1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Riesenschock in Gelsenkirchen: Kleinkind stürzt im Buggy auf Gleise und wird vor Zug gerettet

Erstellt:

Blick auf den Hauptbahnhof von Gelsenkirchen.
Am Hauptbahnhof in Gelsenkirchen konnte gerade so ein Unglück verhindert werden. © IMAGO / Gottfried Czepluch

Glück im Unglück in Gelsenkirchen. Am Hauptbahnhof stürzte ein Buggy mit einem Kleinkind auf das Gleisbett. Das Kind konnte kurz vor einem eintreffenden Zug gerettet werden.

Gelsenkirchen – Ein Buggy mit einem Kleinkind ist am Gelsenkirchener Hauptbahnhof über die Bahnsteigkante auf die Gleise gestürzt. Reisende und zufällig anwesende Bundespolizisten konnten das Kind vor einem wenig später einfahrenden Zug retten, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Den Angaben zufolge war am Freitagmorgen ein älterer Mann mit seinem Enkel, der in dem Sport-Kinderwagen saß, auf dem Bahnsteig. Als der Senior sich kurz umdrehte, um sich an einem Aushang zu informieren, habe sich der Buggy auf dem leicht abschüssigen Bahnsteig in Bewegung gesetzt und sei mit dem angeschnallten Kind an Bord über die Kante in den Gleisbereich gestürzt.

Polizei Gelsenkirchen: Opa hatte wohl vergessen, die Bremsen am Buggy einzustellen

Die Beamten vermuten, dass der Mann die Feststellbremsen des Buggys nicht eingestellt hatte. Polizisten und Reisende bemerkten den Unfall sofort und konnten das leicht verletzte Kind rechtzeitig aus dem Streckenbereich holen. Wenige Minuten später sei an der Stelle ein Regionalexpress eingefahren.

Nach ersten Hilfsmaßnahmen brachten Rettungskräfte das Kleinkind und den unter Schock stehende Gelsenkirchener ins Krankenhaus.

Ende März stürzte auch im hessischen Neckarsteinach ein Kind auf die Gleise. Allerdings soll es dort kein Unglück gewesen sein, sondern eine genervte Frau den Neunjährigen geschubst haben. Auch er konnte vor dem Eintreffen eines Zugs gerettet werden. (bs/dpa)

Auch interessant