1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Falschgeld-Verdacht: Razzien und Festnahmen in mehreren NRW-Städten

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Polizeifahrzeug mit dem Wappen Nordrhein-Westfalens in Düsseldorf.

Die Polizei hatte das LKA bei der Aktion unterstützt. (Symbolbild) © Imago/Fotostand

Gemeinsam mit der Polizei hat das Landeskriminalamt mehrere Wohnung in ganz NRW durchsucht. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Es geht wohl um Falschgeld.

Düsseldorf – Bei Wohnungsdurchsuchungen in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen haben Ermittler wegen des Verdachts auf internationale organisierte Kriminalität vier Haftbefehle vollstreckt. 

LKA durchsucht mit der Polizei 16 Häuser und Wohnungen – Verdacht auf Falschgeldkriminalität

Das Landeskriminalamt (LKA) sei bei der Aktion am Donnerstagmorgen aufgrund der Gefährlichkeit einiger Tatverdächtiger von Spezialkräften der Polizei unterstützt worden, teilten Staatsanwaltschaft und LKA gemeinsam mit. Die Menschen stünden im Verdacht, sich an organisierter Falschgeldkriminalität mit Bezügen nach Italien beteiligt zu haben.

Insgesamt wurden 16 Objekte in Düsseldorf, Lüdenscheid, Dormagen, Kaarst, Neuss, Bonn und Mönchengladbach durchsucht. Überwiegend seien es Wohnungen gewesen, sagte ein LKA-Sprecher. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Anfang April war in Köln eine internationale Drogenbande aufgeflogen. Der mutmaßliche Boss wurde bei einer Razzia festgenommen. Erst in dieser Woche fanden in ganz Deutschland Razzien bei Vereinen aus dem Hisbollah-Umfeld statt. (dpa)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant