1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Illegale Party im ICE-Tunnel – Polizei warnt vor Lebensgefahr

Erstellt:

In einem Tunnel der Bahn stehen mehrere Menschen, nachdem dort eine illegale Party gefeiert wurde.
Die Polizei entdeckte in einem ICE-Tunnel eine illegale Party. © Bundespolizei Sankt Augustin

Gut 100 Menschen entdeckte die Polizei in der Nacht auf Sonntag in einem ICE-Tunnel: Die illegale Party bei Bad Honnef wurde beendet.

Bad Honnef – Laute Musik brachte die Polizei bei Bad Honnef (Rhein-Sieg-Kreis) auf die Spur einer illegalen Party. Die Bundespolizisten entdeckten kurze Zeit später rund 100 Menschen, die in einem Versorgungstunnel der ICE-Strecke feierten.

Illegale Party im ICE-Tunnel: 100 Menschen feiern bei Bad Honnef

Die Polizisten bemerkten die Musik bei einer Streifenfahrt in der Nacht auf Sonntag (9. Januar) gegen 0:30 Uhr. Ihre Vermutung: Da sie die Geräusche in der Nähe eines Versorgungstunnels der ICE-Schnellfahrstrecke hörten, vermuteten sie eine illegale Party. Einige Wochen zuvor wurde dort schon einmal gefeiert, der Rave aufgelöst.

Im Tunnel feierten an die 100 Menschen, zudem war eine Musik- und Lichtanlage aufgebaut. „Den Beamten gelang es, 36 Personen an der Flucht zu hindern“, heißt es. Ihre Identität wurde festgestellt, die Personen wurden zudem durchsucht. Entdeckt wurde dabei unter anderem Chrystal Meth, Amphetamine und Marihuana.

Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main

Die Schnellfahrtstrecke verbindet Köln über Bonn/Siegburg, Montabaur, Limburg und den Flughafen Frankfurt mit Frankfurt. Auf der Strecke können ICEs der Deutschen Bahn mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 km/h fahren. Die Fahrtzeit zwischen Köln Hauptbahnhof und dem Hauptbahnhof Frankfurt liegt bei gut einer Stunde.

100 Menschen feiern Party in ICE-Tunnel: Junge Kölner organisierten Rave

Bei dem Versorgungstunnel handele es sich um einen Schacht für Bau- und Wartungsarbeiten. Dieser sei aufgebrochen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Eine 19-Jährige und ein 17-Jähriger aus Köln konnten nach Angaben der Polizei als Organisatoren der illegalen Party ausfindig gemacht werden. „Ob die beiden sich keine Gedanken darübergemacht haben, welche Gefahren in dem Bahnbereich auf sie und ihre Gäste warten, ist unklar“, teilt die Polizei mit. Es wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung und Strafverfahren wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Feiernden erwarten jetzt hohe Bußgelder.

Party an ICE-Strecke beendet: Polizei warnt

Für die Feiernden an der ICE-Strecke hat die Polizei wenig Verständnis: „Die Bundespolizei weist ausdrücklich auf die Lebensgefahren durch vorbeifahrende Züge und auch mögliche Stromüberschläge hin“. Unter Drogen- und Alkoholeinfluss sinke die Hemmschwelle – und „das Verständnis für lebensbedrohliche Situationen schnell“. (mlu mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant