1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mann versprüht Pfefferspray im Zug – wer erkennt ihn?

Erstellt:

Der Mann trägt eine dunkle Jacke, einen Rucksack sowie eine rote Kunststofftasche mit dem Aufdruck „König Pilsener“. Der Unbekannte ist ca. 1,80 Meter groß, hat eine schmale Körperstatur und helle glatte Haare.
Die Bundespolizei sucht nach diesem Mann © Bundespolizei

Mitte Mai versprühte ein Unbekannter Pfefferspray in der RB 32 und verletzte mehrere Personen. Nun sucht die Bundespolizei mit Fotos nach den Tätern.

Dortmund – Die Bundespolizei fahndet mit Bildern nach einem Mann, der in einer Regionalbahn während der Zugfahrt Pfefferspray versprüht haben soll. Die Tat ereignete sich am Abend des 17. Mai 2021, zwischen 18:08 Uhr und 18:14 Uhr in der RB 32 (Gelsenkirchen Hauptbahnhof nach Dortmund Hauptbahnhof) zwischen den Haltestellen Herne Bahnhof und Castrop-Rauxel Hauptbahnhof.

RB 32 zwischen Herne und Castrop-Rauxel: Unbekannter versprüht Pfefferspray

Der 17-jährige Geschädigte gab an, dass sich der Unbekannte im vorderen Teil des Zuges in Fahrtrichtung links aufgehalten habe. Genau eine Sitzreihe davor habe der Gelsenkirchener gesessen, als der Mann plötzlich zwischen den Sitzreihen mehrmals mit Pfefferspray sprühte. Mehrere Personen erlitten dadurch Reizungen, insbesondere an den Augen, so die Bundespolizei weiter.

Mittlerweile konnten Videoaufzeichnungen aus der Regionalbahn gesichert werden, auf denen der Tatverdächtige zu sehen ist. Nun fahnden die Ermittlungskräfte öffentlich nach dem Unbekannten. Zum Tatzeitpunkt trug der Verdächtige eine dunkle Jacke, einen Rucksack sowie eine rote Kunststofftasche mit dem Aufdruck „König Pilsener“. Der Unbekannte ist ca. 1,80 Meter groß, hat eine schmale Körperstatur und helle glatte Haare.

RB 32: Unbekannter versprüht Pfefferspray – Täterbeschreibung

Unbekannter versprüht Pfefferspray in der RB 32 – wer kennt ihn?

Personen, die den Verdächtigen kennen und Hinweise zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen geben können, sollen sich bei der Bundespolizeiinspektion Dortmund unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 oder an jeder anderen Bundespolizeidienststelle melden. (jw mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant