1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

NRW: Tarifverhandlungen gehen in die nächste Runde – IG Metall fordert 4 Prozent mehr Geld

Erstellt: Aktualisiert:

Mit einer Menschenkette haben Tausende Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie für ihre Tarifforderungen geworben.

Deutschlandweit kam es in der vergangenen Woche zu Warnstreiks von Tausenden Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. © Andreas Rosar/dpa

Die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft IG Metall und den Arbeitgebern gehen am Montag in die siebte Runde. Vor allem im Bezug auf Lohnerhöhungen liegen beide Seiten noch weit auseinander.

Düsseldorf – Bei den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie unternehmen Arbeitgeber und IG Metall am Montag (16:00 Uhr) in Nordrhein-Westfalen einen neuen Einigungsversuch.

Tarifverhandlungen in NRW: IG Metall und Arbeitgeber liegen noch weit auseinander

Sie treffen sich in Düsseldorf zur mittlerweile siebten Verhandlungsrunde. Vor allem bei der Frage, in welchem Umfang Löhne und Gehälter erhöht werden, liegen beide Seiten noch weit auseinander. Die Arbeitgeber hatten am vergangenen Freitag nach eigenen Angaben für das Jahr 2021 eine Einmalzahlung von 350 Euro angeboten. Die Gewerkschaft wies dies als „völlig unzureichend zurück“. Auf anderen Gebieten gibt es dagegen Annäherungen.

IG Metall: Gewerkschaft fordert Tariferhöhung um 4 Prozent für die Beschäftigten

In der Metall- und Elektroindustrie wird in NRW für rund 700.000 Beschäftigte verhandelt, bundesweit sind es rund 3,8 Millionen Mitarbeiter der zentralen deutschen Industriezweige. Die Gewerkschaft war mit der Forderung nach einer Tariferhöhung im Volumen von 4 Prozent in die Verhandlungen gegangen. Die regional geführten Tarifverhandlungen werden in der Regel in einem Pilotbezirk zum Abschluss gebracht und dann von den übrigen Tarifgebieten im Kern übernommen.

Eine Einigung konnten IG Metall und Arbeitgeber bereits am Samstag (27. März) für die rund 70.000 Beschäftigten in der NRW-Stahlindustrie erzielen. Sie einigten sich auf einen neuen Tarifvertrag, eine steuerfreie Corona-Prämie und eine Einmalzahlung. (bs/dpa/lnw)

Auch interessant