1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Tragischer Unfall: Audi A6 schleudert gegen Baum – Mann und zwei Kleinkinder sterben

Erstellt:

Von: Nina Büchs

Der völlig zerstörte Audi A6 nach dem tragischen Unfall in Rheurdt.
Der völlig zerstörte Audi A6 nach dem tragischen Unfall in Rheurdt. © Arnulf Stoffel/dpa

In Rheurdt (NRW) ereignete sich am Montag ein tödlicher Unfall. Ein Audi A6 schleuderte gegen einen Baum – ein Mann und zwei Kleinkinder starben.

Rheurdt – Tragischer Verkehrsunfall am Montagnachmittag, 24. Oktober in Rheurdt (Kreis Kleve) in NRW: Wie die Polizei berichtet, war der Fahrer eines Audi A6 gegen 16 Uhr auf der Straße Lind in Richtung Tönisberg unterwegs und verlor beim Überholen eines Traktors aus noch unklarer Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug.

„Zum Unfallzeitpunkt hatte starker Regen eingesetzt. Der Wagen schleuderte gegen einen Baum und wurde dabei in zwei Teile gerissen“, teilt die Polizei mit. Ein Mann und zwei Kleinkinder, die in dem Auto saßen, erlitten schwerste Verletzungen und starben noch an der Unfallstelle. Inzwischen konnte die Identität der Opfer geklärt werden. Am Steuer saß ein 47 Jahre alter Mann aus Geldern. Er starb genauso vor Ort, wie ein einjähriges Mädchen und ein dreijähriger Junge.

Der Audi A6 wurde in zwei Teile gerissen.
Der Audi A6 wurde in zwei Teile gerissen. © Arnulf Stoffel/dpa

Tödlicher Unfall in Rheurdt (Kreis Kleve): Mann und zwei Kleinkinder tot

Ein 26 Jahre alter Mann, der ebenfalls im Auto saß, wurde mit schwersten Verletzungen in eine Spezialklinik gebracht. Er befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. Der Traktorfahrer blieb unverletzt. Der Unfallhergang wird durch ein Team von Ermittlern der Polizei in Kleve untersucht. Wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte, wurden das Auto und der Traktor sichergestellt.

Die Angehörigen der Verstorbenen wurden vom polizeilichem Opferschutz und einem Notfallseelsorger informiert. „Ein unvorstellbares Bild, was sich den Einsatzkräften bietet“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Straße war am Montag noch stundenlang gesperrt. „Da Betriebsflüssigkeiten aus dem verunfallten Fahrzeug ins Erdreich gelangten, wurde die untere Wasserbehörde hinzugerufen“, teilt die Polizei am Dienstag mit. (nb mit ots und dpa) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Artikel wurde zuletzt am Dienstag, 25. Oktober, aktualisiert.

Auch interessant