1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Ratingen: Polizei stoppt schrottreifes Auto mit frischer TÜV-Plakette

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Der Wagen war großflächig durchgerostet.
Das Auto war durchgerostet – und hatte trotzdem eine frische TÜV-Plakette. © Kreispolizeibehörde Mettmann

In Ratingen zog die Polizei einen schrottreifen Ford mit schweren Mängeln aus dem Verkehr. Nur einen Monat zuvor kam der Wagen problemos durch den TÜV.

Ratingen – Durchgerostete Karosserie, abgefahrene Reifen, ein falsches Fahrwerk verbaut und sogar der Tank war undicht. Das ist die schockierende Bilanz einer Polizeikontrolle in Ratingen im Kreis Mettmann. Dort hatten zwei Motorradpolizisten einen Ford Mondeo aus dem Verkehr gezogen, der wohl eher auf den Schrottplatz, als in den Straßenverkehr gehörte. Besonders kurios: Das Auto kam erst einen Monat zuvor problemlos durch den TÜV.

Ratingen: Schrottreifer Ford kam „ohne Mängel“ durch den TÜV

Schon als die beiden Polizisten den Ford Mondeo am 14. Juni gegen 8:30 Uhr in Ratingen erstmals erblickten, habe er „geradezu schrottreif ausgesehen“, so ein Polizeisprecher. Die Beamten hielten den Fahrer, einen 78-jährigen Mann daraufhin an. Bei der folgenden Fahrzeugkontrolle wurde schnell klar, dass der Ford nicht mehr auf die Straße gehört. „Die Karosserie war großflächig durchgerostet. Es lagen Beleuchtungsmängel vor und zudem waren die Reifen extrem abgefahren“, teilte die Polizei mit.

Doch der 78-jährige Fahrer konnte einen gerade mal einen Monat alten TÜV-Bericht vorlegen, demzufolge der Mondeo „ohne Mängel“ die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hätte. Das sei auch in der Zulassungsbescheinigung und mit der neuen Plakette am Kennzeichen dokumentiert gewesen.

Polizei Mettmann: Schrottreifes Auto fuhr mit undichtem Tank

Die beiden Motorradpolizisten ordneten umgehend eine erneute technische Überprüfung des Autos in Ratingen an. Das Ergebnis war regelrecht schockierend. Neben den schon bekannten Mängeln war außerdem der Tank undicht und nur provisorisch befestigt, wodurch jederzeit ein Feuer hätte ausbrechen können. „Außerdem war ein falsches Fahrwerk verbaut und die Bremsleitungen korrodiert“, heißt es vonseiten der Polizei. Auch der Sicherheitsgurt auf der Fahrerseite war beschädigt.

Der undichte Tank des Schrottautos.
Der Tank war undicht und nur provisorisch befestigt. © Kreispolizeibehörde Mettmann

Der nahezu schrottreife Ford wurde wenig überraschend als verkehrsunsicher eingestuft – TÜV-Plakette hin oder her. Beim Straßenverkehrsamt wurde das Auto bereits abgemeldet. Den 78-jährigen Fahrer erwartet eine „umfangreiche Anzeige wegen der Fahrzeugmängel“, so ein Polizeisprecher. Gegen den Sachverständigen, der die Prüfung durchgeführt hat und dem Fahrzeug „ohne Mängel“ eine TÜV-Plakette ausgestellt hat, wurde ein Strafverfahren wegen Falschbeurkundung eingeleitet.

Auf 24RHEIN-Nachfrage konnte die Polizei zum Stand der Untersuchung durch die Staatsanwaltschaft noch keine Aussagen machen. Diesbezüglich stehe man auch mit dem TÜV Rheinland in Kontakt. „Die haben natürlich auch ein Interesse, herauszufinden, wo es ‚schwarze Schafe‘ gibt, die solche TÜV-Berichte ausstellen“, erklärt ein Polizeisprecher. Bereits im März musste die Polizei in Mettmann ein schrottreifes Auto aus dem Verkehr ziehen. Damals entdeckten die Beamten den Lkw eines Schrottsammlers, der 46 Mängel aufwies. (bs)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant