen unserer Krankenhäuser haben.“ Zur Wahrheit gehöre aber leider auch: „Wir haben es trotz der Entbehrungen der letzten Wochen nicht geschafft, die Infektionszahlen so zu senken, dass wir den Lockdown aufheben können.“ Er dankte den Bürgern: „Danke für Ihre Geduld und Ihre große Disziplin.“

Eine aktuelle Karte zeigt, die aktuellen Wocheninzidenzen der Bundesländer im Überblick. Nach aktuellen Informationen haben nun der Landkreis Höxter, Gelsenkirchen und der Oberbergische Kreis die kritische Marke von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen geknackt:

Verfolgen Sie hier auch alle Entwicklungen rund um die Coronapandemie: Corona-Ticker NRW, Corona-Ticker Köln und Corona-Ticker Düsseldorf. (nb mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion