1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

NRW: Einschränkungen für Großveranstaltungen? – „Alles auf Prüfstand“ sagt Stamp

Erstellt: Aktualisiert:

1. FC Köln-Profis vor der Südkurve beim Heimspiel gegen RB Leipzig
Das Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Gladbach am 27. November findet noch vor 50.000 Fans statt. Das hatte für viel Kritik gesorgt. (Symbolbild) © Roger Petzsche/Imago

In Nordrhein-Westfalen könnten Großveranstaltungen bald wohl deutlich eingeschränkt werden. Grund wäre die neue Corona-Variante Omikron. Joachim Stamp zeigt sich besorgt.

Köln – Der stellvertretende NRW-Regierungschef Joachim Stamp hat Skepsis an der Austragung zukünftiger Großveranstaltungen gezeigt. Es müsse alles auf den Prüfstand kommen, sagte der FDP-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk auch unter Hinweis auf die neue Omikron-Variante des Coronavirus.

Auf die Frage, warum für die Bundesliga-Partie des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach 50.000 Zuschauer zugelassen seien, sagte Stamp, das sei eine Diskussion von Gesundheitspolitikern und der Kommunen miteinander gewesen. Bisher sei man der Auffassung gewesen, dass im Freien und bei 2G-Regel das Ansteckungsrisiko „beherrschbar“ sei.

Großveranstaltungen in NRW: Davon hängt weiteres Vorgehen ab – Änderung Corona-Maßnahmen?

„Wir müssen aber insgesamt angesichts der laufenden Entwicklung, insbesondere dessen, was uns möglicherweise da auch an neuen Mutationen ins Haus steht, alles auf den Prüfstand stellen.“ Das Gesundheitsamt der Stadt Köln hatte die 50.000 Besucher für das Derby am Samstag zugelassen. Ob die Zustimmung zur Vollauslastung in Zukunft aber erneut erteilt werden könne, hänge vom Pandemiegeschehen ab. Die im südlichen Afrika nachgewiesene neue Omikron-Variante bereitet auch in Deutschland große Sorgen.

Stamp verwies zudem auf eine Äußerung von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) von Freitag, derzufolge auch die umstrittene Maskenfreiheit am Sitzplatz – gerade erst seit 2. November gültig – wieder überprüft werde. Auch seine beiden Töchter tragen weiterhin freiwillig im Klassenraum einen Mund-Nasen-Schutz, schilderte der Familienminister. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant