1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hitzewelle NRW: Waldbrände in Altena und Sundern immer noch außer Kontrolle

Erstellt:

Von: Sebastian Peters, Benjamin Stroka, Johanna Werning

Waldbrandgefahr in NRW: In Altena (Märkischer Kreis) ist aktuell ein Waldbrand außer Kontrolle. Es werden Häuser evakuiert. Auch in Sundern brennt es weiterhin.

Update, 20:34 Uhr: Die Waldbrände in Altena (Märkischer Kreis) und Sundern (Hochsauerlandkreis) sind immer noch nicht unter Kontrolle. In Sundern läuft der Einsatz inzwischen seit rund 33 Stunden. Betroffen ist dort eine Fläche von rund 60.000 Quadratmetern, auf denen immer wieder Brände ausbrechen. Am Mittwochnachmittag waren bereits keine Feuerwehrleute aus Sundern mehr im Einsatz, die zuvor bis zur Erschöpfung gegen die Flammen gekämpft hatten. Inzwischen übernehmen Kräfte aus anderen Orten aus der Umgebung, wie Radio Sauerland berichtet.

In Altena ist der Waldbrand am frühen Mittwochnachmittag ausgebrochen. Hier sind sogar rund 100.000 Quadratmeter Fläche betroffen. Die Polizei unterstützt die Feuerwehr mit Löschhubschraubern. Da sich das Feuer in Richtung eines Wohngebietes ausbreitet, wurden hier bereits Häuser evakuiert. Hier sind rund 350 Einsatzkräfte am Kampf gegen den Waldbrand beteiligt, wie come-on.de berichtet.

Feld in Bochum brennt – Feuerwehr reagiert schnell

Update, 20:27 Uhr: Auch in Bochum hatte die Feuerwehr am Mittwoch mit einem Flächenbrand zu kämpfen. Rund 200 Quadratmeter eines Feldes im Stadtteil Langendreer brannten dort am Mittwoch. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Verletzte gab es nicht.

Hitzewelle NRW: Waldbrand nahe Flugplatz in Altena – Polizei evakuiert Häuser

Update vom 20. Juli, 18:01 Uhr: Ein weiterer großer Waldbrand fordert Feuerwehr und Polizei in NRW. In Altena, in der Nähe von Iserlohn, gibt es einen Waldbrand am Hegenscheid. Das Feuer breitet sich dort über einen Steilhang in der Nähe des Flugplatzes aus. Die Polizei hat erste Häuser evakuiert. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig, weil der Wald in einem Steilhang liegt.

Hitzewelle NRW: Waldbrand im Sauerland tobt immer noch – auf 60.000 Quadratmetern

Update vom 20. Juli, 14:46 Uhr: Die Feuerwehr im Sauerland kämpft immer noch gegen den Waldbrand in Sundern-Stemel. Der Einsatz läuft bereits seit mehr als 27 Stunden. Das Feuer sei inzwischen unter Kontrolle, erklärt die Feuerwehr vor Ort. Allerdings brenne inzwischen eine Fläche von mehr als 60.000 Quadratmetern, wie der Sauerlandkurier berichtet. Auch der Löschhubschrauber der Polizei ist weiterhin im Einsatz.

Feldbrand in Zülpich: Drei Hektar Fläche verbrannt

Update vom 20. Juli, 14:39 Uhr: Das Feuer auf einem Feld in Zülpich (Kreis Euskirchen) hat am Dienstag eine Fläche von rund drei Hektar verbrannt. Das teilt die Polizei am Mittwoch mit. Als mögliche Ursache gilt weiterhin ein Funkenflug von einem Mähdrescher, der dann zu dem Feldbrand geführt haben soll.

Waldbrand in NRW: Polizei muss Ortsdurchfahrt Stemel wegen Löscharbeiten erneut sperren

Update vom 20. Juli, 12:46 Uhr: Wie die Polizei via Twitter mitteilt, wird die Ortsdurchfahrt Stemel erneut wegen des Waldbrandes gesperrt. Dort ist am Dienstag, 19. Juli 2022, gegen 11:45 Uhr ein Waldbrand ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauern bis jetzt noch an.

Update vom 20. Juli, 12:20 Uhr: Ein Schaden von circa. 1500 € entstand bei einem Feldbrand in Jülich. Am Dienstag, 19. Juli 2022, gegen 14:50 Uhr arbeitete ein 49-jähriger Mann aus dem gleichen Ort mit seinem Mähdrescher auf dem Feld im Bereich Spieler Weg Ecke Weiherstraße. Nach einer Weile sorgt viel Staub dafür, dass der Kühler für seinen Mähdrescher verstopft war und sein Motor überhitze.

Feldbrand in Jülich
Beim Eintreffen der Feuerwehr waren noch deutliche Flammen zu sehen. © Polizei Düren

Kurzerhand säuberte der 49-jährige Mann den Kühler und setzte seine Tätigkeit fort. Allerdings bemerkte er dabei, dass sein Feld in Brand stand. Sofort verständigte der Mann die Feuerwehr. Geistesgegenwärtig mäht der Mann weiter, um so ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Die wenig später eintreffende Feuerwehr konnte das Feuer endgültig ablöschen. Insgesamt brannten circa zwölf Hektar des Feldes ab. Verletzt wurde niemand.

Waldbrand in Iserlohn: Campingkocher für Feuer in Wald verantwortlich?

Update vom 20. Juli, 10:13 Uhr: Bei dem Waldbrand, der am Dienstag, 19. Juli 2022, in Iserloh ausgebrochen ist, haben die Einsatzkräfte bei Löscharbeiten ein Wildcampinglager entdeckt. Vermutlich wurde der Waldbrand durch einen selbstgebauten Campingkocher ausgelöst. Vor Ort wurden Reste der Kochstelle und des Lagers entdeckt.

Waldbrand bei Iserlohn
Bei Löscharbeiten wurde ein Wildcamp im Wald gefunden. © KPB Märkischer Kreis

„Die Ermittlungen werden wegen einer fahrlässigen Brandstiftung geführt“, so die Polizei Märkischer Kreis. Die Polizei sucht darüber hinaus dringend nach Zeugen, die Angaben zu möglichen Bewohnern des Lagers machen können. Hinweise können unter 02371/9199-0 an die Polizeiwache Iserlohn oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden, schreibt die Polizei.

Waldbrand in NRW: Flammen lodern in Sundern immer wieder auf

Update vom 20. Juli, 9:15 Uhr: Auch einen Tag nach Ausbruch des Waldbrands in Sundern im Sauerland dauern die Löscharbeiten an.  Es kommen immer wieder Glutnester auf, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Rund 400 Einsatzkräfte waren bereits vor Ort. Die Ursache für den Waldbrand in Sundern ist weiterhin unklar. Eine Gasflasche samt Campingkocher wurden sichergestellt.

Waldbrand in NRW: Löscharbeiten in Sundern könnten ganze Nacht andauern

Eine große Rauchwolke steigt über einem Wald bei Sundern auf, daneben löschen zwei Feuerwehrmänner ein Feuer. (Montage)
Bei Sundern im Sauerland ist ein großer Waldbrand ausgebrochen. (IDZRW-Montage) © Feuerwehr Sundern/picture alliance/dpa & Justin Brosch/Imago

Update vom 19. Juli, 22:56 Uhr: Während in Alsdorf die Feuerwehr-Warnung am späten Dienstagabend aufgehoben werden konnte, gilt bei der Warn-App Nina und bei Katwarn für Sundern im Sauerland auch weiterhin eine Warnung. „Seit circa 11:45 Uhr ist die Feuerwehr mit einem Großaufgebot im Stadtgebiet Sundern, Ortsteil Stemel, bei einem Waldbrand im Einsatz“, so die Feuerwehr-Leitstelle Hochsauerlandkreis.

„Nach jetzigen Erkenntnissen wird der Einsatz voraussichtlich noch einige Stunden andauern“, heißt es in der Warnung weiter. „Die Löscharbeiten werden nach derzeitigem Stand die ganze Nacht andauern. Die Ortsdurchfahrt bleibt daher bis auf Weiteres gesperrt“, teilte die Polizei im Hochsauerlandkreis zuletzt mit. „Wegen der Polizeihubschrauber, welche das Löschwasser aus der Sorpe holen, darf der Sorpedamm nicht betreten werden!“

Für Personen in dem betroffenen Bereich gelten besondere Handlungsempfehlungen. Unter anderem heißt es: „Bitte umfahren Sie den Bereich Sundern-Stemel weiträumig, um anrückende Einsatzkräfte nicht unnötig zu hindern.“ Außerdem:

Hitzewelle: Waldbrand im Sauerland – Handlungsempfehlung der Feuerwehr

► Der betroffene Bereich soll gemieden und großräumig umfahren werden.

► Personen im betroffenen Bereich sollen geschlossene Räume aufsuchen und Ihre Nachbarn informieren.

► Fenster und Türen sollen geschlossen werden.

► Klima- und Lüftungsanlagen sollen abgeschaltet werden.

Quelle: Warn-App Nina/Leitstelle Hochsauerlandkreis

Hitzewelle NRW: Feldbrand in Alsdorf gelöscht – Feuerwehr-Warnung aufgehoben

Update, 21:37 Uhr: In Alsdorf in der Nähe von Aachen haben die Nachlöscharbeiten begonnen. „40 Einsatzkräfte aus der gesamten Städteregion Aachen von DRK, Feuerwehr, Polizei, und THW waren zwischenzeitlich parallel im Einsatz“, sagt die Feuerwehr Alsdorf.

Demnächst sollen die Warnung vor Geruchsbelästigung bei der Warn-App Nina und Katwarn zurückgezogen werden. „Die Bundesstraße 57 zwischen Alsdorf und Würselen ist vermutlich noch 2 Stunden gesperrt“, so die Feuerwehr weiter.

Hitzewelle NRW: Waldbrand im Sauerland – „Flammen lodern immer wieder auf“

Update, 20:47 Uhr: Der Waldbrand in Sundern ist noch immer nicht unter Kontrolle, das berichtet der Sauerlandkurier. Elmar Müller, Sprecher der Feuerwehr Sundern, sagt, dass rund 40.000 Quadratmeter Fläche betroffen sind. Das Problem: „Der Wind kommt aus allen Richtungen, die Flammen lodern immer wieder auf.“

Hitzewelle NRW: Flächenbrand in Alsdorf unter Kontrolle – doch noch nicht gelöscht

Update, 20:07 Uhr: Das Feuer in Alsdorf ist unter Kontrolle. Allerdings: Eine Fläche von 2,5 Hektar – rund 3,5 Fußballfelder – ist abgebrannt, so die Feuerwehr Alsdorf. Auch die Landwirte helfen dabei, so die Feuerwehr Alsdorf. „Im Pendelverkehr unterstützen sie uns bei der Löschwasserversorgung!“

Hitzewelle NRW: Flächenbrand in Alsdorf – mehrere Verletzte

Update, 19:33 Uhr: Aufgrund des Flächenbrandes in Alsdorf wurden bereits sieben Personen verletzt. „Leider erlitten drei Bewohner und zwei Feuerwehrmänner leichte Verletzungen, zwei weitere Löschkräfte mussten sogar in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.“ Lebensgefahr besteht allerdings für keinen Patienten, so die Polizei Aachen.

„Nach bisherigem Erkenntnisstand haben ca. 2,5 Hektar eines abgeernteten Feldes aus ungeklärter Ursache Feuer gefangen“, erklärt die Feuerwehr am Abend. „Der Brand griff dann auf ein Gehöft über – aktuell ist das Feuer unter Kontrolle. Sicherungsmaßnahmen für angrenzende Gebäude werden durch die Einsatzkräfte veranlasst.“ Die Löschmaßnahmen in Alsdorf bei Aachen laufen weiter. Allerdings erschwert der Wind die Löscharbeiten der Feuerwehr, „da er Glutnester immer wieder anfacht.“ Aktuell setzt die Feuerwehr zwei Drohnen ein, um die Glutnester ausfindig zu machen.

Hitzewelle NRW: Feuerwehr Alsdorf in Vollalarm

Update, 19:21 Uhr: In Alsdorf (Städteregion Aachen) befindet sich die Feuerwehr weiterhin in Vollalarm. Der „großflächiger Flächenbrand droht auf Wohngebäude überzugreifen“, schreibt die Feuerwehr auf Facebook. Die B57 wurde aufgrund des Feuers zwischen Duffesheide und dem Kreisverkehr in Birk (Würselen) in beide Richtungen gesperrt.

Hitzewelle NRW: Waldbrand im Sauerland – „Löscharbeiten werden die ganze Nacht dauern“

Update, 18:48 Uhr: Auch in Sundern kämpft die Feuerwehr weiterhin gegen einen großen Waldbrand. „Die Löscharbeiten werden nach derzeitigem Stand die ganze Nacht andauern. Die Ortsdurchfahrt bleibt daher bis auf Weiteres gesperrt“, teilt die Polizei mit. „Wegen der Polizeihubschrauber, welche das Löschwasser aus der Sorpe holen, darf der Sorpedamm nicht betreten werden!“ Und damit nicht genug: „Ein LKW brennt auf der Hauptstraße in Sundern vor der Polizeiwache. Es kommt zu Verkehrsproblemen!“

Hitzewelle NRW: Feld in Alsdorf in Flammen – Warn-App Nina löst aus

Update, 18:25 Uhr: Das brennende Feld in Alsdorf in Aachen beschäftigt auch weiterhin die Feuerwehr. Auch die Warn-App Nina löste aus. Die Warnung der Feuerwehr Aachen: Rauchgasgefahr. „Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in der Warnung.

Anwohnerinnen und Anwohner sollen sich in geschlossene Räume begeben und vorsorglich Fenster und Türen schließen. Klima- und Lüftungsanlagen sollen abgeschalteten werden.

Hitzewelle NRW: Waldbrand im Sauerland – Weizenfeld in Mönchengladbach in Flammen

Update, 18:12 Uhr: Nicht nur in Köln, in Aachen und im Sauerland musste die Feuerwehr ausrücken. Auch in Mönchengladbach war die Feuerwehr im Einsatz. „Auf einem bereits zum Teil abgeernteten Weizenfeld war es zu einem Brand gekommen“, heißt es Dienstagabend.

Die Brandausbreitung konnte allerdings schnell verhindert und der Brand gelöscht werden. Nach rund einer Stunde konnte der Brandeinsatz abgeschlossen werden, so die Feuerwehr weiter. Von dem Brand waren insgesamt circa 10.000 Quadratmeter Feld betroffen.

Hitzewelle NRW: Waldbrand im Sauerland – Feld in Alsdorf in Flammen

Update, 17:40 Uhr: Ein Flächenbrand beschäftigt jetzt auch Feuerwehr und Polizei in der Nähe von Aachen. In Alsdorf, zwischen Duffesheide und Birk, ist ein Feuer auf einem Feldstück und einem Gehöft am Radsberg ausgebrochen. Die Feuerwehr kämpft gegen die Flammen. Die Polizei unterstützt mit einem Hubschrauber. „Über Verletzte liegen aktuelle keine Informationen vor“, teilt die Polizei mit. Die Würselener Straße und der Duffesheider Weg wurden gesperrt. Einsatzkräfte bitten darum, die Rettungswege freizuhalten.

Hitzewelle NRW: Waldbrand im Sauerland „derzeit außer Kontrolle“

Update, 17:02 Uhr: Die Feuerwehr im Sauerland bekämpft weiterhin einen Waldbrand in Sundern. „Der Waldbrand in einer aufgeforsteten Fläche von rund 35.000 Quadratmetern ist derzeit außer Kontrolle“, teilte die Feuerwehr über Facebook mit. Die Ortsdurchfahrt in Sundern-Stemel wurde gesperrt. Zwei Hubschrauber unterstützen die Löscharbeiten mit Wasser aus der Sorpetalsperre, berichtet der Sauerlandkurier. Die Feuerwehr versucht, die Flammen mit einer massiven Riegelstellung einzudämmen. So soll ein weiteres Ausbreiten verhindert werden.

Waldbrandgefahr NRW: Mähdrescher entfacht Feuer in Grevenbroich

Update, 16:26 Uhr: Am Dienstagmittag ist ein Feuer auf einem Feld in Grevenbroich (Rhein-Kreis-Neuss) ausgebrochen. Offenbar hatte ein Defekt an einem Mähdrescher zum Brand geführt. Laut Feuerwehrangaben hatte trockenes Stroh sich an heißen Metallteilen der Maschine entzündet. Der Landwirt hatte schnell reagiert und das Feuer auf dem Stoppelfeld eingedämmt. Schlussendlich mussten die Einsatzkräfte nur noch rund 50 Quadratmeter Fläche löschen.

Hitzewelle NRW: Feldbrand in Köln – Feuerwehr im Großeinsatz

Update, 16:21 Uhr: In Köln hat die Feuerwehr den Feldbrand unter Kontrolle gebracht. Das meldete die Behörde über ihren Twitter-Account. Zuvor war dort auf einem rund 500 Quadratmeter großen Feld ein Brand ausgebrochen.

Update, 16:04 Uhr: In Köln ist ebenfalls ein Feuer ausgebrochen. Betroffen ist der Stadtteil Holweide. Dort brennt ein etwa 500 Quadratmeter großes Feld an der Gerhart-Hauptmann-Straße. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz vor Ort. „Die Löscharbeiten laufen aktuell“, sagte eine Feuerwehrsprecherin auf 24RHEIN-Nachfrage. Nähere Details zum Brand konnten noch nicht gemacht werden. Auch in Köln wurde in den vergangenen Tagen vor der hohen Waldbrandgefahr gewarnt. Es sind sogar Flugzeuge zur Überwachung von möglichen Waldbränden in der Luft.

Hitzewelle NRW: Waldbrand in Sundern-Stemel – Fläche so groß, wie vier Fußballfelder

Update, 14:40 Uhr: Offenbar ist die Waldfläche, die in Sundern-Stemel von einem Waldbrand betroffen ist, sogar rund 30.000 Quadratmeter groß. Zuvor hatten Medien von 15.000 Quadratmetern berichtet. 30.000 Quadratmetern entsprechen ungefähr vier Fußballfeldern. Menschen seien laut Feuerwehrangaben nicht in Gefahr, aber die Bekämpfung des Brandes gestaltet sich äußerst schwierig. Weil der Wind ständig drehe, fache das Feuer im Mischwald immer wieder auf. „Wir können nicht richtig ran“, so ein Feuerwehrsprecher.

Auch die Polizei unterstützt vor Ort mit zwei Löschhubschraubern. Allein die Feuerwehr ist mit rund 200 Einsatzkräften vor Ort in dem schwer zugänglichen Gebiet. „Es ist tierisch heiß. Das geht schon an die Substanz für die Einsatzkräfte“, sagte der Sprecher. (bs mit dpa)

Waldbrand in Sundern-Stemel: Großeinsatz der Feuerwehr im Sauerland

Update, 13:52 Uhr: Bei dem Waldbrand in Sundern ist eine große Fläche betroffen. Es handelt sich um ein neu aufgeforstetes Waldstück mit einer Größe von rund 15.000 Quadratmetern, berichtet Radio Sauerland. Der Bereich sei teilweise nur schwer zugänglich, was die Löscharbeiten der Feuerwehr erschwert.

Update, 13:37 Uhr: In Sundern im Sauerland ist ein Waldbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr ist dort seit 11:45 Uhr im Großeinsatz. Betroffen ist vor allem der Ortsteil Stemel. „Nach jetzigen Erkenntnissen wird der Einsatz voraussichtlich noch einige Stunden andauern“, heißt es in einer Warnung, die der Hochsauerlandkreis über die Warn-App NINA herausgegeben hat.

Der Bereich Sundern-Stemel soll weiträumig umfahren werden. Bereits am Montag gab es einen Waldbrand und ein brennendes Stoppelfeld in Sundern.

Hitzewelle NRW: Feldbrand in Euskirchen – Großeinsatz nahe der A1

Update vom 19. Juli, 13:32 Uhr: Die Feuerwehr in Euskirchen ist aktuell im Großeinsatz. Es gibt einen größeren Feldbrand an der Landstraße 178. Die Landstraße ist wegen der Löscharbeiten aktuell gesperrt. Die Autobahn A1 ist bislang nicht betroffen. Sie führt nahe dem Brandort über die L178.

Hitzewelle NRW: Waldbrand am Baldeneysee in Essen – Feuerwehr im Großeinsatz

Erstmeldung vom 19. Juli, 13:05 Uhr: Essen/Düsseldorf – Eine Hitzewelle mit fast 40 Grad in NRW und seit Wochen kaum Regen: Die Wälder sind trocken und das Land warnt vor erhöhter Waldbrandgefahr. Der entsprechende Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gibt für mehrere Regionen in Nordrhein-Westfalen eine „sehr hohe Gefahr“ für Waldbrände aus. Das ist die höchstmögliche Stufe auf der DWD-Skala. Am Montagabend (18. Juli) brach ein Feuer in einem Waldstück am Baldeneysee in Essen aus.

Hitzewelle NRW: Waldbrand am Baldeneysee in Essen – Bauer unterstützt

Am Montagabend stieg Rauch aus dem Wald nahe dem Baldeneysee in Essen auf.
Am Montagabend stieg Rauch aus dem Wald nahe dem Baldeneysee in Essen auf. © Feuerwehr Essen

Auf rund 300 Quadratmetern brannten Unterholz und Buschwerk nahe dem beliebten Badesee in Essen. Betroffen war das Waldgebiet unterhalb der Korte Klippe. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus. Die Polizei setzte einen Hubschrauber ein. Die Flammen waren teilweise mehr als einen Meter hoch, teilt ein Sprecher der Feuerwehr Essen mit. Das Problem für die Einsatzkräfte: Der Wald liegt in einem Hang. Die Löscharbeiten gestalteten sich daher durch umständliche Wasserversorgung als extrem schwierig.

Hilfe bekamen die Einsatzkräfte durch einen Bauer, der ihnen ein mit rund 11.000 Litern Wasser gefülltes Güllefass zur Verfügung stellte. Gleichzeitig bekämpften Einsatzkräfte die Flammen mit Löschrucksäcken und Kettensägen. Damit konnten die Feuerwehr und viele Helfer den Waldbrand eindämmen und eine weitere Ausbreitung verhindern. „Das Feuer war in einer Hanglage, es hätte bei der Trockenheit außer Kontrolle geraten können“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Über die komplette Nacht bis in die Morgenstunden wurde die Fläche bewässert, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern.

Waldbrandgefahr in NRW steigt – auch Felder gefährdet

Einsatzkräfte der Essener Feuerwehr bekämpfen einen Waldbrand in Essen.
In NRW ist die Gefahr für Waldbrände aktuell sehr hoch. Es gab bereits erste Feuerwehreinsätze (Archivbild). © Justin Brosch/Imago

In ganz NRW ist die Waldbrandgefahr aktuell hoch. Im Regierungsbezirk Köln werden Überwachungsflüge gestartet, um mögliche Brände frühzeitig entdecken zu können. Auch der Regierungsbezirk Detmold will am Dienstag und Mittwoch solche Flüge starten. Das Land appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger aktuell besonders aufmerksam zu sein. Schon eine Zigarettenkippe kann zu einem Waldbrand führen. Daher sind rauchen und offene Feuer im Wald und an Waldrändern strengstens verboten. Es drohen hohe Geldstrafen.

Neben der Waldbrandgefahr steigt auch die Gefahr für Brände auf Feldern und Grasflächen. Im Kreis Euskirchen brannten am Dienstagmorgen mehrere Felder, unter anderem in Weilerswist-Kleinvernich und in Kall. Bereits am Montag gab es einen Brand auf einem Feld in Essen. (bs)

Auch interessant