1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Elf Straftaten in drei Stunden: Aachener (28) wehrt sich gegen Festnahme: „Versucht es doch!“

Erstellt:

Von: Stefanie Knupp

Ein Bahnsteig am Bahnhof Siegburg
In Siegburg ging ein 28-Jähriger erst auf Bahn-Mitarbeiter und dann auf Bundespolizisten los. © IMAGO / Manngold

Ein 28-Jähriger ging Polizisten und Bahn-Mitarbeiter in Köln und Siegburg an. In der Ausnüchterungszelle war für den Aachener dann Endstation.

Siegburg/Köln – Da kam ganz schön was zusammen: Ein offenbar uneinsichtiger Mann aus Aachen hat es am Montag (22. Februar) geschafft, sich in nur drei Stunden elf Strafverfahren einzuhandeln.

Die Serie des 28-Jährigen begann am Montag um 16 Uhr, als er im RE1 ohne Maske unterwegs war und eine Flasche Bier auskippte. Der Ansprache durch einen Zugbegleiter begegnete er mit Beleidigungen, Bedrohungen und körperlicher Gewalt. Die Bundespolizei nahm den Mann mit zur Dienststelle am Kölner Hauptbahnhof, wo sich der angetrunkene Mann einem Alkoholtest verweigerte. Mit einem Platzverweis für den Hauptbahnhof wurde der Aachener schließlich entlassen.

Siegburg: Mann schlägt und beleidigt Bahn-Mitarbeiter

Die Tour des 28-Jährigen war damit aber noch nicht beendet. Nach Angaben der Bundespolizei machte er sich auf den Weg nach Siegburg und trank vermutlich weiter. In Siegburg schlug, trat und beleidigte der Mann Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn. Schon zuletzt machte ein frustrierter Mann am Siegburger Bahnhof Ärger. Er war wütend über den Karnevalsausfall und ließ seinen Frust an Bundespolizisten aus.

Die hinzugerufene Bundespolizei ging am Montag dazwischen und wurden daraufhin ebenfalls angegriffen. Das reichte den Beamten, die den Mann in Gewahrsam nehmen wollten, da er eine Gefahr für andere darstellte. Kurz vor Erreichen der Dienststelle flippte der Aachener erneut aus, nachdem er zunächst einsichtig schien. Die Bundespolizisten drohten nun Zwang an, was der 28-Jährige offenbar als Herausforderung ansah. „Versucht es doch!“, habe er die Polizisten aufgefordert. Mit Tritten, zum Teil gegen den Kopf, Schlägen und Kratzen wehrte sich der Mann gegen die Beamten.

Siegburg: Die Straftatenbilanz des uneinsichtigen Aacheners

Erneut verweigerte er einen freiwilligen Atemalkoholtest, woraufhin eine zuständige Richterin eine Blutentnahme anordnete. Über 1 Promille hatte der Mann intus und wurde zur Ausnüchterung dem Gewahrsamsdienst Siegburg zugeführt.

Die Bundespolizei fasst die Straftatenbilanz des 28-jährigen Aacheners zusammen. Elf Strafverfahren wurden eingeleitet: vier wegen Beleidigung, zwei wegen Körperverletzung. Dazu kommen Bedrohung, Sachbeschädigung, gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und ein tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Immer wieder werden Polizei und Bahnmitarbeiter Ziel von gewalttätigen Angriffen. Im Kölner Hauptbahnhof ist ein 25-Jähriger wegen einer Ticketkontrolle ausgerastet. Er verletzte drei Bundespolizisten. (sk/ots)

Auch interessant