1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Warum erneut ausländische Kampfjets über NRW gesichtet wurden

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Ende November und Anfang Dezember sind immer wieder ausländische Kampfjets über NRW geflogen. Die F-16 kamen aus Belgien und den Niederlanden. Doch wieso?

Kleve – Im Lauftraum über Nordrhein-Westfalen ist einiges los dieser Tage. Nicht nur die Bundeswehr startet regelmäßig Kampfjet-Flüge über NRW, sondern auch ausländische Flieger waren zuletzt häufiger zu sehen und hören. Nachdem am 24. November ein belgischer F-16 im Kreis Wesel unterwegs war, flogen nun gleich mehrere ausländische Kampfflugzeuge über die Region.

Belgischer Kampfjet machte wohl ungeplanten Schlenker über NRW

Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 fliegt über der Eifel bei Spangdahlem.
In letzter Zeit flogen immer wieder ausländische F-16-Kampfjets über NRW. © Harald Tittel/dpa

Da die Bundeswehr nur Eurofighter- und Tornado-Jets besitzt, sind F-16 im deutschen Luftraum eher selten zu sehen – eigentlich. Denn am Mittwoch (30. November) gab es erneut einen Flug eines belgischen Kampfflugzeugs des Typs „Fighting Falcon“. „Die Auswertung der Radardaten vom 30.11.2022 zeigt mehrere Kampfflugzeuge verbündeter Streitkräfte, welche Übungsflugbetrieb im niederländischen Luftraum durchgeführt haben. Dabei flog ein Kampfflugzeug um 15:05 Uhr Ortszeit kurzzeitig westlich von Kleve in den deutschen Luftraum ein“, teil das Luftfahrtamt der Bundeswehr gegenüber 24RHEIN mit.

Laut einer Sprecherin sei der Flugbetrieb eigentlich nur auf niederländischer Seite und im dortigen Luftraum geplant gewesen. Jedoch habe eine belgische F-16 „einen kurzen Schlenker in den deutschen Luftraum“ gemacht. Im Gegensatz zu dem Kampfjet über dem Kreis Wesel, war dieser aber circa 2725 Meter über dem Meeresspiegel unterwegs, und war damit nicht ganz so gut zu hören.

Doch was der genaue Grund für den Ausflug der F-16 war, ist unklar. „Nähere Informationen hierzu liegen uns nicht vor“, erklärt das Luftfahrtamt der Bundeswehr. Ungewöhnlich sei das aber nicht, da für verbündete NATO-Nationen „eine Dauerfluggenehmigung“ bestehe.

F-16 „Fighting Falcon“ – Fakten im Überblick

► Anzahl: über 4500

► Hersteller: General Dynamics (bis 1993), Lockheed Martin (seit 1993)

► Entwurfs-/Produktionsland: Vereinigte Staaten (USA)

► Erstflug: 2. Februar 1974

►Typ: einstrahliges Mehrzweckkampfflugzeug

► Technische Daten: 14,80 Meter lang und 4,8 Meter hoch, maximales Startgewicht von 16,875 Tonnen, maximale Geschwindigkeit von 2414 km/h, Flughöhe bis 15.000 Meter

Nach Nörvenich und Geilenkirchen: Auch niederländische F-16 Kampfjets flogen durch NRW

Im Zuge der Übungen in den Niederlanden sind in den vergangenen Tagen auch niederländische Kampfjets in NRW unterwegs gewesen. „Gestern [1. Dezember] führten zwei niederländische F-16 vom Militärflugplatz Volkel eine Trainingsmission durch [...]. Während dieses Einsatzes führten sie auch einige Landeübungen in Nörvenich und Geilenkirchen durch“, teilte die niederländische Luftwaffe auf 24RHEIN-Anfrage mit.

Sowohl der Fliegerhorst Nörvenich als auch die NATO Airbase Geilenkirchen können laut Sprecher auch von niederländischen Kampfjets als Ausweichflugplätze genutzt werden. Unter anderem, wenn sie „aufgrund schlechter Wetterbedingungen nicht zu Hause landen können“.

Eurofighter oder Tornado: Kampfjets fliegen immer wieder über NRW – sogar nachts

In NRW sind immer wieder Eurofighter- und Tornado-Flieger zu sehen und hören. Das liegt vor allem daran, dass sich mit dem Fliegerhorst Nörvenich einer der wichtigsten Luftwaffen-Standorte im Kreis Düren befindet. Aufgrund der Nähe fliegen die Kampfjets besonders häufig über dem Großraum Köln. Mit der Verlegung von dutzenden Tornado-Jets im Sommer 2022 haben die Flüge sogar etwas zugenommen.

Zuletzt hat es sogar immer wieder Kampfjet-Nachtflüge über Köln gegeben. Ansonsten finden derzeit vor allem gewöhnliche Übungs- und Vermessungs-Flüge von Kampfjets über NRW statt. (os) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant