1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Zoll entdeckt 3,5 Millionen Zigaretten – doch dann machen die Ermittler eine gefährliche Entdeckung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Fünf Schießkugelschreiber und zugehörige Patronen liegen aufgereiht auf einem Tisch.

Fahnder des Essener Zollfahndungsamtes stießen bei mehreren Durchsuchungen in NRW unter anderem auf fünf Schießkugelschreiber. © ZFA Essen

Essener Zollfahnder stellen fast 3,5 Millionen unversteuerte Zigaretten, über 120.000 Euro Bargeld und fünf Schießkugelschreiber sicher.

Essen – Bei mehreren Durchsuchungen von elf Objekten in Düsseldorf, Krefeld, Mönchenglachbach, Meerbusch und Tönisvorst ist den Ermittlern des Zollfahndungsamts Essen eine Bande von polnischen Zigarettenschmugglern ins Netz gegangen. Vier Tatverdächtige befinden sich nun in Untersuchungshaft. Dies teilte das Zollfahndungsamt in Essen am Freitagmorgen mit.

Nicht nur Zigaretten: Fahnder entdeckten auch Schießkugelschreiber - wie bei James Bond

Wie aus der Pressemitteilung hervorgeht, stellten die Beamten bei den Razzien über 120.000 Euro Bargeld, unversteuerte Zigaretten, Mobiltelefone, schriftliche Unterlagen und sogar fünf Schießkugelschreiber sicher. Diese illegale, ungewöhnliche Waffe erinnert stark an die Ausrüstung von Geheimagenten, wie James Bond.

Die Schmugglerbande flog auf, als Zollfahnder am 10. November einen Transport kontrollierten und auf der Ladefläche Paletten von insgesamt 17.450 Zigarettenstangen der Marke „Richmond blue“ entdeckten. DIe Zigaretten waren unversteuert und vermutlich gefälscht. Die Marke „Richmond blue“ findet man zudem nur selten in Deutschland. Am darauffolgenden Morgen wurden dann auch weitere Objekte durchsucht. Dabei stießen die Zollfahnder auf die anderen Gegenstände und stellten diese sicher.

Zollfahnder Essen: Festgenommene Zigarettenschmuggler stammen aus Polen

Bei den festgenommenen Personen handle es sich um eine Tätergruppe aus Polen, gegen die das Zollfahndungsamt Essen schon seit Herbst 2019 ermittelte. Die unversteuerten Zigaretten sollen die Täter von Polen nach Deutschland und Belgien transportiert haben. „Vermutlich waren die Zigaretten für den britischen Markt bestimmt“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Trotz der angestrebten europäischen Verbrauchsteuerharmonisierung liegen die Preise für eine Stange Zigaretten in Polen bei etwa 30 Euro, in Großbritannien und Irland bei bis zu 100 Euro“, sagt Heike Sennewald, Pressesprecherin des Zollfahndungsamtes Essen.

Illegaler Schmuggel mit Zigaretten: Zollamt Essen (NRW) schätzt Steuerschaden auf 550.000 Euro

Der Steuerschaden, der im Rahmen der Durchsuchungen zwischen dem 10. und 12. November entdeckt wurde, beläuft sich auf geschätzte 550.000 Euro. Die Ermittlungen dazu dauern weiter an. (nb)

Auch interessant