1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Unna: Anwohner findet ausgesetzten Hahn und Hühner in seinem Garten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Ein Hahn und zwei Hühner sitzen auf einer Wiese.
Ein Anwohner fand diese ausgesetzten Hühner in seinem Garten. © Kreispolizeibehörde Unna

Ein Anwohner in Unna wurde am Mittwoch vom Krähen eines Hahnes geweckt. Später entdeckte er in seinem Garten einen Sack, in dem sich die Tiere befanden.

Unna – Ein lautes „Kikeriki“ weckte am frühen Mittwochmorgen gegen 5 Uhr einen Anwohner in der Grillostraße in Unna. Wenige Stunden später ertönte das Rufen eines Hahnes erneut. Nach Angaben der Polizei war der Anwohner darüber sehr verwundert, weil es schon seit Jahren in der Nachbarschaft keinen Hahn mehr gegeben hatte. Nun aber sah der Anwohner in seinem Garten nach – und staunte vermutlich nicht schlecht, als er dort einen ausgesetzen Hahn und zwei Hühner entdeckte.

Unna: Hahn und Hennen in fremden Garten ausgesetzt – sie befanden sich in verschlossenem Sack

Wie die Polizei berichtet, fand der Anwohner in seinem Garten einen geschlossenen gelben Stoffsack, in dem sich ein Hahn und zwei Hühner befanden. „Gemeinsam mit einem Nachbarn baute der Anwohner einen provisorischen Unterstand für die Tiere und informierte die Polizei“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Polizei geht davon aus, dass die Tiere dort in der Nacht abgesetzt wurden und leitete nun ein Ermittlungsverfahren wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz ein. Die Tiere wurden von der Feuerwehr abgeholt und zum Kreistieramt gebracht.

Unna: Hahn und Hennen ausgesetzt – wer hat etwas Verdächtiges bemerkt?

Wer die Hühner und den Hahn auf dem Grundstück des Anwohners ausgesetzt hat, ist bislang nicht klar. Um dies zu klären, bittet die Polizei nun um Hinweise von Zeugen. Wer also etwas Verdächtiges bemerkt hat oder Angaben zu diesem Vorfall machen kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 02303-921 3120 bei der Polizei in Unna zu melden.

Ausgesetzt wurden vor kurzem übrigens auch mehrere Königspythons in Merzenich im Kreis Düren. Die Tiere waren alle in einem schlechten Zustand, eine der Schlangen ist inzwischen gestorben. (nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant