1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Fußgängerin (43) verstirbt nach Kollision mit LKW – Polizei gibt neue Details bekannt

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Rettungswagen vor einem LKW
In Velbert ist eine Frau am Mittwoch (31. März 2021) nach einer Kollision mit einem LKW verstorben (Symbolbild). © David Inderlied/picture alliance

In Velbert-Mitte ist am Mittwoch (31. März) eine Fußgängerin ist nach einer Kollision mit einem LKW verstorben. Nun gibt es neue Details zu dem Unfall.

Update vom 31. März, 19:33 Uhr: Nachdem eine Fußgängerin in Velbert am Mittwochnachmittag nach einer Kollision mit einem LKW ums Leben gekommen war, hat die Polizei nun neue Details zu dem tragischen Unfall veröffentlicht. Demnach sei nach aktuellem Ermittlungsstand davon auszugehen, dass ein 26-jähriger Fahrer eines schweren Lkw für Containertransporte bei Grünlicht zeigender Lichtzeichenanlage in den Kreuzungsbereich einfuhr und nach rechts in die Rheinlandstraße abbog. Im Abbiegevorgang kam es zur Kollision mit einer 43-jährigen Fußgängerin aus Velbert. Diese verstarb noch an der Unfallstelle. Ob die Lichtzeichenanlage für die Fußgängerin zum Unfallzeitpunkt Grünlicht oder Rotlicht zeigte, ist noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die Rheinlandstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme über mehrere Stunden gesperrt werden. Sie ist mittlerweile wieder freigegeben. (mo/ots)

Tragischer Unfall in Velbert: Fußgängerin verstirbt nach Kollision mit LKW

Erstmeldung vom 31. März, 18:34 Uhr: Am heutigen Mittwochnachmittag des 31.03.2021, gegen 13.45 Uhr, kam es an der innerörtlichen Kreuzung Berliner Straße (L 74) / Rheinlandstraße in Velbert-Mitte zu einem tragischen Unfallgeschehen. Nach dem Stand erster Ermittlungen befuhr zur Unfallzeit der Fahrer eines 26 Tonnen schweren Lastwagens für Containertransport die Berliner Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. An der beampelten Kreuzung mit der Rheinlandstraße (in Höhe Willy-Brandt-Platz) bog er nach rechts in die Rheinlandstraße ein, um diese weiter in Richtung Langenberger Straße zu befahren.

LKW-Fahrer erleidet Schock und wird von Notfallseelsorger betreut

Dabei kam es zur Kollision mit einer Fußgängerin, welche die dortige Fußgängerfurt überquerte und beim Unfall so schwer verletzt wurde, dass sie trotz schneller Erstversorgung noch an der Unfallstelle verstarb. Der LKW-Fahrer erlitt einen schweren Schock, welcher die umgehende Betreuung durch einen Notfallseelsorger erforderlich machte.

Für die Dauer aller erforderlichen Maßnahmen ist die Rheinlandstraße, vom Willy-Brandt-Platz bis zur Langenberger Straße, aktuell immer noch gesperrt. Die Polizei regelt den Verkehr. Weitere Einzelheiten zum genaueren Unfallhergang, zum Alter der Beteiligten, zum Unfallfahrzeug und anderes, könne die Polizei erst nach Abschluss der polizeilichen Unfallaufnahme sowie einer durchgeführten Benachrichtigung von Angehörigen nachberichten, heißt es weiter in der Mitteilung. (mo/ots)

Auch interessant