1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Frau baut schweren Unfall bei Suff-Fahrt – dann versteckt sie sich im Wald

Erstellt:

Ein Streifenwagen mit Schriftzug „Unfall“ und eine Polizeikelle mit Alkoholtest (Montage).
In Selm hat eine betrunkene Frau einen schweren Unfall gebaut (Symbolbilder/IDZRW-Montage). © Einsatz-Report24/Markus Rott/Imago & Sven Simon/Imago

Eine Frau aus Selm hat am Donnerstag betrunken einen schweren Unfall gebaut. Danach flüchtete sie in einen Wald. Sie hatte 2,8 Promille und keinen Führerschein.

Selm – Mit 2,8 Promille baute eine Autofahrerin am Donnerstagmorgen in Selm (NRW) einen schweren Unfall. Danach flüchtete die Frau zu Fuß in einen Wald. Rettungskräfte und ein Zeuge fanden sie versteckt in einem Dornenbusch. Die 47-Jährige hatte noch nicht mal einen Führerschein.

Selm/NRW: Betrunkene baut schweren Unfall – Helfer finden sie in Dornenbusch

Die Frau war am Donnerstag (21. Juli) gegen 10:05 Uhr auf der Südkirchener Straße in Richtung Selm unterwegs. In einer Rechtskurve geriet nach Zeugenangaben mit ihrem Auto immer weiter nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommendes Auto konnte durch ein Ausweichmanöver gerade noch einen Frontalzusammenstoß vermeiden. Dennoch stießen die Fahrzeuge zusammen.

Die Insassen hatten Glück und blieben unverletzt. Die 47-Jährige soll sich laut Polizeiangaben nach dem Unfall zunächst an den Straßenrand gesetzt haben. Danach lief sie aber plötzlich in einen angrenzenden Wald. „Ein Zeuge und der kurz zuvor eingetroffene Rettungsdienst verfolgten sie, entdeckten sie versteckt in einem Dornenbusch und brachten sie zur Unfallstelle zurück“, teilt die Polizei mit.

Selm/NRW: Betrunkene flieht nach Unfall in Wald – sie hatte 2,8 Promille

Dort wurde sie auch schon von der Polizei in Empfang genommen. Die führten bei der Frau einen Alkoholtest durch. Das Ergebnis: 2,8 Promille! Weiterhin stellte sich heraus, dass die Frau aus Selm keinen Führerschein hatte. Sie kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus und musste eine Blutprobe abgeben. Auf die 47-Jährige warten nun gleich mehrere Anzeigen – wegen Fahrens ohne Führerschein, Trunkenheit im Verkehr und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Beide Autos waren so schwer beschädigt, dass sie nur noch abgeschleppt werden konnten. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 30.000 Euro. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant