1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Tragischer Unfall: Pferd von Güterzug erfasst – Tier war sofort tot

Erstellt:

Fehrender Güterzug, Pferdekopf in Großaufnahme (Montage).
Auf Höhe Leverkusen kam es zu einem tödlichen Unfall eines Pferdes mit einem Güterzug (Symbolbild/IDZRW-Montage). © Thomas Frey/dpa & Arno Burgi/dpa

Schrecklicher Unfall bei Leverkusen-Morsbroich: Dort ist ein frei laufendes Pferd von einem Güterzug erfasst und tödlich verletzt worden.

Leverkusen – Drama bei Leverkusen: Am Montag (31. Oktober) kollidierte ein Güterzug auf Höhe der Ortslage Leverkusen-Morsbroich mit einem entlaufenen Pferd. Trotz eingeleiteter Schnellbremsung erfasste der Zug das Tier, welches durch Einsatzkräfte der Bundespolizei nur noch tot neben den Gleisen aufgefunden wurde. Der Güterzug wurde beschädigt, Personen wurden nicht verletzt.

Entlaufenes Pferd bei Leverkusen von Güterzug erfasst – Schnellbremsung kam zu spät

Montagnachmittag gegen 13 Uhr leitete der Triebfahrzeugführer eines Güterzugs auf der Bahnstrecke Duisburg-Niederlahnstein auf Höhe Leverkusen eine Schnellbremsung ein. Grund dafür war ein frei laufendes Pferd, welches über die Gleise lief. Trotz Notbremsung konnte eine Kollision nicht mehr verhindert werden. Das Tier erlag noch vor Ort seinen Verletzungen und wurde durch Einsatzkräfte der Bundespolizei ca. fünf Meter neben den Gleisen aufgefunden.

Schrecklicher Unfall mit Güterzug: Pferd riss sich bei Spaziergang los und lief weg

Laut Zeugenaussagen hatte sich das Pferd bei einem Spaziergang, etwa vier Kilometer entfernt, losgerissen und sei weggelaufen. Die Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrollierten die 29-jährige Eigentümerin und nahmen Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr auf. Der Güterzug wies Beschädigungen auf, konnte die Fahrt jedoch fortsetzen. Die genaue Schadenshöhe wird im Zuge der Ermittlungen durch Fachkräfte der Deutschen Bahn AG festgestellt.

Nach Pferde-Unfall mit Güterzug: Bahnstrecke musste für rund drei Stunden gesperrt werden

Die Bahnstrecke war für ca. 180 Minuten gesperrt, es kam bei acht Zügen zu insgesamt 330 Verspätungsminuten. Ende August 2022 waren in Mönchengladbach ebenfalls Pferde ausgebüxt – diese konnten jedoch wohlbehalten von der Polizei aufgegriffen werden. (ots/mo) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant