1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bis zu 25.000 Euro möglich: Höhere Bußgelder für Corona-Testanbieter in NRW

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Schild zu einem Corona-Testzentrum.
Corona-Testzentren drohen in NRW nun schärfere Strafen. (Symbolbild) © Jan Huebner /Imago

Nach Vorwürfen des Abrechnungsbetrugs bei Coronatest-Anbietern hat das Land NRW die Bußgelder für mögliche Strafen erhöht. Nun könnten bis zu 25.000 Euro fällig werden.

Düsseldorf – Angesichts unseriöser Coronatest-Anbieter hat Nordrhein-Westfalen die Bußgeldregeln in seiner Coronateststrukturverordnung verschärft. Wie das Gesundheitsministerium in Düsseldorf am Donnerstag mitteilte, sind ab sofort Bußgelder von bis zu 25.000 Euro möglich, wenn Personen in den Unterlagen oder Listen der Anbieter erfasst werden, ohne dass eine entsprechende Testung stattgefunden hat. Zuvor waren bereits Bußgelder ausdrücklich vorgesehen, wenn Testzeugnisse ausgestellt oder Testergebnisse gemeldet wurden, ohne dass eine entsprechende Testung stattgefunden hatte.

Corona in NRW: Innenminister Reul verteidigt schnellen Aufbau von Testzentren

Trotz des Verdachts des Abrechnungsbetrugs in einigen Corona-Schnelltestzentren verteidigte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) den schnellen Ausbau der Testinfrastruktur. Wenn man Tempo und wenig Bürokratie beim Aufbau von Testzentren wolle, könne „man nicht alle Sicherungsmechanismen der Welt einbauen“, sagte Reul am Mittwochabend bei dem Online-Format WAZ live. „Dann weiß man eigentlich, dass man auch Risiken einbaut und dass es auch die Chance eröffnet für Menschen, uns zu betrügen.“

Corona in NRW: Landesregierung macht Druck auf unseriöse Testbetreiber

Dennoch sei es richtig gewesen so zu verfahren. „Es war wahnsinnig bedeutsam, dass wir ganz schnell, ganz viele solcher Testzentren bekamen. Wenn der Staat die alleine organisiert hätte – ich befürchte, wir wären noch beim Planen“, meinte Reul.

Nun seien aber schärfere Kontrollen und eine konsequente Strafverfolgung wichtig. „Das beste Signal an Leute, die betrügen wollen, ist ja immer: ‚Sei mal nicht so sicher, dass Du nicht erwischt wirst.‘ Und dann wird’s teuer“, erklärte der CDU-Politiker. Nach den Vorwürfen gegen den umstrittenen Testzentrumsbetreiber MediCan hatte in den vergangenen Tagen bereits die Uni-Klinik Düsseldorf Konsequenzen gezogen und MediCan gekündigt. (dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant