1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Eurofighter und Tornados: Warum Kampfjets jetzt auch abends den Ernstfall proben

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Immer wieder sind Kampfjets der Luftwaffe über Köln und NRW zu hören – und das aktuell sogar abends. 24RHEIN hat bei der Bundeswehr nachgefragt.

Köln – Kampfjets sind derzeit regelmäßig über Nordrhein-Westfalen zu hören und sehen. Vor allem im Großraum Köln fallen Eurofighter und Tornado immer wieder auf. Und das nicht nur tagsüber, sondern teilweise auch abends. So flogen allein am Donnerstagabend (13. Oktober) zwischen 21 und 22 Uhr insgesamt zwölf Kampfflugzeuge knapp an Köln vorbei, sagt eine Sprecherin des Luftfahrtamtes der Bundeswehr auf 24RHEIN-Anfrage.

Kampfjets über NRW: Warum sind Eurofighter und Tornados in Köln zu hören?

Eurofighter Typhoon in der Nacht.
Ein Eurofighter Typhoon der Luftwaffe in der Nacht. © Timm Ziegenthaler/Stocktrek Images /Imago

Tornado und Eurofighter sind zwar mittlerweile oft zu hören, doch am Mitte Oktober dürften die Kampfjets sogar einige Kölnerinnen und Kölner aus dem Bett geworfen haben – oder zumindest vom Sofa. Die Kampfjets waren laut Bundeswehr-Sprecherin in Höhen „zwischen 535 Meter über Grund und 961 Metern über Grund“ unterwegs.

Nicht immer fliegen die Kampfjets so tief: So waren Eurofighter und Tornados im Sommer in 1500 bis 2000 Metern Höhe über Köln unterwegs, wie die Bundeswehr am 12. August auf Nachfrage von 24RHEIN erklärte. Zwar flogen die Jets am Donnerstagabend nicht direkt über Köln, sondern über Hürth-Gleuel. Dennoch waren sie scheinbar deutlich über Köln zu hören, wie Anwohner aus dem Kölner Süden berichten.

Kampfjets der Bundeswehr über NRW: Flüge sind Übungen für Piloten

Ob bei Tag oder Nacht, der Grund für die Kampfjet-Flüge sind Übungen der Piloten. So kamen die Kampfflugzeuge am 13. Oktober aus östlicher Richtung, genauer gesagt aus Mecklenburg-Vorpommern, zurück zu ihrer Basis am Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren. Tatsächlich werden die Testflüge über NRW im Regelfall von dort aus geflogen.

„Selbstverständlich wird dabei versucht, bewohnte Gebiete nicht zu überfliegen“, erklärt das Luftfahrtamt der Bundeswehr. Die „dicht besiedelte Bundesrepublik“ würde dem Vorhaben aber, „enge Grenzen“ setzen. Da die Zahl der Flüge von Eurofighter und Tornados über NRW laut Bundeswehr zuletzt aber zugenommen hat, lasse sich das immer schwerer vermeiden. Grundsätzlich sind militärische Übungsflüge mit Kampfflugzeugen in Deutschland von Montag bis Freitag bis spätestens 24 Uhr Ortszeit erlaubt.

Das ist der Eurofighter-Jet

Der „Eurofighter Typhoon“ ist ein zweistrahliges Kampfflugzeug. Es kann für mehrere Zwecke eingesetzt werden. Der Kampfjet wurde gemeinsam von Deutschland, dem Vereinigten Königreich (UK), Italien und Spanien entworfen und gebaut. Der Kampfjet wird neben den vier Entwurfsländer auch noch von Österreich, Saudi-Arabien, Katar, Kuwait und Oman genutzt.

Erstflug: 27. März 1994

Indienststellung: 25. Juli 2006

Produktionszeit: Seit 2003 in Serienproduktion

Stückzahl: 571 (Stand: Dezember 2021)

Kampfjets über NRW: Wieso haben die Flüge zugenommen?

Seit Sommer 2022 ist deutlich mehr los am Fliegerhorst Nörvenich. Denn die Luftwaffe der Bundeswehr hat wegen Bauarbeiten am NATO-Flugplatz Büchel 25 Tornado-Kampfjets nach NRW verlegt. „Dadurch kommt es zu vermehrter Flugbewegung im Raum Nörvenich“, sagt die Sprecherin des Luftfahrtamtes der Bundeswehr.

Das ist der Tornado-Jet

Der „Panavia 200 (PA-200) Tornado“ ist ein zweisitziges, allwetterfähiges Kampfflugzeug. Es ist mit zwei Strahltriebwerken sowie Schwenkflügeln ausgerüstet und für mehrere Zwecke einsetzbar. Der Kampfjet wurde gemeinsam von Deutschland, dem Vereinigten Königreich (UK) und Italien entworfen und gebaut. Deutschland, Italien und Saudi-Arabien nutzen den Kampfjet in unterschiedlichen Rollen. 

Erstflug: 14. August 1974

Indienststellung: 1980

Produktionszeit: 1979 bis 1998

Stückzahl: 992

Luftwaffe: Wie oft fliegen Eurofighter und Tornado über NRW?

Wie häufig Übungsflüge aus Nörvenich genau stattfinden, lässt sich laut der Bundeswehr-Sprecherin nicht konkret sagen. Der Grund: Die jeweiligen Luftwaffen-Einheiten planen die Termine selbstständig. Der Fliegerhorst Nörvenich ist einer der wichtigsten Bundeswehr-Standorte in NRW. (os) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 7. November 2022 inhaltlich aktualisiert und auf den aktuellen Stand gebracht.

Auch interessant