1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

NRW: Wolken gehen, Sonne kommt – das Wetter am 28. Mai

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Schauff

Menschen bevölkern das Rheinufer in Düsseldorf.
Am Wochenende wird auch in Düsseldorf fast schon sommerliches Wetter erwartet. (Archivbild). © Maja Hitij/dpa

In den letzten Tagen des Monats zeigt sich das Wetter nochmal von der guten Seite. Am Freitag wird es nicht nur wärmer, sondern auch deutlich sonniger.

Update vom 28. Mai, 7:30 Uhr: Pünktlich zum Maiende kommt die Wetterwende. Nach wochenlangem Regen bleibt es am Freitag in den meisten Teilen Nordrhein-Westfalens wie dem Rheinland überwiegend trocken. Lediglich in Ostwestfalen wird es ab und zu etwas regnen. Ansonsten ist der Himmel zwar nicht komplett wolkenlos, doch die Sonne zeigt sich deutlich häufiger als zuletzt. Die Temperaturen erreichen 16 bis 20 Grad.

Noch besser sich dann die Aussichten für das Wochenende: Weniger Wolken, noch mehr Sonne und Temperaturen bis zu 23 Grad erwarten die Menschen in NRW. Selbst im Osten des Landes wird es dabei immer freundlicher. (os)

NRW: Regen, Wind und Wolken – das Wetter am 27. Mai

Update vom 27. Mai, 6:58 Uhr: Auch am Donnerstag bleibt es in NRW größtenteils richtig ungemütlich und trüb. Dichte Wolken sorgen in weiten Teilen des Landes für stellenweise schauerartigen Regen. Es wird windig und die Höchsttemperaturen liegen bei maximal 16 Grad. Zudem weht ein kühler Wind, der vor allem im Bergland mit bis zu 60 km/h auch kräftig ausfallen kann. Aber noch am Abend lockern die Wolken auf, der Regen zieht davon und es wird freundlicher. Dennoch wird es in der Nacht bei 2 bis 7 Grad nochmal ziemlich kalt. Vereinzelt kann es sogar zu leichtem Bodenfrost kommen.

Die Aussichten auf das Wochenende und die nächste Woche in NRW machen deutlich mehr Hoffnung. Bereits am Freitag wird es bei rund 20 Grad deutlich sonniger. Nächste Woche sind sogar Temperaturen von bis zu 25 Grad möglich. Dann wird es endlich sommerlich.

NRW: Schauer, Gewitter, Hagel – das Wetter am 26. Mai

Update vom 26. Mai, 6:48 Uhr: Am Mittwochmorgen ist es in Nordrhein-Westfalen teilweise stark bewölkt. Vor allem im Norden wird es Schauer geben, aber auch im Süden wird es etwas nass. Im weiteren Tagesverlauf ziehen landesweit Schauer auf. Ab dem Mittag bilden sich auch kurze Gewitter, teils mit kleinkörnigem Hagel, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zudem weht ein Wind aus südwestlicher Richtung, der sich ab Mittag bei Schauern und Gewittern in starke Böen umwandelt. Die Höchsttemperaturen erreichen heute maximal 16 Grad, im Bergland 11 Grad. Ursächlich für die kühlen Temperaturen ist ein Tief über Dänemark, das weiterhin polare Meeresluft nach Nordrhein-Westfalen lenkt.

In der Nacht zum Donnerstag ist der Himmel weiterhin teils stark bewölkt. Schauerartiger Regen fällt vor allem im Norden. In Ostwestfalen und im Sauerland ist mit einzelnen starken Böen aus westlicher bis südwestlicher Richtung zu rechnen. (nb)

NRW: Regen, Gewitter und Windböen – das Wetter am 25. Mai

Update vom 25. Mai, 7:00 Uhr: Heute wird es sehr nass in NRW. Im ganzen Land soll es von morgens bis abends regnen. Teilweise mischen sich auch Gewitter mit Starkregen darunter. Zudem ist mit starken Windböen von bis zu 85 km/h zu rechnen. Die Temperaturen sinken deutlich auf maximal 11 bis 14 Grad. In der Nacht zum Mittwoch wechseln sich Regen und immer öfter auch trockene Abschnitte ab. Die Höchstwerte liegen bei 9 bis 11 Grad.

Für Mittwoch und Donnerstag ist zumindest etwas Besserung in Sicht. Es bleibt weiterhin sehr wechselhaft, mit vereinzelt starken Schauern oder Gewittern, es gibt aber auch sonnige Abschnitte. Ab Freitag wird es im ganzen Land deutlich freundlicher. Die Temperaturen könnten dann auch wieder die 20 Grad überschreiten.

NRW: Sonne, Regen und viel Wind – das Wetter am 24. Mai

Update vom 24. Mai, 9:46 Uhr: Das Wetter am Pfingstmontag bleibt wechselhaft. Während der Vormittag vor allem im südlichen NRW noch angenehm mild ist und einige Sonnenstrahlen bringt, wird es im Laufe des Tages unfreundlicher. Das liegt vor allem an den Ausläufen eines von Großbritannien zur Ostsee ziehenden Tiefs. Die polare Meeresluft sorgt dafür, dass ab Mittag zunehmend Wolken und Regen auftauchen.

Am Abend ziehen dann Schauer und Gewitter über NRW. Die Höchsttemperaturen liegen bei bis zu 20 Grad in Bad Lippspringe. Dabei warnt der Deutsche Wetterdienst vor teilweise starken Sturmböen – vor allem in der Eifel. Der ungemütliche Wettertrend bleibt auch in den nächsten Tagen. Die nächsten Tage bleiben trüb, nass und stürmisch.

NRW: windig, später auch Schauer und Gewitter möglich – das Wetter am 21. Mai

Update vom 21. Mai, 8:59 Uhr: Das Pfingstwochenende in Nordrhein-Westfalen wird dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge wechselhaft und eher frisch. „Nicht so das tolle Feiertagswetter“, sagte eine DWD-Meteorologin am Freitag in Essen. Demnach ist es am Samstag in NRW ziemlich stark bewölkt, dazu kommt es immer wieder zu Schauern. Ab dem Nachmittag könnte es auch vereinzelt Gewitter geben, die Höchstwerte liegen zwischen 13 und 16 Grad. Starke bis stürmische Böen sollen über das Land ziehen, im Bergland sogar Sturmböen.

Am Pfingstsonntag steigen die Temperaturen auf bis zu 17 Grad – es bleibt aber weiter bewölkt und bei frischem Wind. Nur zwischendurch zeigt sich die Sonne. Auch am Pfingstmontag „werden die Aussichten nicht besser“, sagte die DWD-Meteorologin. Viel schauerartiger Regen und gebietsweise Windböen ziehen über NRW, die Höchstwerte liegen wie am Sonntag bei 17 Grad. (jaw/dpa)

NRW: windig, später auch Schauer und Gewitter möglich – das Wetter am 21. Mai

Update vom 21. Mai, 6:56 Uhr: Auch kurz vor dem Wochenende bleibt es wechselhaft: So wird der Freitag tagsüber wechselnd bewölkt mit teils auch sonnigen Abschnitten. Zunächst bleibt es allerdings trocken, nur vom Niederrhein bis zum Münsterland kommt es vereinzelt zu kurzen Schauern. Erst ab dem späten Nachmittag bis zum Abend hin steigt die Schauerneigung von Westen an.

Die Temperaturen können sich auf Werte zwischen 16 und 19 Grad erhöhen, in Hochlagen bleibt es meist bei zwölf Grad. Aus Südwesten zieht ein mäßig bis frischer Wind teils auch mit starken Böen durch NRW. Sowohl im Bergland als auch bei Gewitter sind auch einzelne Sturmböen nicht ausgeschlossen, so der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Während zunächst nur die Eifel und der Aachener Raum sowie Hochlagen des Sauerlands von Windböen betroffen sind, kann es im Laufe des Tages gebietsweise zu Sturmböen um 75 km/h kommen, so der DWD. Am Abend lässt der Wind jedoch nach.

In der Nacht zu Samstag kann es zu einzelnen Schauern und Gewittern kommen. So bleibt auch der Start zum Wochenende stark bewölkt und teils bedeckt. Zeitweise kommt es allerdings auch zu schauerartigem Regen und einzelne Gewitter sind nicht ausgeschlossen. (jaw)

NRW: Viele Wolken, aber kaum Regen – so wird das Wetter am 20. Mai

Update vom 20. Mai, 6:40 Uhr: Wolken, Wolken und etwas Sonnenschein: Der Donnerstag bleibt in NRW den ganzen Tag lang ziemlich bedeckt. Im Gegensatz zu den letzten Tagen gibt es aber kaum bis gar keinen Regen. Ein kleines Zwischenhoch sorgt dabei sogar für wärmere Temperaturen von maximal 16 bis 19 Grad. In höher gelegenen Regionen wie der Eifel bleibt es aufgrund von starkem Wind derweil etwas kühler.

In der Nacht zum Freitag verdichten sich die Wolken wieder etwas und auch in tieferen Gegenden wird es zunehmend windig. Am Freitag selbst ist das Bild sehr ähnlich wie am Donnerstag: Bewölkt mit etwas Sonne. Zum Abend hin wird es jedoch etwas unangenehmer mit Regen und teils sogar Gewitter. (os)

NRW: Schauer, Gewitter und nur kurzzeitige Sonnenstrahlen – so wird das Wetter am 19. Mai

Update vom 19. Mai, 6:22 Uhr: Das Wetter in NRW bleibt ungemütlich. Dabei warnt der Deutsche Wetterdienst vor einzelnen Schauern, Gewittern, starken Windböen und Hagel. Am Abend sollen die Wetterextreme nachlassen. Die Höchsttemperaturen am Mittwoch, 19. Mai, liegen in Düsseldorf bei maximal 17 Grad. Dabei ist vor allem der Vormittag stark bewölkt. Einzelne Sonnenstrahlen dringen nur in kurzen Abschnitten durch die dichte Wolkendecke.

Am Donnerstag soll das Wetter dann etwas heiterer werden. Der Deutsche Wetterdienst spricht von „vereinzelt schwachen Schauern“. Größtenteils bleibe es jedoch trocken.

NRW: Schauer, Gewitter und nur kurzzeitige Sonnenstrahlen – so wird das Wetter am 18. Mai

Update vom 18. Mai, 07:00 Uhr: Das unbeständige Wetter hält auch am Dienstag weiter an. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, ist es heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf meist bewölkt, Sonnenstrahlen dringen nur in kurzen Abschnitten durch die dichte Wolkendecke. Dagegen kommt es vermehrt zu Schauern, ab Mittag sind auch kurze Gewitter möglich. Zudem weht ein schwacher bis mäßiger Südwestwind, im Bergland kann es dagegen zu starken Böen kommen. Die Temperaturen liegen am heutigen Dienstag in NRW zwischen 13 und 16 Grad, im Bergland erreichen sie maximal 10 Grad. Dies sei weiterhin zu kühl für diese Jahreszeit, so der DWD.

In der Nacht zum Mittwoch sind noch vereinzelte Schauer möglich. Gebietsweise lockert es jedoch auch auf. Örtlich kann es neblig werden.

NRW: Schauer, Gewitter und dichte Wolken – so wird das Wetter am 17. Mai

Update vom 17. Mai, 06:35 Uhr: Der Montagmorgen startet mit dichten Wolken. Vom Münsterland bis zum Rothaargebirge ist zudem mit schauerartigem Regen zu rechnen. Westlich davon wird es in der Früh jedoch nur vereinzelt nass während es in Ostwestfalen weitgehend trocken bleibt, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Im weiteren Tagesverlauf gibt es dann jedoch landesweit Schauer, ab dem Mittag ziehen auch einzelne Gewitter auf. Nur gelegentlich zeigt sich dazwischen die Sonne. Im Bergland weht ein starker bis stürmischer Südwestwind, gegen Abend legt er sich jedoch. Die Höchsttemperatur liegt heute bei 13 bis 16 Grad.

In der Nacht zum Dienstag gibt es weiterhin schauerartige Regenfälle, jedoch kaum Gewitter. Auch im weiteren Tagesverlauf bleibt es nass und ungemütlich. Erst am Mittwoch zeigt sich die Sonne wieder häufiger, weiterhin ist aber mit Schauern und Gewittern zu rechnen.

NRW: Regen und Gewitter bestimmen den Sonntag – das Wetter am 16. Mai

Update vom 16. Mai, 8:55 Uhr: Der Sonntag wird in NRW vor allem eins: nass und ungemütlich. Am Vormittag aber auch im Tagesverlauf bestimmen laut DWD Schauer und kurze Gewitter das Wettergeschehen. Die Bewölkung ist dabei wechselhaft. Dort, wo es regnet, kann es auch zu starken Windböen von um die 55 Stundenkilometern kommen.

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 13 und 17 Grad. Düsseldorf und Dortmund kommen auf maximal 15 Grad, Wuppertal nur auf 14 Grad. Nachdem der Regen in der Nacht zunächst nachlassen soll, ist laut DWD in der zweiten Nachthälfte erneut mit Regen zu rechnen.

NRW: Wolken, Schauer und Gewitter – das Wetter am 14. Mai

Update vom 14. Mai, 07:30 Uhr: In Nordrhein-Westfalen ist es am Freitag teilweise stark bewölkt. Im Nordwesten wird es zudem nass. Bis zum Mittag kann es landesweit zu kurzen Schauern kommen. Mit Gewittern und Starkregen ist überwiegend im Südwesten und in der Mitte NRWs zu rechnen. Zeitweise gibt es jedoch auch immer mal wieder ein paar Sonnenstrahlen. Gegen Nachmittag lässt der Regen im Nordosten nach. Die Temperaturen liegen heute bei 16 bis 18 Grad.

NRW: So wird das Wetter am Wochenende (15. und 16. Mai)

In der Nacht zum Samstag bleibt es wolkig in NRW. Vereinzelt kommt es zu schwachen Schauern, meist ist es jedoch trocken. In Richtung Münsterland ist mit Nebel zu rechnen. Im Tagesverlauf bilden sich Schauern und einzelne Gewitter. Die Höchsttemperaturen liegen bei 14 bis 17 Grad.

Am Sonntag setzt sich die Wetterlage mit dichten Wolken und häufigen Schauern weiter fort. Die Temperaturen erreichen maximal 17 Grad. Aus südwestlicher Richtung ist mit mäßigem Wind zu rechnen, bei Schauern kann es auch zu starken Böen kommen.

NRW: Sonne und Regen an Christi Himmelfahrt – das Wetter am 13. Mai

Update vom 13. Mai, 10:04 Uhr: Der Start ins lange Feiertags-Wochenende wird in NRW zunächst freundlich mit vielen sonnigen Abschnitten. Doch schon ab den Mittagsstunden bilden sich vereinzelte Quellwolken und es kann zu ersten Schauern kommen. Im Laufe des Nachmittags und Abends wird es bedeckter. Dann ist zwischen Sauerland und Rheinland weiterer Regen zu erwarten. Vereinzelt kann es auch zu Gewittern kommen. Die Temperaturen erreichen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) zwischen 17 und 19 Grad.

Die Nacht zum Freitag wird sehr klar und mild bei 12 bis 15 Grad. Der Tag beginnt ähnlich freundlich wie Christi Himmelfahrt, doch schon ab dem Vormittag übernimmt eine dichte Wolkendecke und bringt in ganz NRW Regen bei maximal 18 Grad. Am Samstag und Sonntag bleibt es in weiten Teilen nass, bei Höchsttemperaturen um 16 Grad.

NRW: Der Mittwoch bleibt grau und bewölkt – das Wetter am 12. Mai

Update vom 12. Mai, 8:11 Uhr: Auch der Mittwoch startet in NRW grau und bewölkt. Nur einzelne Sonnenstrahlen sind zu finden. Im Sauerland und in Aachen kommt es zu einzelnen Regenschauern. Die Höchsttemperaturen liegen in Düsseldorf und Köln bei knapp 18 Grad, so der Deutsche Wetterdienst. In der Nacht sinken die Temperaturen dann auf acht Grad.

Auch in den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter nicht wirklich von seiner sonnigen Seite – trotz Feiertag. Es bleibt grau und wechselhaft. Eine Chance auf 20 Grad oder mehr, gibt es vorerst nicht, wie Kachelmannwetter erklärt.

NRW: Ungemütlicher Dienstag bringt Wolken und Schauer – das Wetter am 11. Mai

Update vom 11. Mai, 6:30 Uhr: Der Dienstag startet in NRW grau und bewölkt. Die Sonne wird sich auch den ganzen Tag über kaum bis gar nicht blicken lassen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für den Vormittag gebietsweise Regenschauer voraus, die im Tagesverlauf nachlassen. Westlich des Rheins bestehe zudem das geringe Risiko für Gewitter.

Im Vergleich zu gestern sinken die Temperaturen noch weiter ab, der Höchstwert liegt bei 18 Grad. Köln kommt auf maximal 17 Grad, Düsseldorf und Dortmund auf 16, Wuppertal nur auf 15 Grad. (sk)

NRW: Abkühlung und Wind zum Wochenstart – das Wetter am 10. Mai

Update vom 10. Mai, 6:30 Uhr: Nach dem Traum-Sonntag folgt am Montagmorgen die kühle Dusche: Nach DWD-Angaben ist es in der Früh meiste stark bewölkt. Es kommt zu einzelnen Schauern und es wird windig. Vom Westerwald bis nach Ostwestfalen-Lippe kann es zu schauerartigem Regen und sogar einzelnen Gewittern kommen.

Immerhin liegen die Temperaturen am Montag in NRW noch immer um die 20 Grad, bevor es am Dienstag noch einmal merklcih abkühlt. Die Höchsttemperaturen liegen dann nur noch um die 15 Grad. Dass der Sommer vorerst nur kurz an der Tür klopfte, könnte durch ein Wetterphänomen erklärt werden. Was es mit den „Eisheiligen“ auf sich hat, erklären wir hier. (sk)

NRW: Sommerstimmung am Muttertag – das Wetter am 9. Mai

Update vom 9. Mai, 10:48 Uhr: Nach einem durchwachsenen Wetter-Start in den Mai bringt der Sonntag, passend zum Muttertag, echtes Sommer-Feeling nach NRW. Bei nur wenigen Wolken erreichen die Temperaturen im Rheinland bis zu 28 Grad. Es bleibt trocken. Nur von der Eifel bis zum Niederrhein kann es am Abend einige Schauer geben. In der Nacht kann es dann in weiteren Teilen von NRW regnen. Doch es bleibt bei 14 bis 18 Grad immer noch sehr mild.

Die neue Woche startet bewölkt und mit kühleren Temperaturen. Am Montag sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) immerhin noch 20 bis 22 Grad drin. Zudem soll es gebietsweise kräftige Schauer geben. Der Dienstag wird stark bewölkt und regnerisch. Die Temperaturen fallen auf 16 bis 17 Grad.

NRW: Schauer, Gewitter, Graupel und Temperaturen bis 14 Grad – das Wetter am 7. Mai

Update vom 7. Mai, 06:11 Uhr: Am Freitag ist es tagsüber in NRW teilweise bewölkt. Von Nordwesten ziehen Schauer und kurze Gewitter auf, auch Graupel ist möglich. Am Nachmittag lässt die ungemütliche Wetterlage nach. Die Höchstwerte liegen bei 10 bis 14 Grad, in Kammlagen der Mittelgebirge bei 4 bis 7 Grad, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Aus nordwestlicher Richtung weht ein schwacher Wind, bei Schauern und Gewittern ist auch mit stürmischen Böen zu rechnen.

In der Nacht zum Samstag ist es weiterhin leicht bewölkt, es bleibt aber trocken. Die Tiefsttemperaturen liegen bei 3 bis 0 Grad, im Bergland bei -2 Grad. Auch in tieferen Lagen bildet sich am Boden Frost. Am Vormittag verdichten sich die Wolken immer mehr. Ab dem Nachmittag fällt dann auch vor allem im Norden und Westen Regen. Die Temperaturen erreichen maximal 18 Grad. Am Sonntag wird das Wetter aber dann deutlich freundlicher – die Temperaturen klettern auf maximal 28 Grad. Auch in Köln wird es sommerlich, doch schon an den folgenden Tagen ist es mit dem Sommerwetter wieder vorbei. (nb)

NRW: Regen und Gewitter, ab Sonntag aber hochsommerlich – das Wetter am 6. Mai

Update vom 6. Mai, 08:23 Uhr: Noch bis zum Sonntag müssen sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen laut Meteorologen mit „deutlich zu kaltem Wetter“ zufriedengeben, spätestens dann aber wird es hochsommerlich. Am Donnerstag kann es noch Regen und vereinzelt kurze Gewitter geben, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen mit. Auch am Freitag bleibt es laut Vorhersage bewölkt bei 10 bis 13 Grad, auch seien Schauer nicht ausgeschlossen.

Am Wochenende dann „stellt sich das Wetter radikal um“, sagte der Meteorologe in Essen. Bei 14 bis 18 Grad bleibt es am Samstag noch wolkig und es kann gebietsweise regnen, bevor das Wetter am Sonntag hochsommerlich wird: Bei Höchstwerten zwischen 22 und 27 Grad scheint dann die Sonne. Dabei weht ein starker Wind. (jaw/dpa)

NRW: Nass, grau und vereinzelt auch Gewitter – das Wetter am 6. Mai

Update vom 6. Mai, 6:52 Uhr: Der Donnerstag wird ungemütlich: Bei wechselnder bis starker Bewölkung kommt es gebietsweise zu Schauer. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) sind auch vereinzelte kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Vor allem zum Abend hin wird aus Südwesten aufkommender, schauerartiger Regen erwartet.

So bleibt es weiterhin kühl und die Temperaturen liegen bei acht bis 13 Grad, im höheren Bergland vier bis sieben Grad. Nachdem Sturmtief „Eugen“ durch NRW zog, lassen die stürmischen Böen nach. Schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen zieht lediglich auf.

Auch in der Nacht zu Freitag regnet es und vereinzelte Schauer sind möglich. Die Temperaturen nachts kühlen bis auf vier bis ein Grad ab. Für den Freitag werden Höchstwerte zwischen zehn bis 13 Grad erwartet. (jaw)

NRW: Wechsel zwischen Sonne und Regen – das Wetter am 5. Mai

Update vom 5. Mai, 6:31 Uhr: Nachdem gestern das Sturmtief „Eugen“ durch NRW fegte, lässt das stürmische und ungemütliche Wetter erst im Verlauf des Mittwochs langsam nach. Die Höchsttemperaturen liegen bei maximal 12 Grad in Münster und im Rheinland. Am Mittwoch bleibt es windig und vor allem der Vormittag wird nass. Erst am späten Nachmittag ziehen die Regenwolken weiter und die Sonne setzt sich durch.

Erst am Donnerstag soll die „Windlage“ beendet sein, so der Deutsche Wetterdienst. Ab Freitag wird es dann auch zunehmend wärmer. Am Wochenende sind dann bis zu 25 Grad in NRW möglich.

NRW: Sturmtief „Eugen“ fegt über das Land – das Wetter am 4. Mai

Update vom 4. Mai, 07:00 Uhr: Das Sturmtief „Eugen“ sorgt am Dienstag in Nordrhein-Westfalen für stürmisches und kühles Wetter. Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge sind in der Nähe von Schauern örtlich schwere Sturmböen mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde möglich. Auch einzelne orkanartige Böen sind unter anderem in Gewitternähe nicht ausgeschlossen. Bereits am Dienstagmorgen erwartet der DWD demnach kräftige Böen, die sich am Vormittag noch verstärken. Zudem ziehe von Westen her am Dienstagmorgen Regen auf. Im Tagesverlauf kann es laut Vorhersage immer wieder Regenschauer geben, im Norden sind vereinzelte Gewitter möglich. Die Höchstwerte erreichen 11 bis 14 Grad.

Zum Abend hin soll der Wind wieder laut DWD aber wieder abschwächen. In der Nacht zum Mittwoch sind im Osten und Norden des Landes noch starke bis stürmische Böen mit bis zu 65 Kilometern pro Stunde möglich, der Wind lasse aber weiter nach. Am Mittwoch bleibt es tagsüber laut DWD meist stark bewölkt. Die Meteorologen erwarten zahlreiche Regen- und Graupelschauer, im Tagesverlauf auch kurze Gewitter. Es soll mit Höchstwerten zwischen 8 und 12 Grad sehr kühl bleiben. Es bleibt windig, allerdings laut DWD bei starken bis stürmischen Böen. (os mit dpa)

NRW: Wochenstart heiter bis wolkig, doch Sturm ist im Anmarsch – das Wetter am 3. Mai

Update vom 3. Mai, 06:55 Uhr: Die Woche beginnt genauso, wie die letzte aufgehört hat: mit viel Wolken. Jedoch unterscheidet sich die Menge lokal deutlich. Während es im Norden NRWs recht bedeckt bleibt und sogar regnen könnte, darf sich das Rheinland über mehr Sonne freuen. Am frühen Vormittag ist vor allem für Autofahrer Vorsicht angesagt: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht für die Region rechts vom Rhein sowie die Eifel eine Frostwarnung aus, die Straßen können also glatt sein. Die Höchsttemperaturen erreichen 12 bis 16 Grad.

In der Nacht zum Dienstag wird es dann in ganz NRW deutlich ungemütlicher. Nicht nur zieht es sich immer weiter zu, sondern im ganzen Land sind dann Regen sowie stürmische Böen angesagt. Dieser Wetter zieht sich dann auch am Dienstag tagsüber weiter. Dabei nimmt der Wind immer weiter zu, so dass es sogar an einigen Orten zu einem Sturm kommt. Besonders in höheren Lagen gesellt sich sogar noch Gewitter hinzu. (os)

NRW: Wechsel aus Sonne und Wolken, teils auch Schauer möglich – das Wetter am 2. Mai

Update vom 2. Mai, 09:59 Uhr: Der Sonntag bleibt durchwachsen: Zwar wechseln sich ab Vormittags und im weiteren Tagesverlauf immer wieder Sonne und Wolken ab. Allerdings kommt es vereinzelt auch zu Schauern, die erst am Abend wieder abklingend und auflockern, so der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Am Rande eines Tiefs über Polen wird von Nordwesten her kalte Meeresluft nach Nordrhein-Westfalen geführt. So zieht aus Nordwesten her mäßiger Wind und im Nordosten teils böig bis zu starken Windböen durch NRW. Die Temperaturen liegen zwischen zehn und 13 Grad, im Bergland nur acht Grad.

Die Nacht zum Montag bleibt klar und gering bewölkt sowie niederschlagsfrei. Tiefstwerte von bis zu minus zwei Grad werden erwartet. Der Start in die kommende Woche wird meist bewölkt, allerdings mit nur wenig bis kaum Schauer. Die Höchsttemperatur liegt zwischen zwölf und 16 Grad. (jaw)

NRW: Wolken weit und breit, Temperaturen sinken weiter – das Wetter am 30. April

Update vom 30. April, 07:04 Uhr: Wolken, Regen und etwas kühler: Das Wetter in Nordrhein-Westfalen bleibt zum Ende der Woche wechselhaft. Am Freitag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) neben dichten Wolken vor allem im Norden des Landes Regenschauer. Auflockerungen seien erst ab den Nachmittagsstunden möglich. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 11 und 14 Grad.

Die Sonne zeigt sich auch am Wochenende kaum: Zum 1. Mai am Samstag soll es wechselnd bis stark bewölkt werden. Im Tagesverlauf sind bei 12 bis 15 Grad einzelne Schauer möglich. Für den Sonntag rechnen die DWD-Meteorologen ebenfalls mit grauem Himmel und örtlichen Schauern. Die Temperaturen liegen zwischen 9 und 14 Grad. In den Nächten kühlt es derweil stark ab, so dass es in höheren Regionen wie der Eifel zu Bodenfrost kommen kann. (os mit dpa)

NRW: Sonne muss Regen und Gewitter weichen – das Wetter am 29. April

Update vom 29. April, 07:10 Uhr: Nach zuletzt sonnigem und frühlingshaftem Wetter müssen sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Tagen auf etwas kühlere Temperaturen und Regen einstellen. Am Donnerstag wird das Wetter äußerst wechselhaft, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt. Während es am Morgen regnen soll und vereinzelt sogar zu Gewittern kommen kann, soll es sich im Nachmittag etwas auflockern. Die Temperaturen kühlen dabei deutlich ab und erreichen maximal 16 Grad. Im Rheinland wird es jedoch noch etwas kühler mit 14 Grad in Köln und 13 Grad in Düsseldorf. Dazu kommt meist mäßiger Wind aus westlicher Richtung, der im Tagesverlauf böig auffrischen kann.

In der Nacht zum Freitag dürfte es in NRW weiterhin dicht bewölkt bleiben. Der Regen soll dann aber nach Nordosten abziehen und nachlassen. Im Süden des Landes gibt es in der zweiten Nachthälfte voraussichtlich einige Auflockerungen. Die Tiefstwerte liegen bei 3 bis 6 Grad, in der Eifel kann das Thermometer sogar auf 1 Grad sinken.

Am Freitag wird es laut DWD wechselnd bewölkt. Im Tagesverlauf ziehen von Nordwesten her erneut Schauer über das Land. Die Tageshöchsttemperatur liegt bei schwachem bis mäßigem Wind dann nur noch zwischen 11 und 14 Grad. (os mit dpa)

NRW: Sonne, Wolken und Temperaturen bis 20 Grad – das Wetter am 28. April

Update vom 28. April, 06:55 Uhr: Am Mittwochmorgen ist im Bergland mit Frost zu rechen. In ganz NRW ist es morgens meist klar, sonnig ist es vor allem noch am Vormittag, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Im Tagesverlauf kommen jedoch zunehmend Quellwolken hinzu. Es bleibt jedoch meist trocken. Die Höchstwerte liegen heute bei 16 bis 20 Grad. Aus östlicher und nordöstlicher Richtung weht ein schwacher bis mäßiger Wind.

In der Nacht zum Donnerstag ist der Himmel in Nordrhein-Westfalen teils stark bewölkt. Regen zieht von südwestlicher Richtung auf. Die Tiefstwerte erreichen 8 bis 4 Grad. Nass wird es dann auch tagsüber und auch am Freitag ist mit Schauern zu rechnen.

Übrigens ist der Monat April in NRW so kalt wie vor 44 Jahren nicht mehr, so der DWD. „Die Monatsmitteltemperatur in NRW wird am Ende voraussichtlich bei knapp 6,0 Grad Celsius landen“, sagte der stellvertretende Leiter des Regionalen Klimabüros des DWD in Essen, Thomas Kesseler-Lauterkorn, am Montag. 1977 lag der Schnitt ebenfalls bei 6,0 Grad. (nb mit dpa)

NRW: Sonnenschein und Temperaturen bis 17 Grad – das Wetter am 27. April

Update vom 27. April, 06:45 Uhr: Nach dem frühlingshaften Montag bleibt es auch am Dienstag, 27. April, in NRW sonnig und trocken. Die Höchsttemperaturen liegen bei 14 bis 17 Grad, im Bergland bei 12 Grad. Aus nordöstlicher Richtung weht ein schwacher Wind, so der Deutsche Wetterdienst (DWD).

In der Nacht zum Mittwoch wird der Himmel wieder bewölkter, jedoch bleibt es weiterhin trocken. Die Tiefstwerte erreichen etwa 4 bis 2 Grad, im Bergland verbreitet sich leichter Frost bei bis -2 Grad.

NRW: die Woche startet mit viel Sonne, wenig Wolken – das Wetter am 26. April

Update vom 26. April, 6:29 Uhr: Der Montag startet am frühen Morgen gebietsweise mit leichtem Frost und es bleibt meist klar. Im weiteren Tagesverlauf setzt sich die Sonne jedoch durch und es wird heiter. Während es in Ostwestfalen auch zur lockeren Quellbewölkung kommen kann, erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) keinen Niederschlag.

Vor allem im Rheinland wird es sonnig: Die Höchsttemperatur liegt zwischen 13 Grad im Münsterland und 16 Grad in der Kölner Bucht, in Düsseldorf sogar bis zu 18 Grad. Im Bergland liegt die Temperatur bei um die elf Grad. Trotz sonniger Aussichten zieht ein schwacher, tagsüber teils böig auffrischender Wind aus Nordost auf.

In der Nacht zu Dienstag verdichten sich zwar die Wolken, es bleibt aber niederschlagsfrei. Die Tiefstwerte liegen bei drei bis ein Grad. (jaw)

NRW: sonnig, nur teils wolkig und bis zu 16 Grad – das Wetter am 25. April

Update vom 25. April, 9:04 Uhr: Während am Morgen der Himmel noch bewölkt ist, setzt sich im Laufe des Tages die Sonne durch. Echte Frühlingsgefühle sind im Rheinland zu erwarten. In Düsseldorf ist mit Höchsttemperaturen von 15 Grad zu rechnen. Köln schafft die 16 Grad. Dabei soll es den ganzen Tag trocken bleiben.

Doch Hobbygärtner aufgepasst: In der Nacht kühlen die Temperaturen deutlich ab. In den höheren Regionen ist mit Temperaturen um 0 Grad zu rechnen. Auch Frost ist möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorhersagt.

Im Laufe der kommenden Woche bleibt es frühlingshaft. In NRW sind Temperaturen von knapp unter 20 Grad zu erwarten. Auch wenn der Himmel teilweise bewölkt ist, ist Vorsicht geboten: Der UV-Index ist erhöht, sodass die Sonnencreme rausgekramt werden sollte.

NRW: sonnig, nur teils wolkig und bis zu 16 Grad – das Wetter am 23. April

Update vom 23. April, 7:23 Uhr: Noch am frühen Morgen wird mit einer nordwestlichen Strömung relativ kühle Luft nach Nordrhein-Westfalen geführt, die sich im Tagesverlauf aber noch erwärmt. Während der Freitag vielerorts sonnig wird, bleibt es jedoch vor allem im Nordwesten teils wolkig bis stark bewölkt. Insgesamt bleibt es jedoch niederschlagsfrei, so der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen elf und 16 Grad, im Bergland zwischen sechs und elf Grad. Es wird schwacher – im Nordosten zeitweise auch mäßiger – Wind aus Nordwest bis Nord erwartet.

In der Nacht zu Samstag bleibt es überwiegend gering bewölkt oder klar, im Verlauf ziehen jedoch im Norden dichtere Wolkenfelder auf. Das Wochenende startet laut dem DWD am Samstag überwiegend heiter und niederschlagsfrei, nach Norden und Nordosten ziehen zeitweise dichte Wolken auf. Je nach Bewölkung liegen die Höchsttemperaturen zwischen elf und 16 Grad. (jaw)

NRW: Sonne, Wolken, kaum Regen – das Wetter am 22. April

Update vom 22. April, 10:00 Uhr: Das Wetter in NRW ist heute tagsüber heiter. Im Norden und Osten ist der Himmel jedoch zeitweise bedeckt, es kann zu kurzen Schauern kommen, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Sonst bleibt es im bevölkerungsreichsten Bundesland trocken. Die Höchstwerte liegen bei 10 bis 13 Grad, im Bergland bei 8 Grad. Zudem weht ein schwacher Wind, im Nordosten gibt es starke Windböen aus nördlicher und nordwestlicher Richtung.

In der Nacht zum Freitag bleibt es ebenfalls niederschlagsfrei.

Kaltfront streift NRW und bringt Gewitter, Starkregen und Hagel mit – doch Besserung naht

Update vom 21. April, 06:29 Uhr: Eine schwache Kaltfront sorgt am Mittwoch im Süden Nordrhein-Westfalens für einzelne Gewitter mit lokalem Starkregen und Hagel. Teilweise ist auch kräftiger Wind mit im Spiel. Die Höchsttemperaturen schwanken zwischen 14 bis 17 Grad, im Bergland bei 11 bis 14 Grad.

Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge soll es zum Wochenende hin aber wieder freundlicher werden. Lokale Gewitter und verbreitete Schauer klingen demnach noch am Mittwochabend wieder ab.

Schon am Donnerstag bleibt es laut DWD verbreitet trocken. Nur im Nordosten sind einzelne Schauer nicht ganz ausgeschlossen. Die Temperaturen steigen auf neun bis zwölf Grad. Auch am Freitag soll es demnach überwiegend niederschlagsfrei bleiben. Im Südwesten des Landes zeigt sich den Experten zufolge häufig die Sonne, im Nordosten bleibt es teils stark bewölkt. Die Höchsttemperaturen erreichen 10 bis 14 Grad. (dpa/lys)

Wetter in NRW: Nebel und gewittrige Schauer

Update vom 20. April, 06:30 Uhr: Der Dienstagmorgen startet laut Deutschem Wetterdienst in Nordrhein-Westfalen ebenfalls mit Nebel und teilweise mit frostigen Temperaturen. Tagsüber kann es außerdem mit gewittrigen Schauern ebenfalls richtig ungemütlich werden, vor allem östlich des Rheins. Immerhin: Die Sonne lässt sich zwischendrin auch blicken.

Zwischen einem Hochdruckgebiet bei Großbritannien und tiefem Druck über dem südlichen Mitteleuropa wird aus Nordosten milde und feucht-labile Luft nach Nordrhein-Westfalen geführt. Die Höchstwerte können auf 15 bis 18 Grad steigen, im Bergland auf 11 bis 15 Grad. Schwacher Wind um Nord.

Auch die Nacht zum Mittwoch wird neblig und frostig, es soll aber trocken bleiben. Die Temperaturen sinken auf 7 bis 3 Grad, im Bergland auf bis -1 Grad. Auch der Mittwoch wird neblig und bringt Regen.

Wetter in NRW: Woche startet mit Nebel und Regen

Update vom 19. April, 07:05 Uhr: Am Montagmorgen ist die Sicht durch Nebelschwaden getrübt. Vormittags fällt im Rheinland gebietsweise Regen, so zum Beispiel in Köln, Düsseldorf, Bonn und Duisburg. Am Nachmittag lockert es etwas auf, die Sonne zeigt sich jedoch eher selten. Es kann jedoch weiterhin zu kurzen Schauern kommen. Im Südosten bilden heute auch Gewitter, es können Hagelkörner vom Himmel fallen, so der Deutsche Wetterdienst (DWED). Die Höchstwerte liegen in NRW bei 12 bis 16 Grad, im Bergland bei 8 bis 12 Grad.

In der Nacht zum Dienstag wird es erneut neblig mit Sichtweiten unter 150 Meter. Zudem muss mit kurzen Regenschauern gerechnet werden.

Wetter in NRW: Stark bewölkt und Regenschauer – doch mancherorts lässt sich auch die Sonne blicken

Update vom 18. April, 09:16 Uhr: Am Sonntagvormittag und im weiteren Tagesverlauf ist der Himmel in NRW in der Südosthälfte bewölkt. Es kann gelegentlich regnen, so zum Beispiel in Bonn, Siegen, Arnsberg und auch in Köln. In der Nordwesthälfte zeigt sich dagegen zeitweise die Sonne, wie unter anderem in Duisburg und Münster. Regenschauer gibt es dort kaum, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Die Höchsttemperaturen liegen heute bei 12 bis 16 Grad, im Bergland bei 10 Grad. Zudem weht ein schwacher Wind aus nordöstlicher Richtung, der bei Gewittern und Schauern stärker werden kann.

In der Nacht zum Montag ist es weiterhin stark bewölkt, zeitweise fällt Regen. Die Temperaturen sinken nachts in NRW auf 7 bis 4 Grad, im Bergland auf 4 bis 1 Grad.

Wetter in NRW: Heiter bis wolkig – der Donnerstag bleibt wechselhaft

Update vom 15. April, 6:33 Uhr: Während am Morgen noch einzelne Sonnenstrahlen zu finden sind, nehmen die Wolkenfelder im Tagesverlauf deutlich zu. Dabei ist in NRW auch mit kurzen Schauern zu rechnen. Die Höchsttemperaturen liegen heute zwischen 7 und 11 Grad.

In der Nacht zu Freitag sinken die Temperaturen auf -2 bis 1 Grad ab. Der Deutsche Wetterdienst warnt dabei vor einzelnen Schneeschauern und Glätte. Doch am Freitag soll das wechselhafte Wetter in NRW endlich besser werden. Dabei soll es den ganzen Tag trocken bleiben. In Krefeld ist mit einer Höchsttemperatur von 13 Grad zu rechnen.

Wetter in NRW: Queen sorgt für Frost, Regen und Schnee – der Mittwoch bleibt ungemütlich

Update vom 14. April, 6:13 Uhr: Auch in der Wochenmitte bleibt es weiterhin kalt und feucht. Schuld daran ist niemand Geringeres als die Queen. So heißt das Hoch, das derzeit von Großbritannien die maritime Polarluft nach NRW lenkt. Unterstützt wird es dabei von Tief Wilken über Skandinavien.

Das führt in der Eifel zu einzelnen Schneeschauern. In ganz NRW verbreitet sich bis zum Vormittag sowie in der Nacht zu Donnerstag leichter Frost bei -4 Grad. Der Nachmittag bringt vereinzelt kurze Gewitter, teils mit Graupel. Die Höchsttemperaturen in Düsseldorf liegen am Mittwoch bei bis zu 8 Grad.

Zum Wochenende soll das Wetter in NRW besser werden und auch die Sonne lässt sich sehen. Die Höchstwerte liegen dabei bei 15 Grad.

Wetter in NRW: Frost, Regen und Schnee – der Dienstag wird ungemütlich

Update vom 13. April, 06:45 Uhr: Frühlingsfans blicken weiter ins Leere. Am Dienstag bleibt das Wetter laut Deutschem Wetterdienst (DWD) wie in den vergangenen Tagen überwiegend bewölkt und nasskalt. Morgens müssen sich Autofahrer vor gefrorenen Böden in Acht nehmen. Der Nachmittag bringt dann für weite Teile des Rheinlands Regen, in höheren Gegenden sogar Schnee. Im Osten von NRW kann es dabei sogar zu Gewittern und Graupel kommen. Die Temperaturen erreichen maximal 6 bis 10 Grad.

Die Aussichten Richtung Wochenmitte bringen leider keine Besserungen. Auch am Mittwoch soll es trüb und regnerisch bleiben. Die Temperaturen sollen dabei kaum steigen und zwischen 7 Grad in Ostwestfalen und 11 Grad am Rhein liegen.

Wetter in NRW: Trüber Start in die Woche – der Nachmittag bringt Regen und Graupelschauer

Update vom 12. April, 7:05 Uhr: Nach einem größtenteils trüben Wochenende ist auch beim Wetter am Montag keine Besserung in Sicht. Während sich die Sonne am Vormittag noch öfters zeigen kann, dominieren ab den Mittagsstunden Wolken den Himmel über NRW. Diese sorgen in weiten Teilen des Landes für Regen- und zum Teil sogar Graupelschauer. Ab 400 Meter kann erneut Schnee fallen. Die Temperaturen liegen zwischen 6 und 9 Grad.

Auch der Dienstag fühlt sich nicht nach Frühling an. Immerhin lässt der Regen etwas nach und es bleibt größtenteils trocken. Bei 7 bis 11 Grad wird es aber nur minimal wärmer.

Wetter in NRW: Verregneter Sonntag und gebietsweise Schnee – Temperaturen fallen

Update vom 11. April, 10:30 Uhr: Der Sonntag wird meist grau und nass. Der Deutsche Wetterdienst sagt unbeständiges Wetter voraus, dabei kann der Regen in der Eifel, dem Bergischen Land und im Rothaargebirge in Schnee übergehen. Im Tagesverlauf kommt von Nordwesten her kältere Luft nach NRW, die Temperaturen sinken. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 6 und 11 Grad.

In der Nacht zu Montag gehen die Temperaturen auf bis zu -3 Grad zurück, sodass mit streckenweiser Glätte gerechnet werden muss. Die neue Woche startet dann ebenfalls frisch mit Höchstwerten um die 9 Grad.

Wetter in NRW: Der Freitag bleibt meist trocken – doch am Wochenende wird es nass

Update vom 9. April, 06:20 Uhr: In NRW bleibt es am Freitag niederschlagsfrei, nachmittags kann es im Norden aber etwas regnen, so zum Beispiel bei Münster. In Teilen Ostwestfalens, im Münsterland und den Hochlagen kommen zudem starke Windböen hinzu, die Nachmittags wieder abschwächen. Die Temperaturen liegen heute bei 10 bis maximal 14 Grad, so der DWD. In den Hochlagen wird es maximal 8 Grad warm.

In der Nacht zum Samstag kommt ein Tief über NRW, das Regen aus südwestlicher Richtung mitbringt. Auch tagsüber lässt der Regen nicht nach. Mit bedeckten und teils regnerischen Wetter geht es auch am Sonntag weiter – im Bergland wird es sogar wieder etwas schneien.

NRW: Verrücktes Aprilwetter legt Pause ein – Temperaturen steigen auf maximal 10 Grad

Update vom 8. April, 07:20 Uhr: Nach dem verrückten Aprilwetter mit fünf Zentimetern Schnee in Köln beruhigt sich die Lage heute wieder, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). So bleiben die Menschen in NRW am Donnerstag von dicken Flocken verschont. Nur im Bergland schneit es etwas, dort ist auch mit Glätte zu rechnen. Sonst bleibt der Himmel heute Vormittag bewölkt, kurzzeitig kann es vormittags auch Regenschauer geben. Gegen Mittag lockert es dann etwas auf. Trocken bleibt es unter anderem in Köln, Düsseldorf und Solingen. Die Höchsttemperaturen liegen heute bei 7 bis 10 Grad.

Am Freitag, 9. April, geht es wechselhaft weiter. Nachts bleibt es trocken, tagsüber gibt es im Münsterland und in Hochlagen starke Windböen.

Wetter in NRW: Wintereinbruch sorgt für viel Schnee und Glatteis

Update vom 7. April, 07:20 Uhr: Der Wintereinbruch bringt in vielen Teilen von NRW weiterhin starke Schneefälle und vor allem Glatteis mit sich. So warnen sowohl der Deutsche Wetterdienst (DWD), als auch die Polizei zurzeit vor rutschigen und somit gefährlichen Straßen. Am Morgen besteht im Rheinland sowie Südwestfalen zusätzlich die Gefahr vor Schneeverwehungen und in der Eifel vor Sturmböen. Im Laufe des Nachmittags verwandeln sich die Niederschläge vielerorts dann in Regen- oder Graupel. Die Temperaturen liegen bei maximal 5 bis 8 Grad.

In der Nacht zum Donnerstag gibt es dann zwar Auflockerungen, aufgrund der niedrigen Temperaturen besteht aber weiter akute Glättegefahr. Am Donnerstag selbst soll es dann überwiegend trocken bleiben und die Temperaturen wieder leicht ansteigen. (os)

Wetter in NRW: Winterlicher Apriltag mit Schnee, Gewitter und Frost

Update vom 6. April, 06:29 Uhr: Der Dienstag wird in Nordrhein-Westfalen ungemütlich winterlich. Laut Deutschem Wetterdienst muss mit Regen, Schnee und Graupelschauern gerechnet werden. Dazu kommen einzelne kurze Gewitter und Wind. Es besteht Glättegefahr. Die Höchsttemperatur liegt am Dienstag zwischen 4 und 7 Grad, im höheren Bergland um 1 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch ist weiter Regen möglich. In der zweiten Nachthälfte fällt von Nordwesten bis in tiefe Lagen Schnee. Achtung: Es wird nachts frostig und es besteht Glättegefahr. Die Temperaturen gehen auf -1 bis -4 Grad, im höheren Bergland bis -6 Grad zurück.

Wetter in NRW: Kaltfront macht Ostermontag ungemütlich

Update vom 5. April, 9:50 Uhr: Der April macht auch in diesem Jahr, was er will. Eine Kaltfront sorgt für einen richtig ungemütlichen Ostermontag. In weiten Teilen von NRW startet der Tag grau und trüb mit viel Regen und Wind. Ab den Mittagsstunden kann es sogar in tieferen Lagen schneien. Vorsicht: Die Straßen können richtig glatt werden. Graupelgewitter und stürmische Böen mischen sich ortsweise genauso wie kurze sonnige Abschnitte dazwischen. Die Temperaturen liegen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bei 3 bis 6 Grad.

In der Nacht zum Dienstag fallen die Temperaturen gebietsweise Schnee und Regen sogar auf -2 Grad. Auch am Dienstag ist keine Besserung in Sicht. Es bleibt kalt in NRW, die Schneegefahr steigt dann sogar noch weiter an.

Wetter in NRW: Viel Sonne bei kühlen Temperaturen – so wird der Karsamstag

Update vom 3. April, 9:40 Uhr: Am Vormittag wechseln sich Sonne und Wolken in Großteilen von NRW ab. Besonders freundlich startet der Karsamstag im Ruhrgebiet. Um die Mittagszeit gibt es dichtere Quellwolken im ganzen Land, ehe der Nachmittag und Abend bei viel Sonne wieder deutlich freundlicher werden. Die Höchsttemperaturen liegen im Rheinland laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bei 11 bis 12 Grad. Kalt bleibt es hingegen auf dem Kahlen Asten bei 4 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus Nordwesten.

Der Ostersonntag verspricht bei ähnlichen Temperaturen nicht ganz so freundlich zu werden. Dichtere Wolkenfelder verdrängen die Sonne in weiten Teilen von NRW und gebietsweise kann es auch leichte Schauer geben.

Wetter in NRW: Temperatursturz am Karfreitag – viele Wolken bei maximal 12 Grad

Update vom 2. April, 10:00 Uhr: Der Start ins Osterwochenende wird kalt in NRW. Nach mehreren sommerlichen Tagen mit stellenweise weit über 20 Grad bringt der Karfreitag deutliche Abkühlung. Während es am Morgen im ganzen Land noch dicht bewölkt ist, setzt sich die Sonne im Laufe des Tages öfter durch. Dennoch liegen die Temperaturen in NRW laut Deutschem Wetterdienst nur noch bei 9 bis 12 Grad. Es weht ein kühler und Ortsweise böiger Wind aus Nord/Nordwest.

Auch am Karsamstag und Ostersonntag zeigt sich der April von seiner kühleren Seite. Nachts fallen die Temperaturen zum Teil sogar auf den Gefrierpunkt. Tagsüber werden weiterhin 9 bis maximal 12 Grad bei einem Mix aus Sonne und Wolken erwartet. (bs)

Wetter in NRW: Letzter warmer Tag diese Woche – dann kommt der Temperatursturz

Update vom 1. April, 06:24 Uhr: Das kurze sommerliche Hoch verabschiedet sich wieder und die Temperaturen gehen wieder etwas runter, allerdings nur minimal. Mit Höchstwerten zwischen 18 Grad im Nordosten und 23 Grad in der Kölner Bucht ist es aber nach wie vor warm. Der Tag startet und endet mit Wolken, zwischendrin wird es sonnig und am Abend auch etwas windig.

In der Nacht zum Freitag wird es wechselnd, gebietsweise auch gering bewölkt. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Tiefstwerte liegen zwischen 6 und 3 Grad, in Tallagen des Berglands teils um 0 Grad. Gebietsweise gibt es Frost in Bodennähe.

Am Freitag wird es ebenfalls wolkig und die Temperaturen rauschen nach unten. Bis zu 14 Grad sind dann am Rhein nur noch zu erwarten. In der Nacht ist in Bodennähe ebenfalls Frost möglich.

Wetter in NRW: Mittwoch bringt Nordrhein-Westfalen Temperaturrekord

Update vom 31. März, 17:15 Uhr: In vielen Orten Nordrhein-Westfalens wurde heute ein neuer Wärmerekord für den Monat März aufgestellt. Laut Kachelmannwetter erreichten unter anderem Düsseldorf, Münster und Köln ihre höchsten jemals im März gemessen Temperaturen. Nach Informationen des WDR brach die Domstadt dabei aber gleich zwei Rekorde. So sollen gegen 15 Uhr am botanischen Garten in Köln ganze 26,7 Grad gemessen worden sein, was dem höchsten Wert seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in NRW entspräche. Bisher lag der Rekord bei 26,3 Grad am 29. März 1968. (os)

Hoch „Nicole“ könnte NRW Temperaturrekord bescheren – und dann kommt der Saharastaub

Update vom 31. März, 06:31 Uhr: Die Wärme erreicht am Mittwoch Rekordniveau. Damit ist dann am Donnerstag allerdings wieder Schluss und die Temperaturen sinken wieder. Und auch Saharastaub trübt laut wetter.com die Stimmung vor dem Osterfest.

Laut Deutschem Wetterdienst wird es am Donnerstag noch sehr freundlich und am Karfreitag sind in NRW nur noch Temperatur-Tageshöchstwerte bis rund 15 Grad möglich, vor allem im Norden wird es kühler. Südlich des Mains bleibt es mit rund 18 Grad noch wärmer. Sonne und Wolken wechseln sich ab und auch Regen ist vereinzelt wieder möglich.

Wetter in NRW: Hoch „Nicole“ bringt erste Sommertage

Erstmeldung vom 30. März 2021

Düsseldorf – Ungewöhnlich warm schreibt der Deutsche Wetterdienst in seine Wettervorhersage für den Dienstag in Nordrhein-Westfalen. Temperaturen bis zu 25 Grad sind drin. Und das würde bedeuten, dass der Dienstag der erste Sommertag in Nordrhein-Westfalen werden könnte. Denn ab 25 Grad wird aus meteorologisch-klimatologischer Sicht von einem Sommertag gesprochen.

Das ist genau das richtige Wetter, um die Kirschblüte in Bonn zu genießen. Weil die Stadt aber Bedenken hat, dass sich sehr viele Menschen das Blüten-Schauspiel ansehen wollen, gilt mit Blick auf die steigenden Corona-Infektionen in der Bonner Altstadt nun Maskenpflicht.

Hoch „Nicole“ bringt NRW Sommertage: es wird aber nur ein kurzes Zwischenspiel

Ein Sommertag ist auch am Mittwoch zu erwarten. Es gibt keinen Regen, viel Sonne und das Thermometer könnte sogar bis auf 26 Grad klettern. Zu verdanken sind diese ersten sommerlichen Zuckungen Hoch „Nicole“, das aus West bis Südwest trockene Luftmasse bringt, die sukzessive wärmer wird.

In den Nächten kühlt es an beiden Tagen wieder wesentlich ab. Zwischen 9 und vier Grad sollen es werden. Und in Bodennähe könnte es noch Frost geben.

Wetter in NRW: Ab Freitag wird es wieder „nur“ frühlingshaft

Schon am Freitag ist es mit den sommerlichen Temperaturen dann wieder vorbei. In der Kölner Bucht wird es dann nicht mehr so warm wie an den Vortagen und das Wetter kehrt wieder in Status frühlingshaft zurück.

Auch interessant