1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Talsperren voll: Flutgefahr in Radevormwald, Wuppertal, Euskirchen, Rheinbach, Hückeswagen

Erstellt:

Wuppertalsperre Radevormwald: Um Druck vom Damm zu nehmen wird Wasser abgelassen.
Wuppertalsperre Radevormwald: Um Druck vom Damm zu nehmen wird Wasser abgelassen. © Christopher Neundorf / Imago

Im Oberbergischen Kreis, Kreis Euskirchen und im Rhein-Sieg-Kreis warnen die Behörden vor Hochwasserwellen – da Talsperren die Wassermassen nicht mehr aufnehmen können.

Update, 20:44 Uhr: Für Wuppertal und Teile des Ennepe-Ruhr-Kreises hat der Deutsche Wetterdienst am Donnerstagabend erneut vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen gewarnt. Innerhalb einer Stunde könnten dabei bis zu 40 Liter Regen fallen. Auch vor Sturmböen wurde gewarnt. Eine amtliche Unwetterwarnung galt zunächst bis 20.45 Uhr. Auch nordöstlich davon in Hagen, Dortmund, im Kreis Unna und in Hamm warnte die Wetterbehörde am Abend vor starkem Gewitter mit kräftigem Regen.

Talsperren voll: Flutgefahr in Radevormwald, Wuppertal, Euskirchen, Rheinbach, Hückeswagen

Erstmeldung: Wuppertal/Radevormwald/Euskirchen/Hückeswagen – Das Unwetter hält NRW weiter in Atem. Talsperren in Nordrhein-Westfalen drohen überzulaufen, können die Wassermenge nicht mehr aufnehmen und laufen teilweise über. Davon sind vor allem mehrere Orte entlang der Wupper betroffen: Vollgelaufene Häuser und Stromausfälle sind die Folge. Aktuell könne noch keine Entwarnung gegeben werden, wie die Stadt Wuppertal am Donnerstagmorgen mitteilte.

Für diese Talsperren gibt es konkrete Warnungen:

Wuppertalsperre: „Akute Lebensgefahr“ in Radevormwald und Hückeswagen

Der Oberbergische Kreis warnt seit Mittwochabend vor einem Anschwellen der Wupper im Stadtgebiet von Radevormwald. Grund: Die Wupper-Talsperre sowie die höher gelegene Bever-Talsperre konnten kein Wasser mehr aufnehmen. „Es besteht die akute Gefahr der Überflutung.“ Anwohner entlang der Wupper im Stadtgebiet wurden aufgefordert, umgehend den Gefahrenbereich zu verlassen: „Es besteht akute Lebensgefahr!“

Anwohner entlang der Wupper in Radevormwald wurden aufgefordert, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Seit Mitternacht werden auch die Anwohner von Bever und Wupper in Hückeswagen evakuiert. Über 1500 Menschen mussten bisher in Notunterkünften untergebracht werden, hieß es. Zwei Menschen wurden bei den Evakuierungsmaßnahmen verletzt. Die Bevertalsperre wird inzwischen kontrolliert abgelassen. Eine Drohnenstaffel kontrolliere nun den Damm unterhalb des Beverteichs auf seine Stabilität, so der Oberbergische Kreis.

Wuppertalsperre: Wuppertal drohen Überflutungen – Stadt warnt

Mit dem Überlaufen der Wupper-Talsperre ist auch Wuppertal von der Hochwasser-Welle betroffen. Die Stadtverwaltung warnt: „Personen sollten sich in der Nacht nicht in der Nähe der Wupper, insbesondere nicht in Muldenlagen aufhalten.“ Wie ein Sprecher der Polizei am frühen Donnerstagmorgen mitteilte, sind einige Straßen auf der Talachse entlang der Wupper gesperrt worden. Anwohner sollten sich nicht in Kellergeschossen aufhalten, sondern sich in höher gelegene Wohnungen zu begeben.

Die Feuerwehr Wuppertal wies auf Twitter vorzeitig darauf hin, den Trinkwasserverbrauch vorsorglich einzuschränken. Durch einen Stromausfall sei auch die Wasserversorgung betroffen. Zum aktuellen Zeitpunkt sei die Versorgung jedoch sichergestellt, die Feuerwehr könne aber nicht beurteilen wie lange das noch der Fall sein werde und wie lange der Stromausfall noch anhalte.

Der Feuerwehr gelang es mittlerweile, entgegen zwischenzeitlicher Befürchtungen, das Wasser in der Wuppertalsperre kontrolliert abzulassen.

Steinbachtalsperre läuft über: Teile von Euskirchen, Swistal, Rheinbach evakuiert

Auch die Steinbach-Talsperre (Kreis Euskirchen) kann kein Wasser mehr aufnehmen. In der Stadt Euskirchen gab es Evakuierungen in den Ortsteilen Schweinheim und Flamersheim. Auch Orte unterhalb der Steinbach-Talsperre, die im Rhein-Sieg-Kreis liegen, sind betroffen. Der Kreis teilt mit: „Wegen einer Gefahrenlage an der Steinbachtalsperre die Swisttaler Ortsteile Odendorf, Essig, Ludendorf und Miel sowie die Rheinbacher Ortschaften Oberdrees und Niederdrees zu räumen.“

Aufgrund des Unwetters droht nun sogar der Damm der Steinbach-Talsperre in Euskirchen zu brechen. Daher sei am Donnerstag die Autobahn 61 zwischen Bliesheim und Meckenheim vollgesperrt worden, teilte die Polizei mit. Zuvor war die A61 bereits gesperrt worden, weil die Autobahn von Wasser überflutet worden sei. Zur Beobachtung des Dammes seien das Technische Hilfswerk (THW) und die Polizei vor Ort. Der Verkehr wird auf die A565 umgeleitet. (kem, dpa)

Dieser Text wurde am 15. Juli um 16:32 Uhr aktualisiert. Neuerung: Wasser in Wuppertalsperre und Bevertalsperre kontrolliert abgelassen. Mehr Evakuierte in Hückeswagen. Drohnenstaffel beobachtet Damm unter dem Beverteich.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant