1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Regionalbahn: Mann zieht nach Ticket-Kontrolle ein Messer – und sticht auf Teenager (16) ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Einsatzfahrzeug der Polizei mit Schriftzug.

Die Polizei ermittelt derzeit wegen einer Messerstecherei in Rommerskirchen (Symbolbild). © Fotostand/Gelhot/IMAGO

Ein 25-jähriger Mann sitzt wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Er soll am Freitagabend in einer Bahn in Rommerskirchen auf einen 16-Jährigen eingestochen haben.

Rommerskirchen – Nach einer Fahrscheinkontrolle in einer Regionalbahn in Rommerskirchen bei Neuss, soll ein 25-jähriger Mann scheinbar wahllos mit einem Messer auf einen 16-Jährigen eingestochen haben. Jetzt ermittelt die Polizei wegen versuchten Mordes.

Polizeisprecher: Verdächtiger soll wahllos auf 16-jähriges Opfer eingestochen haben

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt gaben, soll sich der Vorfall bereits am Freitagabend (12. März) in einem Zug am Bahnhof in Rommerskirchen zugetragen haben. Demnach sei die Polizei gegen 21:30 Uhr zum Einsatzort gerufen worden.

„Nach derzeitigem Ermittlungsstand kontrollierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn den Fahrausweis des 25-jährigen Tatverdächtigen“, so ein Polizeisprecher am Montag. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der 25-Jährige daraufhin von seinem Platz aufgestanden sein und „scheinbar wahllos mehrfach auf einen 16-jährigen Fahrgast aus Rommerskirchen eingestochen haben“, wie es vonseiten der Ermittler heißt.

Nach Messerangriff in Rommerskirchen: Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

Als die Polizei eintraf und den Verdächtigen festnahm, leistete dieser keinen Widerstand. Die Hintergründe der Tat seien bislang noch unklar. Die zuständige Staatsanwaltschaft aus Mönchengladbach teilte mit, dass der Beschuldigte am Samstag einem Haftrichter vorgeführt wurde und nun in Untersuchungshaft sitzt. Er soll keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben.

Der durch den Angriff schwer verletzte Jugendliche schwebt nach aktuellem Stand nicht mehr in Lebensgefahr. Die Ermittlungen der eingerichteten Mordkommission laufen weiter.

In Köln steht ein 34-jähriger Mann seit dem 24. Februar wegen versuchten Mordes vor Gericht. Er soll aus Eifersucht einen anderen Mann lebensgefährlich verletzt haben. (bs)

Auch interessant