1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Siegburg: Verdächtiger Rucksack bei Berufskolleg entdeckt – Mann gesichtet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

In Siegburg gab es eine zweite Gefahrenlage: Nahe einem Berufskolleg wurde ein verdächtiger Rucksack gefunden. Inzwischen gibt es Entwarnung.

Update von 21:09 Uhr: Die Polizei hat am Mittwochabend einen ersten Bericht zu dem Amokalarm in Siegburg veröffentlicht. Demnach sei gegen 12:45 Uhr ein Verdächtiger dabei gesichtet worden, wie er einen Rucksack unter ein geparktes Auto geschoben hatte. Anschließend ging er wohl in Richtung Bahnhof gegangen. „Erste Ermittlungen, dass der Mann in einen Zug gestiegen sei, bestätigten sich nicht“, sagte ein Polizei-Sprecher.

Anschließend wurde ein 52-jähriger Mann überprüft, der auf die dortige Beschreibung passte. Jedoch entließ die Polizei ihn wenig später wieder, da er „als unverdächtig“ gilt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Auch, ob es womöglich einen Zusammenhang mit dem Amokalarm an der Alexander-von-Humboldt-Realschule gibt.

Nach verdächtigem Rucksack-Fund an Berufskolleg: Entwarnung in Siegburg

Update von 17:46 Uhr: Erleichterung im Bereich des Berufskollegs in Siegburg. Die Polizei hat Entwarnung gegeben. „Die Untersuchung des verdächtigen Gegenstandes verlief negativ“, so die Polizei per Twitter. Eine Gefahr besteht daher nicht. Die Absperrungen werden nun schrittweise wieder aufgehoben. Das gilt auch für den Bahnhof Siegburg/Bonn. Diesbezüglich teilt Zuginfo.nrw mit: „Die Züge fahren wieder auf der geplanten Strecke, mit allen geplanten Halten. In der Folge kann es noch zu teilweise hohen Verspätungen und gegebenenfalls zu Teilausfällen kommen.“

Gefahrenlage in Siegburg: Doch keine großräumige Evakuierung

Update von 16:33 Uhr: Die größere Räumung im Bereich des Berufskollegs Siegburg ist nach aktuellen Angaben der Polizei doch nicht erforderlich. Zuvor hatte die Polizei angekündigt, dass ein Bereich im Umkreis von 400 Metern geräumt werden müsse. Das sei „nach erster Einschätzung durch die Entschärfer“ aber doch nicht nötig. „Die Räumung betrifft nur den Bahnhof und den unmittelbaren Gefahrenbereich“, so die Polizei. Allerdings bleiben die Verkehrssperrungen im Radius von 400 Metern bestehen.

Fahrzeuge und Einsatzkräfte der Polizei stehen am Bahnhof in Siegburg.
Der Bahnhof in Siegburg wurde gesperrt. © Henning Kaiser/dpa

Gefahrenlage in Siegburg: Stadt sagt den Martinszug ab

Update von 16:26 Uhr: Der große Martinszug durch die Siegburger Innenstadt wurde von der Stadt aufgrund der beiden Großeinsätze am Mittwoch abgesagt. Ursprünglich war der Zug für 17:30 Uhr geplant. Die Stadtverwaltung habe aber „in enger Abstimmung“ mit der Polizei entschieden, den Martinszug abzusagen.

Update von 16:01 Uhr: Ein größerer Bereich um den Parkplatz des Berufskollegs Siegburg muss evakuiert werden, wie die Polizei über Twitter mitteilt. Betroffen ist demnach ein Umkreis von rund 400 Metern. „Dies betrifft auch Wohn- und Geschäftsräume“, so die Polizei. Unter einem Fahrzeug am Berufskolleg war zuvor ein verdächtiger Rucksack gefunden worden. Ein Entschärfer des LKA soll den Rucksack untersuchen, sobald der Bereich geräumt wurde.

Erstmeldung:

Weitere Gefahrenlage in Siegburg: Verdächtiger Rucksack bei Berufskolleg entdeckt

Siegburg – Innerhalb kurzer Zeit ist die Polizei in Siegburg bei einer zweiten „Gefahrenlage“ im Einsatz. Neben dem Einsatz an der Alexander-von-Humboldt-Realschule läuft aktuell auch ein Einsatz am Berufskolleg Hochstraße. Beide Orte sind rund 1,7 Kilometer voneinander entfernt.

Siegburg: „Gefahrenlage“ im Bereich Berufskolleg Hochstraße – verdächtiger Rucksack entdeckt

Die Polizei hat am Mittwochmittag (9. November) einen „verdächtigen Gegenstand“ in der Nähe des Berufskollegs Hochstraße unter einem Fahrzeug entdeckt. Dabei handele es sich um einen Rucksack, den ein Verdächtiger weggeworfen haben soll, sagte die Polizei der Deutsche Presse-Agentur. Der komplette Bereich in Siegburg (Rhein-Sieg-Kreis) wurde anschließend abgesperrt und die Schule evakuiert, teilte die Polizei am frühen Nachmittag auf Twitter mit.

Inzwischen gab die Polizei bekannt, dass das Gebiet in einem „größeren Umkreis geräumt“ werden müsse. Nähere Hintergründe dazu wurden noch nicht genannt. Der Gegenstand soll danach untersucht werden.

Zuvor war an der Alexander-von-Humboldt-Realschule in Siegburg ein Amokalarm ausgelöst worden. Ob die beiden Ereignisse zusammenhängen, ist aktuell noch unklar.

Berufskolleg des Rhein-Sieg Kreises in Siegburg

Adresse: Hochstraße 1-7, 53721 Siegburg

► Das Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg (nahe Bonn) ist eine berufsbildende Schule mit Schwerpunkt auf kaufmännische Tätigkeiten. Dort gibt es die Möglichkeit verschiedene allgemeinbildende Abschlüsse (Mittlerer Schulabschluss, Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife) zu erwerben.

►An dem 1969 gegründetem Berufskolleg werden rund 2700 Schülerinnen und Schüler von 130 Lehrkräften unterrichtet.

Siegburg: Bahnhof muss für Entschärfer-Untersuchung gesperrt werden – Bahn betroffen

Der entdeckte Rucksack soll nun von einem Entschärfer des LKA untersucht werden, teilte die Polizei mit. Dafür wird der Bahnhof Siegburg/Bonn geräumt und der Zugverkehr der Deutschen Bahn eingestellt. Wie lange die Prüfung und somit die Sperrung dauern wird, ist noch unklar.

Die Züge halten am nächsten Bahnhof und warten zunächst, teilt Zuginfo.NRW mit. Es kommt zu Verspätungen und „wahrscheinlich“ zu Teilausfällen. Auch der Zuglauf könne kurzfristig geändert werden. Reisende sollen vor Abfahrt des Zuges ihr Verbindung prüfen. Alternativ wurde mittlerweile ein Ersatzverkehr mit zwei Bussen der Firma Lisa Reisen zwischen Hennef (Sieg) und Troisdorf eingerichtet. (os mit dpa) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant