1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Silvester in Zeiten von Corona: Was in Köln, Düsseldorf und NRW zum Start ins neue Jahr gilt

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Feuerwerk am Dom in Köln zu Silvester
Auf Feuerwerk wie hier am Rhein in Köln muss in diesem Jahr verzichtet werden. © Henning Kaiser/picture alliance

Was ist an diesem außergewöhnlichen Silvesterabend in und rund um die Region erlaubt – und was nicht? Alles Wissenswerte zum Start in das neue Jahr im Überblick

Köln – Mit einem großen Freundeskreis in gemütlicher Runde essen, das neue Jahr mit Feuerwerk begrüßen oder welches ansehen – all das ist zum Jahresausklang 2020 bekanntermaßen nicht wie gewohnt möglich. Während sich Menschen in Nordrhein-Westfalen nun fragen, wie sie den Start ins neue Jahr denn nun feiern sollen, gibt es gleich mehrere Regeln, die Feiernde im Blick haben sollten. Wir haben das Wichtigste zusammengefasst.

Silvester 2020: Ist Feuerwerk in Köln, Düsseldorf und dem Rest von NRW erlaubt?

Hier gibt es noch keine einheitliche Regelung. Während die Stadt Düsseldorf in Person von Oberbürgermeister Stephan Keller eindringlich dazu aufruft, das Böllern in der Landeshauptstadt zu unterlassen, gibt es ein offizielles Verbot noch nicht. Einzig in der Altstadt ist es bislang strikt verboten, Feuerwerk zu zünden – war es in den vergangenen Jahren allerdings auch ohne Corona-Pandemie. In Bonn ist Feuerwerk komplett verboten, Stadt und Ordnungsamt haben angekündigt, in der Silvesternacht verstärkt und streng zu kontrollieren.

Die Stadt Köln hat Böllern an Silvester in Teilen der Stadt verboten. Vom 31. Dezember, 20 Uhr, bis 1. Januar, 3 Uhr, ist das Zünden und Abbrennen von Feuerwerkskörpern sowie anderen pyrotechnischen Gegenständen verboten, das Verbot gilt unter anderem für die Domumgebung, die Altstadt, die Brücken, die Rheinufer sowie Ausgehbereiche wie das Belgische Viertel, die Südstadt und das Zülpicher Viertel. Aber auch die Zentren von Stadtteilen wie Chorweiler und Mülheim sind betroffen. So sollen Menschenansammlungen verhindert und die Krankenhäuser (Brandverletzungen) entlastet werden.

Für das Land Nordrhein-Westfalen gilt ein Verbot von „öffentlich veranstalteten Feuerwerken“ und dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern an „publikumsträchtigen Plätzen und Straßen“, die die einzelnen Kommunen selbst festlegen. Wer im eigenen Garten Feuerwerk zünden möchte, darf dies tun – allerdings nur, wenn aus den Vorjahren noch ein paar Böller übrig sind. Der Verkauf Feuerwerk für Händler, auch über das Internet, ist in diesem Jahr verboten.

Darf ich zum Start ins Jahr 2021 mit Freunden und der Familie feiern?

Fünf Personen aus zwei Hausständen – diese Regelung gilt auch an Silvester für den öffentlichen Raum. Ein Zwei-Personen-Haushalt darf also mit drei anderen Menschen feiern, die allerdings auch nur aus einem Haushalt kommen dürfen. Diese Beschränkungen gelten überall, wo der Zwei-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann.

In der eigenen Wohnung ist weiterhin strikt auf „Partys und vergleichbare Feiern“ zu verzichten, wobei dort die Fünf-Personen-Beschränkung streng genommen nicht gilt. Dennoch wird eindringlichst dazu aufgerufen, die Regeln für den öffentlichen Raum auch im eigenen Zuhause zu befolgen und an keinen Zusammentreffen mit mehr als fünf Menschen teilzunehmen.

Während diese Regeln für die meisten Städte in NRW gelten, gibt es in Städten und Kreisen mit Inzidenzwerten über 200 Ausgangsbeschränkungen. Eine Übersicht der Ausgangsbeschränkungen an Silvester (Stand: 29.12.20):

Gütersloh22:00 - 5:00 Uhr
Kreis Düren21:00 - 5:00 Uhr
Kreis Minden-Lübbecke, Solingenab 1:00 Uhr nachts
Kreis Lippe3:00 - 6:00 Uhr
Oberhausenab 2:00 Uhr nachts
Herford1:00 - 6:00 Uhr

Wo bekomme ich an Silvester 2020 Alkohol – und bis wann darf ich ihn kaufen?

„Im öffentlichen Raum ist der Verzehr von alkoholischen Getränken untersagt“ – dieser Satz aus der Corona-Schutzverordnung gilt auch für die Silvesternacht für NRW. Da allerdings hoffentlich die wenigsten in diesem Jahr vor der Tür feiern, dürfte dies aber nur die wenigsten enttäuschen. Zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens dürfen Geschäfte, darunter auch Kioske, keinen Alkohol verkaufen.

In Köln war bereits im Zuge des Ausschankverbotes von Glühwein ab einer bestimmten Uhrzeit gehandelt worden, auch an Silvester ist der Verkauf von Alkohol an besonders frequentierten Orten (Hotspots) freitags, samstags und sonntags bereits ab 20 Uhr verboten. Wer also um Mitternacht mit maximal vier Personen (und auf Abstand) anstoßen will, sollte sich also frühzeitig eindecken. (mo)

Auch interessant