Besonderes Spektakel am Himmel

Partielle Sonnenfinsternis über Köln und Düsseldorf – ab Mittag zu beobachten

+
Am Donnerstagmittag kann über Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis beobachtet werden – hier ein Archivbild aus Berlin aus dem Jahr 2015.

Ein besonderes Himmelsphänomen gibt es am Donnerstagmittag über NRW zu beobachten: eine partielle Sonnenfinsternis.

Darmstadt – Spektakel am Mittagshimmel: Erstmals seit sechs Jahren ist über Deutschland wieder eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Bei dem rund zwei Stunden dauernden Himmelsphänomen wird sich der Neumond am 10. Juni im Norden zu rund 20 Prozent und im Süden zu rund sechs Prozent vor den Stern im Mittelpunkt unseres Sonnensystems schieben, wie die Vereinigung der Sternfreunde auf ihrer Homepage mitteilen.

Damit kann von Köln oder Düsseldorf erneut ein Himmelsspektakel beobachtet werden. Ende Mai sorgte zuletzt ein rot gefärbter Supermond über Nordrhein-Westfalen für neugierige Blicke.

Köln: Wann kann ich die partielle Sonnenfinsternis beobachten?

  • Zwischen 11:22 und 13:29 Uhr zieht sich der Neumond über Köln vor dem nördlichen Teil der Sonne vorbei
  • Der Mond bedeckt die Sonne im Maximum um 12:24 Uhr zu 13,9 Prozent

Düsseldorf: Wann kann ich die partielle Sonnenfinsternis beobachten?

  • Zwischen 11:22 und 13:29 Uhr zieht sich der Neumond über Düsseldorf vor dem nördlichen Teil der Sonne vorbei
  • Der Mond bedeckt die Sonne im Maximum um 12:24 Uhr

Partielle Sonnenfinsternis über Deutschland: Nur mit spezieller Brille beobachten

Dieses Maximum werde in Deutschland je nach Standort von West nach Ost zwischen 12:20 und 12:40 Uhr zu beobachten sein. Damit wird die partielle Sonnenfinsternis auch über NRW zu sehen sein. Rund eine Stunde zuvor beginne der Mond sich in selber Richtung aus Sicht der Erde vor die Sonne zu schieben. Eine Stunde nach dem Maximum ist das Spektakel vorbei. Die Sternfreunde warnen davor, die partielle Finsternis ohne spezielle Sonnenfinsternisbrille zu beobachten.

Phänomen mit Sonnenfinsternisbrillen beobachten

Kurz vor der partiellen Sonnenfinsternis an diesem Donnerstag hat der Chefarzt der Augenklinik in Neubrandenburg, Christian Karl Brinkmann, zu Vorsicht gemahnt. Ein ungeschützter Blick in die Sonne könne zu massiven Sehstörungen führen, erklärte Brinkmann am Mittwoch in Neubrandenburg.

Wer die partielle Sonnenfinsternis ansehen will, sollte nie direkt oder mit Fernglas dorthin schauen. Auch Sonnenbrillen oder getönte Folien reichten nicht. Ungefährlich sei dies nur mit speziellen Sonnenfinsternisbrillen aus Fachgeschäften. Wer dies nicht schafft, könne sich mit einer sogenannten Lochkamera ein Abbild von der teilweise abgedeckten Sonnenscheibe auf einem weißen Hintergrund schaffen, ohne direkt dorthin zu schauen, empfahl Brinkmann.

Weiter im Norden wird das Ereignis spektakulärer: Im nördlichen Asien, der Arktis und auf Grönland gebe es eine Zone zentraler Verfinsterung, hieß es weiter. Dort schiebe sich der Trabant zentral vor die Sonne. Für eine totale Sonnenfinsternis sei der Mond allerdings am 10. Juni zu weit von der Erde entfernt, es bleibe ein schmaler Lichtring um den Mond zu sehen. Fans von Himmelsphänomen kommen diesen Sommer auf ihre Kosten. So gab es auch im April einen Supermond über NRW.

Partielle Sonnenfinsternis: Erst wieder 2022 über Deutschland

Sonnenfinsternisse sind selten, weil mehrere Faktoren zusammenkommen müssen. Ein solches Ereignis kann nach Angaben der Sternfreunde nur bei Neumond eintreten und wenn der Trabant genau zwischen Erde und Sonne steht. Durch die Neigung der Mondbahn ziehe dieser aber meist ober- oder unterhalb der Sonne vorbei. Maximal zwei bis vier Sonnenfinsternisse gebe es jährlich irgendwo auf der Erde. Die nächste auch in Deutschland zu sehende wird es am 25. Oktober 2022 geben.

Die Sternfreunde wollen Fotos der Sonnenfinsternis am 10. Juni über soziale Medien verteilen. Die Gesellschaft Deutschsprachiger Planetarien will das Ereignis live streamen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion