1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

750 Schweine sterben bei Stall-Brand – Kurzschluss führte zu Millionen-Schaden

Erstellt:

Brand in einem Schweinemastbetrieb in Rahden
Die Ursache für das Feuer ist noch unbekannt. © Polizei Minden-Lübbecke

Bei einem Brand in einem Schweinemastbetrieb in Rahden sind 750 Tier gestorben. Der komplette Stall brannte nieder. Der Schaden soll sechsstellig sein.

Rahden – Am Sonntagnachmittag (19. Dezember) war in Rahden (NRW) ein Stall mit 750 trächtigen Sauen niedergebrannt. Die Tiere konnten nicht mehr gerettet werden, wie die Polizei Kreis Minden-Lübbecke am Sonntagabend mitteilte. Drei Tage später stand am Mittwoch (22. Dezember) die Ursache fest: Ein Kurzschluss in einem Motor den Brand ausgelöst.

Stall-Brand in Rahden: Feuer breitete sich über Rollläden aus – Millionen-Schaden

Das Feuer im ca. 80 auf 35 Meter großem Stall war am Sonntagnachmittag ausgebrochen. Gegen 16:30 Uhr waren Feuerwehr und Polizei gerufen worden, doch bei ihrer Ankunft stand bereits das komplette Gebäude in Flammen. „Die Rauchwolke war bereits weit vor der Brandstelle zu sehen“, teilte die Polizei mit.

Durch den technischen Defekt breitete sich das Feuer wohl unbemerkt über automatisierte Rollläden aus, die für die Luftzirkulation in dem Gebäude sorgten. Den Schaden hatte die Polizei auf rund drei Millionen Euro geschätzt. Menschen wurden nicht verletzt. (os mit ots und dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 22. Dezember inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Brandursache und Schadenshöhe bekannt.

Auch interessant