1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bielefeld: Mann auf offener Straße erschossen – mysteriöse Tonaufnahme aufgetaucht

Erstellt: Aktualisiert:

Der von der Polizei Bielefeld gesuchte Mann
Ein 28-Jähriger wird verdächtigt, einen Mann in Bielefeld erschossen zu haben. © Polizei Bielefeld

Ein Mann soll in Bielefeld einen 31-Jährigen an einer Bushaltestelle erschossen haben. Nach einer Fahndung stellt er sich selbst. Jetzt sucht die Polizei eine Zeugin.

Bielefeld – Nachdem am Mittwochabend in Bielefeld ein 31-Jähriger durch Schüsse tödlich verletzt wurde, hat sich am Freitag ein Tatverdächtiger bei der Polizei des Kreises Minden-Lübbecke gestellt. Die Polizei hatte am Donnerstagabend mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen (28) gesucht. Laut gemeinsamer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft hat ein Gericht Untersuchungshaft wegen Totschlags angeordnet.

Bielefeld: 28-Jähriger soll Mann an Bushaltestelle erschossen haben – Verdächtiger schweigt

Zum Tatmotiv und zum Tathergang machte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen der Mordkommission „Haupt“ weiterhin keine Angaben. Laut Mitteilung macht der Tatverdächtige bislang keine Angaben zu den Vorwürfen. Die Fahndung war bereits am Freitagmittag zurückgenommen worden. Der 28-Jährige war zuvor als „dringend tatverdächtig“ eingestuft worden.

Bielefeld: Tonaufnahme aufgetaucht – Polizei sucht „wichtige Zeugin“

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen ist nun eine mysteriöse Tonaufnahme aufgetaucht. Diese wurde laut Polizei-Angaben über einen Instant-Messaging-Dienst verschickt. „In dieser Tonaufnahme ist eine weibliche Stimme zu hören und anschließend mehrere Schüsse“, berichtet ein Polizeisprecher am Dienstag (14. Dezember). Die Mordkommission sucht jetzt dringend nach der Frau, die diese Tonaufnahme versendet hat. „Sie könnte eine wichtige Zeugin in diesem Sachverhalt sein“, heißt es weiter.

Bielefeld: Polizei fand schwerverletzten Mann in Brackwede – Opfer war „polizeibekannt“

Die Polizei war am Mittwochabend gegen 21:45 Uhr zur Bushaltestelle „Brackwede Kirche“ im Stadtteil Brackwede gerufen worden. Dort fanden die Beamten den durch Schüsse schwerverletzten Mann, der später im Krankenhaus verstarb. Das Opfer war „polizeibekannt“. Die Obduktion hat bestätigt, so die Polizei, dass es an den Schussverletzungen gestorben ist. (os mit ots und dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant