1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

NRW-Postboten öffnen tausende Briefe und Sendungen – und werfen sie in den Müll

Erstellt:

Drei Postboten in Krefeld sollen mehrere tausend Postsendungen unterschlagen haben. Briefe wurden teilweise sogar im Papiermüll gefunden.

Krefeld – Tausende per Post verschickte Briefe haben in NRW in den vergangenen Wochen und Monaten nicht ihr Bestimmungsziel erreicht. Der Grund: Mehrere Postboten in Krefeld sollen die Sendungen unterschlagen und teilweise sogar geöffnet haben. Die Polizei fand bei einer Wohnungsdurchsuchung laut eigenen Aussagen „Zigtausende Postsendungen“, die jetzt sichergestellt wurden.

Ein Postzusteller bei der Arbeit.
In Krefeld sollen drei Briefträger tausende Sendungen unterschlagen haben. Das Symbolbild zeigt einen Zusteller der Deutschen Post. © Michael Gstettenbauer/Imago

Postboten in Krefeld sollen tausende Postsendungen gebunkert haben

Verantwortlich für den Post-Skandal sollen zwei Briefträger und eine Briefträgerin sein, alle im Alter von 25 bis 34 Jahren, berichtet die Polizei. Die Unterschlagung fiel auf, nachdem am 24. Februar 2023 ein Zeuge in einem Papiercontainer in Krefeld hunderte nicht zugestellte Postsendungen gefunden hatte. „Diese waren zum Teil geöffnet“, so die Polizei.

Die weiteren Ermittlungen führten dann zu den beiden Männern und der Frau. „Diese arbeiteten für die Deutsche Post und sollten in mehreren Bezirken in Krefeld die Post zustellen“, erklären die Ermittler. Am 20. April (Donnerstag) durchsuchten Einsatzkräfte der Polizei auf Beschluss der Staatsanwaltschaft dann eine Wohnung und mehrere Kellerräume in Krefeld. Dort fanden die Ermittler dann mehrere tausend nicht zugestellte Postsendungen. Die Sendungen wurden inzwischen an die Deutsche Post gesendet. Diese sollen in den kommenden Wochen erneut zugestellt werden. Laut Polizeiangaben wird sich die Post selbst mit betroffenen Kunden in Verbindung setzen. Die drei Beschuldigten erwartet jetzt ein Strafverfahren. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant