1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Debatte im Landtag NRW: Mehr digitale Lehre an Hochschulen gefordert

Erstellt: Aktualisiert:

Studierende mit Maske in einem Hörsaal.
Der Landtag diskutiert am Freitag über die Situation der Studierenden in Nordrhein-Westfalen. (Archivbild) © Jean-Luc Flemal/Imago

Online-Vorlesungen sind während der Pandemie Alltag für die meisten Studierenden. Am Freitag will der Landtag über die Situation in den Hochschulen beraten.

Düsseldorf – Der Landtag diskutiert am Freitag über die Situation der Studierenden in Nordrhein-Westfalen. Die Landesregierung bringt einen Gesetzentwurf zum digitalen Fortschritt an den Hochschulen ein. Damit soll auch nach der Pandemie mehr digitale Lehre an Hochschulen ermöglicht werden. Außerdem sollen Hochschulen auch auf mögliche Katastrophenfälle vorbereitet sein.

NRW: Mehr digitale Lehre auch nach der Pandemie an den Hochschulen gefordert

Bisher sind Lehrangebote in digitaler Form den Angaben zufolge nur ergänzend zum Präsenzbetrieb zulässig. Zwar werde ein Präsenzbetrieb an den Universitäten und Hochschulen nach den Corona-Einschränkungen wieder angestrebt, heißt es im Gesetzentwurf. „Voraussichtlich werden aber besonders große Vorlesungen und teilweise auch andere Lehrangebote auch dann noch digital durchgeführt werden.“ Für diese Angebote bräuchten die Hochschulen eine rechtssichere Grundlage.

NRW: SPD-Fraktion für mehr öffentlich geförderten Wohnraum für Studierende

Die SPD-Fraktion fordert in einem Antrag zudem mehr öffentlich geförderten Wohnraum für Studierende. „Damit das Wohnen in Studierendenwohnheimen kostengünstig bleibt, benötigen Studierendenwerke zusätzliche finanzielle Mittel“, heißt es in dem Antrag. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant