1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Politik in NRW: FDP wählt Parteichef Lindner auf Listenplatz 1 für die Bundestagswahl

Erstellt:

Christian Lindner, Partei- und Fraktionsvorsitzender der FDP, äußert sich bei einem Statement im Deutschen Bundestag zur aktuellen politischen Lage.
Christian Lindner führt die NRW-FDP bei der bevorstehenden Bundestagswahl an. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Die nordrhein-westfälische FDP hat ihren Parteichef Christian Lindner am Sonntag in Dortmund auf Platz 1 ihrer Landesliste für die Bundestagswahl gewählt.

Dortmund – Für den Wiedereinzug in den Bundestag hat der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner Rückenwind von seiner Partei bekommen. Die NRW-Landespartei wählte den 42-Jährigen am Sonntag in Dortmund auf Platz 1 der Landesliste für die Bundestagswahl im Herbst, er bekam 96,9 Prozent der Delegiertenstimmen. Einen Gegenkandidaten hatte der gebürtig aus Wuppertal stammende Lindner nicht. Die parteiinterne Zustimmung lag noch höher als 2017, als es 91,2 Prozent gewesen waren.

Christian Lindner: FDP sei „bereit zur Übernahme von Verantwortung für Deutschland“

Lindner machte vor den Delegierten deutlich, dass er die FDP in Berlin von der Oppositionsbank an das Regierungsruder führen will. „Wir sind bereit zur Übernahme von Verantwortung für die Bundesrepublik Deutschland.“ Eine Regierungsbeteiligung hänge aber von den richtigen Inhalten eines Koalitionsvertrags ab. Vor allem bürokratischen Ballast für die Wirtschaft will Lindner beseitigen.

Die Landeswahlversammlung der NRW-FDP fand vor Ort statt, die Teilnehmer kamen erst nach einem negativen Corona-Testergebnis in die Halle. Zudem gab es Abstands- und Hygieneregeln. Allerdings kamen nicht alle der 400 abstimmungsberechtigten Delegierten persönlich, einige übertrugen auch ihre Stimmrechte an Parteikollegen.

Lindner kritisiert seit Monaten die Corona-Politik von Union und SPD und warnte bei der Landeswahlversammlung der FDP auch vor einem schärferen Lockdown. Am Sonntag überschritt der Corona-Inzidenzwert in NRW erstmals seit fast zwei Monaten wieder die Marke von 100. (bs/dpa/lnw)

Auch interessant