1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Sturm, Hagel, Starkregen: Heftige Unwetter klingen ab – die Wetter-Lage in NRW

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch, Oliver Schmitz

Unwetterwarnung: Extreme Gewitter mit massiven Auswirkungen ziehen am Freitag über NRW. Für viele Regionen galten Warnungen vor schwerem Gewitter.

Update, 21:04 Uhr: Laut der aktuellen Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes gibt es derzeit nur in den östlichen Teilen des Landes NRW konkrete Warnmeldungen. Dort hat der DWD deine Warnmeldung der Stufe 2 herausgegeben – aktuell treten dort demnach „Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 km/h und 65 km/h aus westlicher Richtung auf“. In exponierten Lagen müsse mit Sturmböen bis 75 km/h gerechnet werden. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt, kommt es in der Nacht zu Samstag dann zu einer deutlichen „Wetterberuhigung“. Am späten Freitagabend ziehen die Unwetter bereits in östliche Richtung ab.

Unwetterwarnung: Hier warnt der Deutsche Wetterdienst aktuell vor starken Sturmböen

Unwetterwarnung in NRW: Höchste Warnstufe im Kreis Euskirchen

Update, 16:52 Uhr: Verschärfung im Kreis Euskirchen: Dort gilt bis 17:30 Uhr die höchste Warnstufe. „Extrem heftiger Starkregen“ und Hagel bis zu 5 Zentimeter Größe sind dort laut Unwetterwarnung möglich des DWD.

Unwetter NRW: Warnung für mehrere Orte – diese Kreise sind betroffen

Update, 16:12 Uhr: Für diverse Orte, Kreise und Städte in NRW gilt aktuell eine Unwetterwarnung der Warnstufe rot (laut Deutschem Wetterdienst DWD). In diesen Regionen gilt überwiegend bis 17:30 Uhr eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel“. Bis zu 3 Zentimeter groß können die Hagelkörner sein.

Unwetterwarnung ab Freitagnachmittag – für diese Kreise und Städte

Unwetter über NRW: Gewitter zieht über Köln

Update, 14:20 Uhr: Es geht los: Über dem Kölner West hört man bereits Donner, unmittelbar davor lösten die Warnapps Nina und Katwarn aus. „Von Südwesten ziehen Gewitter auf“, meldet der DWD darin. Gleichzeitig färbte sich die Warnkarte des Wetterdiensts dunkel rot. Heißt: Unwetterwarnung, Stufe 3 von 4.

Unwetter zieht Richtung NRW: Vermehrt Blitze in Belgien

Update, 13:49 Uhr: Laut kachelmannwetter.de nimmt aktuell die Blitztätigkeit bei Brüssel (Belgien) deutlich zu. Von Westen aus soll das Unwetter heute am Nachmittag auch Deutschland und somit zunächst NRW treffen. Die belgische Hauptstadt liegt etwa 150 Kilometer von Aachen entfernt, es dürfte also nicht mehr allzu lange dauern, bis Blitz und Donner auch im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands ankommen.

Unwetterwarnung: Gewitter-Schneise über Deutschland, NRW mitten drin

Update, 11:14 Uhr: Mit einer Grafik warnt der DWD vor dem Unwetter am Freitag (20. Mai). Demnach sollen ab dem Mittag von Westen her heftige Gewitter auftreten, Starkregen, Orkanböen, Hagel und Tornados nicht ausgeschlossen. Die Orkanböen können eine Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h erreichen, die Hagelkörner eine Größe von fünf Zentimetern.

Die Grafik zeigt auch: starke Gewitter drohen in ganz Deutschland (braun eingefärbt), doch in einigen Bereichen (rot eingefärbt) sind sogar Schwergewitter mit Orkanböen, Großhagel und Starkregen möglich. NRW liegt in diesem Streifen, der sich einmal quer über Deutschland bis nach Brandenburg in den Osten erstreckt.

Unwetterwarnung: Aktuelle Infos des DWD – Starkregen, Hagel, extreme Gewitter

Unwetter in NRW aktuellVorabinformation des DWD
Wann?Freitag, 20. Mai: 12 bis 21 Uhr
Was?Extreme Gewitter
Starkregen bis zu 40 Liter/Quadratmeter, stellenweise bis zu 60 Liter pro Quadratmeter
schweren Sturm- oder Orkanböen zwischen 90 und 130 km/h
Hagel mit Korngröße 5 Zentimeter

Unwetter in NRW heute: Extreme Gewitter und Tornados drohen – Warnstufe Orange

Update vom 20. Mai, 10:20 Uhr: Seit Freitagmorgen (20. Mai) gilt die Warnstufe Orange für komplett NRW. Für das bevölkerungsreichste Bundesland spricht der DWD von 13 bis 20 Uhr eine amtliche Warnung für Sturmböen aus, zudem gibt es eine Vorab-Info bezüglich schwerem Gewitter, das ab 12 Uhr über NRW spürbar sein soll. „Einzelne Tornados sind nicht ausgeschlossen. Es besteht zudem die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen sowie Baum- und Astbruch. Auch Beeinträchtigungen der Infrastruktur sind möglich“, erklärt der Wetterdienst.

Unwetter in NRW heute: Extreme Gewitter mit „massiven Auswirkungen“ drohen

Aktualisierte Erstmeldung vom 19. Mai, 19:20 Uhr: Köln – Nach den schweren Gewittern in NRW droht das Unwetter am Freitag (20. Mai) noch heftiger zu werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Vorabinformation erneuten schweren Gewittern für ganz Nordrhein-Westfalen ausgegeben. Diese sollen unter anderem auch Orkanböen, heftigen Starkregen, Hagel und sogar Tornados mit sich bringen.

Unwetterwarnung in NRW: Am Freitag Gewitter mit „massiven Auswirkungen“

Das Gewittertief soll ab Freitagmittag, 12 Uhr, von Westen her über ganz Nordrhein-Westfalen ziehen. Es bringt dabei „großräumige und heftige Unwetterlagen“ mit sich, sagt der DWD. Dabei würden schwere oder teilweise auch „extreme Gewitter mit massiven Auswirkungen“ erwartet. Die Vorabinformation des DWD gilt bis 21 Uhr am Freitagabend. Ab dann soll sich das Wetter beruhigen und das Unwetter-Potential schnell abnehmen. Am Donnerstag hatte es unter anderem Unwetter in Köln und ein heftiges Gewitter in Aachen gegeben.

DWD-Warnung wegen Unwetter: Tornado-Gefahr in NRW – heftiger Sturm am Freitag

Die Gewitter sollen auch schwere Sturm- oder Orkanböen zwischen 90 und 130 km/h mit sich bringen. Teilweise sind laut dem Wetterdienst auch einzelne Tornados „nicht ausgeschlossen“. Diese könnten zu einer „Beeinträchtigungen der Infrastruktur“ führen. Das heißt, auch erneute Bahn-Störungen in NRW oder Dinge wie Stromausfälle sind möglich.

(os) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant